Viele neue Gesichter beim Auftakttraining

Bei strahlendem Wetter bat Trainer Ryoji Ishikawa seine Schützlinge zum Aufgalopp in die neue Spielzeit. Der neue Übungsleiter kann in dieser Saison auf einen 24-Frau-Kader zurückgreifen. Mit 13 Neuzugängen hat sich der Kader gegenüber der Vorsaison verdoppelt, was zu einer gesunden Konkurrenzsituation auf allen Positionen führt. Trainer Ishikawa setzt sein Augenmerk primär auf hohe Ausdauer und hohe Athletik. Zusammen mit viel Ballbesitz und positionstreuem Verschieben der jeweiligen Mannschaftsteile soll das Saisonziel, der Regionalligaaufstieg, ermöglicht werden. Die Mannschaft wählte Emma Hilbrands zur Spielführerin und "Toni" Halverkamps zu ihrer Vertreterin. Sabiha Uyaner und Marisol Kröncke, die beide für die Cardinal Stritch Wolves in Milwaukee spielen, halten sich bis zum Abflug in die USA bei der Zwoten fit. Yasmin Odenthal, die heute noch Zaungast war, beginnt in Kürze mit dem Lauftraining.

 [05.07.2018]

Achtungserfolg gegen den Zweitligisten

MSV Duisburg II - SGS Essen U20                                                                                                                                                                                   1:6 (0:2)

Rund 70 Zuschauer wollten das erste Testspiel der Zebras gegen den Zweitligisten SGS Essen U20 miterleben. Trainer Ryoji Ishikawa hatte 16 Spielerinnen im Aufgebot, die über die gesamte Spielzeit "fliegend" wechselten. Dadurch rotierten einige Spielerinnen auf mehreren Positionen. Die Gäste der SGS gingen in der 10.Minute in Führung. Jolina Niewiadomski konnte sich im Kopfballduell gegen Emma Hilbrands durchsetzen und erwischte Keeperin "Caro" Harti auf dem falschen Fuß - 0:1! Auf der Gegenseite war ein Freistoß von Sophia Röttges Ausgangspunkt der ersten Großchance der Zebras durch "Franzi" Göbel, die jedoch an der Essener Torfrau scheiterte (23'). Mit einem herrlichen Schuß von der Strafraumgrenze ins Toreck sorgte Jolina Niewiadomski für das 0:2 (32'). Das änderte nichts daran, dass die Zebras über große Teile des Spiels gleichwertig waren. So ging es auch in die Pause. Nach Wiederanpfiff musste "Franzi" Göbel für "Caro" Harti in höchster Not retten (51'), bevor Edina Habibović mit einem Heber auf 0:3 erhöhte (54'). Doch auch die MSV-Ladies hatten ihre Chancen: Ein strammer Fernschuß von "Toni" Halverkamps ging nur hauchdünn an Tor vorbei (57'). Die SGS antwortete konsequent und nach einem schnellen Vorstoß von Hannah Lenzen über die linke Seite, standen in der Mitte zwei Kickerinnen sträflich blank, so dass Sophia Röttges alleine keine Abwehrmöglichkeit hatte. Edina Habibović schob unbedrängt zum 0:4 ein (63'). In direkten Gegenzug bewiesen die Zebras ihre starke Moral. Von Anstoßpunkt landete ein langer Ball bei "Toni" Halverkamps. Die "Neu-Stürmerin" umkurvte die Gästetorfrau und schoss zum vielbejubelten 1:4 ein (64'). Mit einer tollen Fußabwehr gegen Lena Hilke konnte "Caro" Harti zunächst parieren, war aber kurz danach gegen die Essenerin Celine Jäschke machtlos. Mit der Fußspitze lenkte sie den Ball vorbei an "Caro" Harti und Selina Magoli zum 1:5 in die Maschen (72').  In der Schlußphase des Spiels drückten die Zebras vehement auf den 2.Treffer. Besonders die schnellen Flügelläufe von Neuzugang "Jojo" Rademacher sorgten für Gefahr vor dem Gästetor. Sekunden vor dem Abpfiff netzte Mandy Reinhardt zum 1:6-Endstand ein (90'). Erfreulich aus MSV-Sicht war das Comeback von Celine Harrer, die nach langer Verletzungspause wieder auf dem Feld stand. Erwähnenswert war auch die starke Leistung von Schiedsrichter Mustafa Ümüt, der heute sein erstes Seniorenspiel pfiff.

MSV II: <1> Carolin Harti - <4> Jolina Rademacher, <5> Antonia Halverkamps, <5> Jülide Mirvan, <6> Celine Harrer, <7> Sabrije Krasniqi, <8> Jaquelin Coenen, <9> Senem Temiz, <10> Sophia Röttges, <11> Loreen Gnida, <13> Selina Magoli, <14> Franzisca Döpp, <15> Leonie Jäger, <16> Franziska Göbel, <20> Katharina Dahmen, <21> (C) Emma Hilbrands.

Tore: 0:1 Jolina Niewiadomski (10'), 0:2 Jolina Niewiadomski (32'), 0:3 Edina Habibović (54'), 0:4 Edina Habibović (63'), 1:4 Antonia Halverkamps (64'), 1:5 Celine Jäschke (72'), 1:6 Mandy Reinhardt (90').

[07.07.2018]

Narjiss Ahamad mit tollem Debüt

SSV Rhade 1925 - MSV Duisburg II                                                                                                                                                                                0:7 (0:4)

Beim SSV Rhade, dem Vizemeister der westfälischen Landesliga Gruppe 3, trat die Zwote zum ersten Auswärtstest der Vorbereitung an. Und die Zebras legten gleich los wie die Feuerwehr. Den Auftakt machte Narjiss Ahamad, die mit einer Körpertäuschung ihre Gegenspielerin ins Leere laufen ließ und aus 20m zum 1:0 ins Tor traf (2'). Nur fünf Minuten später wurde "Leo" Jäger wunderschön freigespielt und überwand die Rhader Torfrau mit einem gefühlvollen Lupfer zum 2:0 (7'). Kurz danach zwang Narjiss Ahamad die Keeperin zu einer Glanzparade (10'). Überhaupt war die kleine Holländerin nie zu stoppen. Mit feiner Ballbehandlung brachte der "weibliche Pele" ihre Gegnerinnen ein ums andere Mal in Verlegenheit. Nach der Auswechselung von "Jojo" Rademacher beorderte Trainer "Georgi" Ishikawa sie auf die rechte Außenbahn. Mit einem Flachschuss ins lange Eck traf sie zum 3:0 für die Zebras (31'). Extrem gefährlich für das SSV-Gehäuse war auch der Distanzschuss von "Franzi" Göbel, den die Torfrau gerade noch aus dem Giebel fischen konnte (43'). Eine Minute danach stand wiederum Narjiss Ahamad im Zentrum des Geschehens: Ihren raffiniert angeschnittenen Ball konnte die Torfrau nur abklatschen und "Leo" Jäger staubte in Gerd-Müller-Manier zum 4:0 ab. Mit der klaren Führung ging es in die Kabine. Nach rund einer Stunde dann die erste Aktion der Rhader Offensive: Ein Freistoß aus dem Halbfeld knallte an die Querlatte. Während die Gastgeberinnen bis zum Abpfiff noch dreimal das Aluminium trafen, saß bei den Zebras jeder Schuss. Narjiss Ahamad traf nach schönem Solo über den halben Platz zum 5:0 (72'), bevor die kleine Holländerin eine Ecke auf den 2.Pfosten zog, wo Elona Sadiku goldrichtig stand und zum 6:0 einköpfte (74'). Den Schlusspunkte setzte schließlich "Toni" Halverkamps per Flachschuss zum 7:0 (81'). Neben Narjiss Ahamad wussten auch die "jungen Wilden" Celine Harrer, Katharina Dahmen, Jaquelin Coenen, "Leo" Jäger und "Caro" Harti zu gefallen. Einziger Wermutstropfen war die verletzungsbedingte Auswechselung von Kapitänin Emma Hilbrands, die heute zweimal böse einen "auf den Schlappen" bekam.

MSV II: <1> Carolin Harti - <16> Franziska Göbel, <21> (C) Emma Hilbrands (ab 69' <29> Gastspielerin), <11> Loreen Gnida , <20> Katharina Dahmen - <8> Narjiss Ahamad (ab 81' <7> Gastspielerin) , <6> Celine Harrer, <14> Franzisca Döpp (ab 36' <17> Elona Sadiku), <4> Jolina Rademacher (ab 23' <27> Jaquelin Coenen) - <10> Leonie Jäger (ab 66' <9> Gastspielerin), <5> Antonia Halverkamps.

Tore: 0:1Narjiss Ahamad (2'), 0:2Leonie Jäger (7'), 0:3Narjiss Ahamad (31'), 0:4 Leonie Jäger(44'), 0:5 Narjiss Ahamad (72'), 0:6 Elona Sadiku (74'), 0:7 Antonia Halverkamps (81').

[19.07.2018]

Autopanne sorgt für MSV-Unterzahl

TSV Schott Mainz - MSV Duisburg II                                                                                                                                                                              3:0 (1:0)

Beim Testspiel in Mainz kam ein wenig "Zweitliga-Feeling" auf. Ex-Zebra Yuna Segawa, die gerade in ihrer fernöstlichen Heimat eine Verletzung auskuriert, stellte den Kontakt für die Zebras her. Die Zwote erhielt heute Unterstützung von Joana Hantke (U17) und einer japanischen Gastspielerin, aber eine Autopanne hinter Köln sorgte aber dafür, dass die MSV-Ladies in Unterzahl starten mussten. Der Zweitligaabsteiger übernahm von Beginn die Initiative und dominierte das Beschehen. Trotz des Handicaps nur mit zehn Spielerinnen auf dem Feld zu stehen, zeigten die Zebras eine engagierte Defensivleistung. Zwei eng stehende Abwehrreihen, sowie eine früh anlaufende Offensivkraft, störten den Spielfluß der Gastgeber nachhaltig. Bei einem Distanzschuss von Franziska Bohrer konnte "Caro" Harti den Ball mit einer tollen Parade um den Pfosten lenken. Das blieb für längere Zeit die einzige ernsthafte Chance der Mainzerinnen (5'). Der Führungstreffer der Werkself fiel recht unglücklich aus MSV-Sicht: Ein Ball von Lisa Gürtler prallte vor "Caro" Harti auf und sprang ihr halb über die fangbereiten Hände. So trudelte das Leder zum 0:1 ins Netz (24'). Die MSV-Ladies steckten den Treffer kommentarlos weg und konnten selber einige gute Offensivaktionen starten. Besonders die beiden holländischen Spielerinnen Narjiss Ahamad und Jaquelin Coenen harmonierten gut miteinander. Mit dem knappen Rückstand ging es in die Pause. Die Zebras verteidigten weiter sehr effektiv ihr Tor und hielten das Spiel offen. Erst ein Foul von "Jojo" Rademacher an Franziska Bohrer im Strafraum sorgte für die Vorentscheidung (58'). "Caro" Harti hatte beim platzierten Elfmeter von Lisa Gürtler keinerlei Abwehrmöglichkeit (59'). In der 65.Minute musste die völlig ausgepumpte "Jojo" Rademacher das Spielfeld verlassen, so dass die Zebras nur noch neun Akteure auf dem Feld hatten. Die Mainzerinnen nutzen den sich bietenden Freiraum: Ein Flanke von Mira Krummenauer landete bei Romina Bornschein, die völlig freistehend zum 3:0 einköpfen konnte (69'). Alles in allem eine starke Leistung unserer Ladies, die hoffnungsvoll in die Zukunft blicken lässt und viel Lust auf den Ligabetrieb macht.

MSV II: <1> Carolin Harti - <15> Joana Hantke, <7> Celine Harrer, <21> (C) Emma Hilbrands, <10> Sophia Röttges - <4> Jolina Rademacher, <29> Gastspielerin, <17> Jülide Mirvan, <27> Jaquelin Coenen - <8> Narjiss Ahamad, <> n.n.

Tore: 1:0 Lisa Gürtler (24'), 2:0 Lisa Gürtler (59'/FE), 3:0 Romina Bornschein (69').

[28.07.2018]

Stürmerin "Franzi" Göbel mit Doppelpack

Borussia Mönchengladbach II - MSV Duisburg II                                                                                                                                                       2:2 (2:2)

Glücklicherweise erreichte "Franzi" Göbel heute den Spielort ohne jegliche Probleme, was für die Zebras spielentscheidend sein sollte. Trotz des schweren Spiels vom Vortag, ließen die Zebras keinen Klassenunterschied zu den Gladbacherinnen erkennen. Schon in der Anfangsminute hatte "Franzi" Göbel die erste Chance auf dem Fuß. Es entwickelte sich bei tropischen Temperaturen ein spannendes Spiel auf dem Kunstrasenplatz. Beide Teams drängten auf das gegnerische Tor und suchten den Abschluss. Einen Fehlpass von Jülide Mirvan und ein verlorener Zweikampf von Katharina Dahmen leiteten die Gladbacher Führung durch Alina Busshuven ein (11'). Die Zebras gaben postwendend die passende Antwort: Eine Hereingabe von Narjiss Ahamad spitzelte "Franzi" Göbel zum 1:1 in die gegnerische Maschen (13'). Die MSV-Ladies boten dem Regionalligisten ordentlich Paroli und hatten über weite Phasen mehr vom Spiel. Als sich "Toni" Halverkamps am linken Flügel durchsetzen konnte, bediente sie "Franzi" Göbel mustergültig, die nur noch einzuschieben brauchte - 1:2 (22')! Damit ließ die gelernte Linksverteidigerin ihre "Königshardter Zeit" als Torschützenkönigin aufleben. Ein einziges Mal war die MSV-Abwehr nicht im Bilde, was die "Grande Dame" Barbara Müller eiskalt ausnutzte (38'). Ein feiner Pass von Pia Beyer in die Schnittstelle der MSV-Viererkette fand das Ex-Zebra, das kompromisslos zum Ausgleich vollstreckte. In der 2.Hälfte wechselte Trainer Ryoji Ishikawa doppelt aus. Für Jülide Mirvan und Doppeltorschützin "Franzi" Göbel kamen "Lolle" Gnida und "Jojo" Rademacher (46'). Die Zebras blieben am Drücker und erspielten sich Chancen durch "Jojo" Rademacher, Jaquelin Coenen, Narjiss Ahamad; doch entweder war Torfrau Carolin Küppers auf dem Posten, oder das Bein einer Mitspielerin verhinderten die MSV-Führung. Aber auch auf der Gegenseite gab es gute Möglichkeiten. Die größte Torchance hatte die Gladbacherin Alina Busshuven, doch "Caro" Harti und "Lolle" Gnida verhinderten mit tollem Einsatz den Einschlag. Eine Schrecksekunde erlebten die Zebras dann in der 82.Minute, als Emma Hilbrands nach einem Zweikampf mit Jasmin Seehafer an der Seitenlinie behandelt werden musste. Die Kapitänin biss ordentlich auf die Zähne und hielt tapfer bis zum Abpfiff durch. "Toni" Halverkamps hatte kurz vor Schluss die durchaus verdiente Führung auf dem Fuß, doch Carolin Küppers lenkte den fulminanten Schuss noch an den Pfosten (88'). So blieb es schließlich beim sehr respektablen Remis gegen den Regionalligisten.

MSV II: <1> Carolin Harti - <10> Sophia Röttges, <21> (C) Emma Hilbrands, <6> Celine Harrer, <20> Katharina Dahmen (ab 74' <29> Gastspielerin) - <14> Jaquelin Coenen, <17> Jülide Mirvan (ab 46' <11> Loreen Gnida ), <27> Elona Sadiku, <8> Narjiss Ahamad - <16> Franziska Göbel (ab 46' <4> Jolina Rademacher), <5> Antonia Halverkamps .

Tore: 1:0 Alina Busshuven (11'), 1:1 Franziska Göbel (13'), 1:2 Franziska Göbel (22'), 2:2 Barbara Müller (38').

[29.07.2018]

Mittelstürmerin "Toni" Halverkamps war unaufhaltbar

MSV Duisburg II - DJK TuSA 06 Düsseldorf                                                                                                                                                                   7:0 (5:0)

Bei tropischen Temperaturen unterstützten rund 50 Schaulustige die Zwote. Trainer Ishikawa und seine Assistenten Dominic Alimi und Ferhat Sali ließen einen Teil der 14 Spielerinnen "fliegend wechseln". Trotz der brütenden Hitze legten die MSV-Ladies los wie die Feuerwehr. So erreichte ein Steilpass aus der eigenen Hälfte die losstürmende "Toni" Halverkamps. Die kleine Stürmerin umkurvte die Gästetorhüterin und schoss zur Führung ein (3'). Gute Chancen erspielten sich die TuSA-Kickerinnen meist nach Standardsituationen. So in der 9.Minute, als Elona Sadiku einen wuchtigen Kopfball der Gäste von der Linie köpfte. Diese Szene gab einen wichtigen Impuls für die Zebras, die vehement das Gästetor attackierten. Einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld zirkelte Celine Harrer auf den 2.Pfosten, wo Elona Sadiku stand. Die dann für "Toni" Halverkamps ablegte und der "Kanonier aus Rheinberg" gnadenlos vollstreckte (11'). Auch am 3.Treffer war "Toni" Halverkamps maßgeblich beteiligt: Ihren Freistoß konnte die Düsseldorfer Torfrau nur abklatschen lassen und Senem Temiz staubte gedankenschnell ab (20'). Kurz danach erzielte Elona Sadiku nach einer Ecke von "Toni" Halverkamps das 4:0 (23'). Nach einer Trinkpause ging es dann zügig weiter: Eine Flanke von Narjiss Ahamad spitzelte "Leo" Jäger in die gegnerischen Maschen (40'). Auch in der 2.Hälfte blieben die Zebras das dominante Team. Ein Traumpass von Jülide Mirvan landete maßgenau bei "Toni" Halverkamps, die flach zum 6:0 einnetzte (58'). Die Gästetorfrau zeigte reihenweise tolle Paraden, sonst wäre das Ergebnis noch klarer ausgefallen. So entschärfte sie beste Möglichkeiten von Jülide Mirvan, "Toni" Halverkamps, Narjiss Ahamad und "Leo" Jäger. Doch zehn Minuten vor dem Ende war sie machtlos: Eine Ecke von "Toni" Halverkamps parierte sie mit dem Fuß, doch der Ball traf die Mitspielerin Lea Bönisch und trudelte zum 7:0-Endstand ins eigene Tor. Fazit: Eine klare Angelegenheit für die klassenhöheren Zebras, bei denen Elena Ruhmann nach langer Verletzungspause ein ordentliches Debüt gab.

MSV II: <1> Carolin Harti - <5> Antonia Halverkamps, <6> Celine Harrer, <8> Narjiss Ahamad, <9> Senem Temiz, <10> Sophia Röttges, <11> Loreen Gnida, <13> Selina Magoli, <14> Leonie Jäger, <15> Elena Ruhmann, <17> Jülide Mirvan, <20> Katharina Dahmen, <21> (C) Emma Hilbrands, <27> Elona Sadiku.

Tore: 1:0 Antonia Halverkamps (3'), 2:0 Antonia Halverkamps (11'), 3:0 Senem Temiz (20'), 4:0 Elona Sadiku (23'), 5:0 Leonie Jäger (40'), 6:0 Antonia Halverkamps (58'), 7:0 Lea Bönisch (80'/ET).

[12.08.2018]

Knappe Niederlage gegen rustikale Kölnerinnen

Vorwärts SpoHo Köln 1998 - MSV Duisburg II                                                                                                                                                             4:3 (2:1)

Da das Spiel gegen den Ligakonkurrenten SV Hemmerden abgesagt worden war, disponierte man kurzfristig um und trat beim Regionalligisten SpoHo Köln an. Die Partie, die auf dem Kunstrasenplatz am Salzburger Weg stattfand, begann mit zwei Paukenschlägen: Den ersten Angriff der Kölnerinnen verwertete Anja Habbig direkt zur 1:0-Führung (2'). Hier zeigte sich erstmals, dass die neuformierte Innenverteidigung der Zebras noch Abstimmungsprobleme hatte. Das Fehlen von Emma Hilbrands machte sich leider negativ bemerkbar. Doch zwei Minuten später hatten die MSV-Ladies die richtige Antwort parat, als "Toni" Halverkamps einen langen Ball aus dem Mittelfeld aufnahm, Richtung gegnerischem Tor stürmte und unhaltbar einschoss (4'). Danach neutralisierten sich die beiden Mannschaften größtenteils - zwingenden Torchancen waren Mangelware. Wenn die Zebras gefährlich wurden, war das meist in Person von "Toni" Halverkamps, die nach rund einer halben Stunde die Stabilität der Querlatte testete. Ihr Pendant bei SpoHo war Anja Habbig. So musste Caro Harti mit einer tollen Fußabwehr gegen die SpoHo-Stürmerin klären, um den Rückstand zu verhindern (37'). Sekunden vor der Halbzeit war die MSV-Keeperin aber machtlos, als ein präziser Schuss von Ex-Zebra Maria Hertzenberg in dem Maschen zappelte. Nach der Pause erwischte SpoHo einen Bombenstart und erhöhte durch Anja Habbig auf 3:1 (47'). Die Zebras hingegen hatten Pech, denn "Toni" Halverkamps traf erneut die Querlatte (51'). Und es sollte noch schlimmer kommen: Nur eine Minute später stürmte "Toni" Halverkamps wieder allein auf das SpoHo-Tor zu, als sie mit einem Bodycheck der Torfrau außerhalb des Strafraums rüde gestoppt wurde. Die kleine Stürmerin musste daraufhin das Spielfeld verlassen. Der Unparteiische Erik Posilny, der vieles durchgehen ließ, unterstützte so die recht rustikale Spielweise der Kölnerinnen. Elena Ruhmann, die Sekunden zuvor eingewechselt worden war, erzielte mit ihrem ersten Ballkontakt das 2:3 per Fernschuss (65'). Doch SpoHo-Torjägerin Anja Habbig stellte mit dem 4:2 per Flachschuss den alten Abstand wieder her (73'). Nach einem harten Einsteigen gegen Caro Harti verließ die MSV-Torfrau nach längerer Behandlungspause den Platz (85'). Zaungast Lara Görtz konnte leider nicht einspringen, da sie unter einer schmerzhaften Entzündung im Knie laboriert. So musste die letzten Minuten mit Joana Hantke eine Feldspielerin zwischen die Pfosten gehen. In der Schlussminute bekam eine Kölner Verteidigerin eine Flanke von Jaquelin Coenen im Strafraum an die Hand. Der Schiedsrichter entschied völlig zu Recht auf Elfmeter, den Elona Sadiku eiskalt zum 3:4-Endstand verwandelte.

MSV II: <1> Carolin Harti (ab 85' <19> Leonie Jäger) - <10> Sophia Röttges, <6> Celine Harrer, <11> Loreen Gnida, <18> Elena Ruhmann (ab 35' <15> Joana Hantke) - <22> Jülide Mirvan, <8> Narjiss Ahamad (ab 85' <29> Kanon Ishikawa) , <27> Elona Sadiku, <19> Leonie Jäger (ab 30' <23> Jaquelin Coenen) - <7> Sabrije Krasniqi, <5> (C) Antonia Halverkamps (ab 65' <18> Elena Ruhmann).

Tore: 1:0 Anja Habbig (2'), 1:1Antonia Halverkamps (4'), 2:1 Maria Hertzenberg (45'), 3:1 Anja Habbig (47'), 3:2 Elena Ruhmann (65'), 4:2 Anja Habbig (73'), 4:3 Elona Sadiku (90'/HE).

[19.08.2018]

Doppelpack von Elona Sadiku reichte nicht zum Sieg

Düsseldorfer SC 1899 - MSV Duisburg II                                                                                                                                                                       4:3 (1:2)

Beim Bezirksligisten DSC 99 gab Trainer Ryoji Ishikawa zunächst den Spielerinnen, die aufgrund der Ferien erst spät wieder in den Trainingsbetrieb eingestiegen sind, Spielpraxis.  Besonders in der 1.Hälfte bestimmten die Zebras mit feinen Pässen von Celine Harrer, Jülide Mirvan und "Franzi" Göbel aus dem Mittelfeld das Spieltempo. Dabei wurde immer wieder Sabrije Krasniqi als schnelle Sturmspitze gesucht und gefunden. Da die Zebras recht offensiv ausgerichtet waren, stand die Abwehrreihe recht hoch, was sie anfällig für schnelle Konter machte. Praktisch mit dem ersten Angriff überrumpelten die Derendorferinnen die MSV-Ladies und erzielten per Flachschuss das 0:1 durch Nikoleta Katsogiannos (9'). Nur drei Minuten später setzte ein langer Ball von Jülide Mirvan Sabrije Krasniqi in Szene und die Stürmerin egalisierte zum 1:1. Die Zebras blieben nun am Drücker. Eine Ecke von Celine Harrer köpfte Elona Sadiku zur 2:1-Führung ein (16'). Bis zur Pause erspielten sich die Zebras einige hochkarätige Chancen, jedoch sprang nichts Zählbares dabei heraus. So ging es mit der knappen Führung in die Pause. In der 2.Halbzeit führte Trainer Ryoji Ishikawa einige Positionswechsel durch. So rückten Elona Sadiku und "Franzi" Göbel mehr in die Offensive, während Jülide Mirvan und Selina Magoli nach hinten rutschten. Auch auf anderen Position wurde zeitweise rotiert. Doch diese gedachte Spielvariante der Zebras gelang leider nicht so wie geplant. Die Gastgeberinnen wurden immer stärker. Keeperin "Caro" Harti rückte nun zusehens ins Zentrum des Geschehens. In der 57.Minute bewahrte sie das Team mit ihrem beherzten Ausflug Richtung Mittelfeld vor dem Ausgleich. Mit der Einwechselung von "Toni" Halverkamps kam plötzlich wieder Gefahr vor dem Tor der Schwarz-Weißen auf, aber die quirlige Stürmerin wurde einfach viel zu selten angespielt. Doch auch gute Chancen von Jaquelin Coenen, Sophia Röttges und "Franzi" Göbel wurden nicht genutzt. Die sich bietenden Schwächen der MSV-Abwehr nutzten die Derendorferinnen in der Schlussphase des Spiels gnadenlos aus. Tuba Bayindir glich nach einem Missverständnis der Defensive zum 2:2 aus (69'). Das schien die Zebras nochmals anzuspornen, denn Elona Sadiku erzielte postwendend die 3:2-Führung (71'). Dann hatte der MSV Pech, als ein 25m-Schuss von "Franzi" Göbel an die Latte ging (73'). Die eingewechselte Narjiss Ahamad hatte das 4:2 auf dem Fuß, doch die Gastgeberinnen klärten im Kollektiv (83'). Ein Doppelschlag von Charlene Weindling (84'/87') sorgte für die Entscheidung. Durch das offensive Aufrücken der Außen stand die Innenverteidigung mutterseelenallein da, was die DSClerinnen mit schnellen Kontern gnadenlos ausnutzten. So mussten die Zebras schlussendlich eine bittere 3:4-Niederlage einstecken, die aber trotzdem wichtige Erkenntnisse brachte: Statt wie in der 1.Hälfte Ball und Gegner laufen zu lassen, rieb man sich nach der Pause in vielen unnötigen Zweikämpfen auf.

MSV II: <1> Carolin Harti - <18> Elena Ruhmann (ab 38' <10> Sophia Röttges), <11> Loreen Gnida, <6> Celine Harrer, <27> Elona Sadiku - <16> Franziska Göbel, <13> (C) Selina Magoli , <22> Jülide Mirvan, <23> Jaquelin Coenen - <19> Leonie Jäger (ab 67' <8> Narjiss Ahamad), <7> Sabrije Krasniqi (ab 51' <5> Antonia Halverkamps).

Tore: 1:0 Nikoleta Katsogiannos (9'), 1:1 Sabrije Krasniqi (12'), 1:2 Elona Sadiku (16'), 2:2 Tuba Bayindir (69'), 2:3 Elona Sadiku (71'), 3:3 Charlene Weindling (84'), 4:3 Charlene Weindling (87').

[22.08.2018]

"Lolle" Gnida musste verletzt ausscheiden

MSV Duisburg II - MSV Duisburg I                                                                                                                                                                                 0:7 (0:4)

Als letztes Testspiel vor dem Ligastart gegen Eintracht Solingen erwartete die Zwote die eigene Erstvertretung. Während die Gerstner-Truppe 20 Spielerinnen zur Verfügung hatte, kratzte Coach Ryoji Ishikawa gerade einmal 12 Akteure zusammen. Die Rollen in diesem internen Test waren mit dem Anpfiff klar verteilt: Die 1.Mannschaft drückte die Zwote sofort in die Defensive. In der 2.Minute prallte der Distanzschuss von Barbara Dunst vom linken Innenpfosten ins Netz. Nach einer guten Parade von "Caro" Harti gegen Lisa Makas staubte Geldona Morina den Abpraller zum 0:2 ab (13'). Die nächsten beiden Treffer der Bundeliga-Truppe fielen per Kopf nach ruhenden Bällen. Zunächst traf Yvonne Zielinski (20') und anschließend Emma Rolston (30'). Zwar offenbarte "Caro" Harti leichte Schwächen bei einigen hohen Bällen, aber in vielen 1:1-Situationen zeigte die kleine Keeperin ihre ganze Stärke. Unterstützt wurde sie dabei von einer starken Innenverteidigung, bestehend aus Emma Hilbrands und "Lolle" Gnida. Auch in diesem Spiel ließ Trainer Ryoji Ishikawa einige Spielerinnen auf mehreren Positionen rotieren, was heute aber recht gut gelang. Mit dem 0:4 ging es in die Pause. Zur 2.Hälfte wechselte Cheftrainer Thomas Gerstner fast die komplette Mannschaft aus. Kurz nach Wiederanpfiff des guten Schiedsrichters Hasan Sadiku verletzte sich "Lolle" Gnida bei einem Kopfballduell mit Dörthe Hoppius. Die Verteidigerin landete so unglücklich auf dem Rasen, dass sie sich am Knöchel verletzte und ins Krankenhaus gebracht wurde. Die "zweite Elf" der 1.Mannschaft tat sich lange schwer gegen die massive Abwehr der Zwoten, die es sogar schaffte einige Konter auf das Tor von Laura Lücker zu starten. So dauerte es bis zur 68.Minute, bevor Kathleen Radtke das 0:5 gelang. Immer wieder stand "Caro" Harti im Brennpunkt und konnte einige gute Möglichkeiten der Ersten vereiteln. Doch beim Doppelpack von Dörthe Hoppius (73'/76') war sie machtlos. Fazit: Trotz der (erwarteten) klaren Niederlage verkaufte sich die Zwote gut. "Lolle" Gnida wünschen wir gute Besserung und eine schnelle Genesung.

MSV II: <1> Carolin Harti - <16> Franziska Göbel, <21> (C) Emma Hilbrands, <11> Loreen Gnida (ab 47' <7> Sabrije Krasniqi), <19> Leonie Jäger - <10> Sophia Röttges, <22> Jülide Mirvan, <8> Narjiss Ahamad, <27> Elona Sadiku - <23> Jaquelin Coenen,  <5> Antonia Halverkamps.

Tore: 0:1 Barbara Dunst (2'), 0:2 Geldona Morina (13'), 0:3 Yvonne Zielinski (20'), 0:4 Emma Rolston (30'), 0:5 Kathleen Radtke (68'), 0:6 Dörthe Hoppius (73'), 0:7 Dörthe Hoppius (76').

[25.08.2018]

Fotoshooting an der Mündelheimer Straße

Abteilungsleiter Dennis Gerritzen und Colin Hüge, Pressesprecher der MSV-Frauen, baten die Spielerinnen von der U13 bis zur Zwoten zum Fotoshooting an die Mündelheimer Straße. Erstmalig seit Gründung der Frauenfußballabteilung beim MSV Duisburg wurde damit ein einheitlicher Termin für alle Mannschaften verwirklicht. Bei optimalen Fotobedingungen hatten die anwesenden "Knipser" ordentlich Arbeit. Die Spielerinnen hatten trotz des zweistündigen Pflichttermins immer gute Laune. Während die U13 und U15 danach Feierabend hatten, ging es für die U17 und die Zwote anschließend noch zum Training.

 [28.08.2018]

Zebras nach Kantersieg direkt Tabellenführer

MSV Duisburg II - SV Eintracht Solingen                                                                                                                                                                       6:0 (2:0)

Rund 80 Zuschauer fanden sich zum Saisonauftakt der Zwoten an der Mündelheimer Straße ein. Trainer Ryoji Ishikawa hatte seine Truppe optimal eingestellt, denn die Zebras gingen nicht nur sofort in den Angriffsmodus über - nein, sie ließen zudem keine gegnerischen Torchancen zu. Mit aggressivem Pressing schnürte man die Solingerinnen förmlich in der eigenen Hälfte ein. Dadurch, dass oftmals 20 Spielerinnen in einer Platzhälfte spielten, waren die Räume dementsprechend eng. So fiel der Führungstreffer von Fuko Takahashi durch einen 20m-Schuss in den rechten Torgiebel (12'). Mit dem Vorsprung im Rücken blieben die Zebras weiter spielbestimmend, konnten jedoch das Abwehrbollwerk der Gäste lange nicht überwinden. Erst kurz vor der Pause sorgte eine Standardsituation für das 2:0. Eine Ecke von Jülide Mirvan köpfte Kapitänin Emma Hilbrands aus kurzer Distanz ein (41'). So ging es auch in die Pause. Auch nach Wiederanpfiff des souveränen SR Torsten Tarara drängten die Zebras vehement gegen das Solinger Tor. "Toni" Halverkamps erlebt innerhalb von fünf Minuten das gesamte Spektrum der Gefühle: Zunächst knallte ihr Fernschuss an den linken Pfosten (50'), dann wurde ihr Schuss geblockt, den Abpraller schoss "Leo" Jäger überlegt zum 3:0 ein (53'), bevor sie einen 25m-Schuss selber einnetzte (55'). Doch auch nach der klaren 4:0-Führung blieben die Zebras torhungrig. Eine Schrecksekunde erlebte die blau-weiße Anhängerschaft, als Emma Hilbrands bei einem Kopfballduell mit ihrer Gegenspielerin zusammenprallte. Beide Akteure mussten minutenlang behandelt werden und konnten nicht weiter mitwirken. Für die Kapitänin kam Sabrije Krasniqi als rechte Verteidigerin aufs Feld. Sophia Röttges rückte dafür in die Innenverteidigung (70'). Das Spiel der Zebras blieb weiterhin hochüberlegen. Ein Steilpass von Katharina Dahmen erreichte "Toni" Halverkamps, die die Torfrau ausspielte und auf Narjiss Ahamad querlegte. Die kleine Holländerin erzielte mit einem Flachschuss das 5:0 (75') und erhöhte in der 88.Minute mit einem präzisen Schuss ins linke Toreck den 6:0-Endstand.

MSV II: <1> Carolin Harti - <10> Sophia Röttges, <21> (C) Emma Hilbrands (ab 70' <7> Sabrije Krasniqi), <15> Naomi Gottschling, <20> Katharina Dahmen - <23> Jaquelin Coenen (ab 80' <18> Elena Ruhmann) , <22> Jülide Mirvan, <8> Narjiss Ahamad, <29> Fuko Takahashi - <19> Leonie Jäger (ab 63' <16> Franziska Göbel ), <5> Antonia Halverkamps.

SR: Torsten Tarara (Polizei-SV Duisburg) - Z.: 80

Tore: 1:0 Fuko Takahashi (12'), 2:0 Emma Hilbrands (41'), 3:0 Leonie Jäger (53'), 4:0 Antonia Halverkamps (55'), 6:0 Narjiss Ahamad (75'), 6:0 Narjiss Ahamad (88').

[02.09.2018]

Zwote-Zebras auf Länderspielreise

Bei den letzten Testspielen musste Trainer Ryoji Ishikawa auf zwei Zebras verzichten, die auf Länderspielreise waren. Den Anfang machte Senem Temiz, die in den Kader der türkischen U19-Nationalmannschaft berufen wurde. Bereits am 23.08. begann ihre Reise. Die Auswahlspielerinnen trafen sich zunächst zu einer dreitägigen Vorbereitung mit Camping und Training in Beykoz Riva, einem Stadtteil Istanbuls, bevor es mit dem Flieger Richtung Polen ging. In beiden Testspielen gegen Polen mussten die Türkinnen Niederlagen einstecken. Das erste Spiel fand in Warschau statt und endete mit 0:4. Beim zweiten Test in Biala Podlaska, in dem Senem Temiz zur 2.Halbzeit eingewechselt wurde, unterlagen sie knapp mit 1:2.

Für Elona Sadiku ging es mit der A-Frauennationalmannschaft Kosovos ins südliche Nachbarland Mazedonien. Dort wurden die beiden Freundschaftsspiele nachgeholt, die Mitte Juni wegen des Todes des FFK-Präsidenten Fadil Vokrri abgesagt worden waren. In FFM-Trainingszentrum "Petar Milosevski" in Skopje wurden beide Freundschaftsspiele ausgetragen. Während die erste Partie torlos endete, gewannen die Kosovarinnen das zweite Spiel mit 2:0. Leider konnte Elona Sadiku krankheitsbedingt nicht eingesetzt werden.

 [04.09.2018]

Erneuter Achtungserfolg gegen SGS Essen II

MSV Duisburg II - SGS Essen II                                                                                                                                                                                        1:4 (0:1)

Erneut maßen sich die Zebras in einem Testspiel mit der Zweitvertretung der SGS Essen. Der Zweitligist von der Ardelhütte hatte zwar etwas mehr Spielanteile, als die Zebras, doch wirklich überzeugen konnten sie zunächst nicht. Die MSV-Ladies erlaubten den Gäste durch diszipliniertes Stellungsspiel und phasenweise aggressivem Pressing nur wenige Torchancen. Besonders Jülide Mirvan, die in der letzten Saison noch auf der rechten Außenbahn versauerte, blüt im zentralen defensiven Mittelfeld förmlich auf. Mit starken Balleroberungen, präzisen Pässen und Tempowechseln bestimmte sie das Spiel der Zebras. Das Zusammenspiel mit der vor ihn positionierten Fuko Takahashi harmoniert immer besser. Mit dieser Achse, die die Mitspielerinnen in der Offensive "fütterten", erspielten sich die Blau-Weißen einige Chancen. So verfehlten Fuko Takahashi (19') und "Toni" Halverkamps (39') mit strammen Distanzschüssen nur knapp das Ziel. Eine Positionsumstellung der Essener Sturmreihe kurz vor der Pause überrumpelte die MSV-Defensive. Dana Homann setzte sich auf der linken Seite energisch gegen Katharina Dahmen durch und passte quer auf Mandy Reinhardt, die bloß noch einzuschieben brauchte (42'). Direkt danach parierte "Caro" Harti mit starker Fußabwehr gegen die freistehende Celine Jäschke (44'). Unmittelbar vor dem Pausenpfiff zwang Senem Temiz Joana Gutke im Essener Tor zu einer Glanzparade (45'). Zu Beginn der 2.Hälfte agierten die Gäste nun wesentlich offensiver. Man darf vermuten, dass SGS-Trainerin Laura Neboli mit dem bis dato Gezeigten nicht sehr zufrieden war. Die Zebras wurden nun vermehrt in die Defensive gedrängt und verlegten sich auf das Konterspiel. So lag das 0:2 schon in der Luft, doch Mandy Reinhardt schoss das Leder aus fünf Metern unbedrängt in die Wolken. Zuvor hatte "Caro" Harti glänzend gegen Hannah Lenzen geklärt. Ein Missverständnis zwischen "Caro" Harti und Sophia Röttges nutzte Celine Jäschke per Kopfball zum 0:2 aus (56'). In der Folgezeit bekam "Caro" Harti mehr zu tun, als ihr lieb war. Mehrfach hielt sie das Team mit tollen Aktionen im Spiel. In der 58.Minute hatten die Zebras schon den Torschrei auf den Lippen, als "Franzi" Göbel einen wunderbaren Freistoß von Sophia Röttges ans Außennetz köpfte. Das Glück, was den Zebras fehlte, hatten die Gäste beim 0:3 durch Hannah Lenzen. Ihre Bogenlampe von der Strafraumgrenze senkte sich hinter "Caro" Harti in die Maschen (68'). Doch die Blau-Weißen steckten nicht auf und witterten ihre Chance zum Anschlusstreffer. Zunächst konnten die Essenerinnen die Chancen von "Toni" Halverkamps und Fuko Takahashi noch blocken (73'). Zwei Minuten später zappelte der Ball dann aber doch im gegnerischen Netz. Nachdem Joana Gutke ein Handspiel knapp außerhalb des Strafraums begangen hatte, ballerte "Toni" Halverkamps das Leder zum 1:3 über die Linie (75'). Anschließend nötigte ein direkt geschossener 35m-Freistoß von Sophia Röttges der SGS-Keeperin ihr ganzes Können ab (78'). Praktisch im Gegenzug schlossen die Essenerinnen einen Konter zum 1:4 ab. Mandy Reinhardt ließ "Caro" Harti im Nachschuss keine Abwehrmöglichkeit. Fazit: Während die Zebras langsam zu einer Einheit zusammenwachsen, erwartet Laura Neboli trotz des heutigen Sieges noch eine Menge Arbeit.

MSV II: <1> Carolin Harti - <7> Sabrije Krasniqi, <21> (C) Emma Hilbrands, <10> Sophia Röttges, <20> Katharina Dahmen - <23> Jaquelin Coenen (ab 46' <16> franziska Göbel), <22> Jülide Mirvan, <29> Fuko Takahashi, <10> Leonie Jäger (ab 28' <27> Elona Sadiku) - <8> Narjiss Ahamad (ab 37' <9> Senem Temiz), <5> Antonia Halverkamps.

Tore: 0:1 Mandy Reinhardt (42'), 0:2 Celine Jäschke (56'), 0:3 Hannah Lenzen (68'), 1:3 Antonia Halverkamps (81'), 1:4 Mandy Reinhardt (79').

[05.09.2018]

SV Heißen zeigt Zebras die Grenzen auf

SV Heißen Mülheim - MSV Duisburg II                                                                                                                                                                         4:4 (1:1)

Die Anfangsminuten begannen die Zebras so, wie sie gegen Eintracht Solingen aufgehört hatten. Mit druckvollen Offensivspiel versuchten sie früh die Weichen auf Sieg zu stellen. Nach einem herrlichen Solo durch die Abwehrkette der Mülheimerinnen verzog Narjiss Ahamad beim Abschluss, so dass das Leder knapp das Tor verfehlte (5'). Nach einer Ecke von "Toni" Halverkamps rettete eine Abwehrspielerin noch auf der Torlinie (12'). Der Führungstreffer entsprang dann einem sehenswerten Spielzug der Zebras: Fuko Takahashis Diagonalpass erlief "Leo" Jäger und flanke von der Grundlinie aus scharf vor das Tor. Hier stand "Toni" Halverkamps goldrichtig und spitzelte den Ball ins kurze Eck (22'). Doch irgendwie brachte die Führung keine Ruhe ins Duisburger Spiel. Viele Bälle in die Spitze waren unpräzise, wodurch die Stürmerinnen nur selten aussichtsreich in Szene gesetzt werden konnten. Der Knackpunkt sollte aber heute die recht desolate Abwehrleistung sein. Die Mülheimerinnen fanden sich mit laufender Spielzeit immer besser in das Match ein. Durch Doppeln der ballführenden Spielerin unterbanden sie oftmals erfolgreich das Aufbauspiel der Zebras und verlegten sich mit langen Bällen auf die Außenpositionen aufs Konterspiel. Einen solchen langen Ball konnte Julia Buhren seelenruhig annehmen und unhaltbar im MSV-Gehäuse versenken (37'). Hierbei wurde die rechte Abwehrseite sträflich vernachlässigt, was sich später noch mehrfach - teilweise mit weiteren Gegentoren - wiederholen sollte. Zu Beginn der 2.Hälfte agierten die Zebras zunächst druckvoller. So gingen die Zebras durch einen schönen Distanzschuss von Fuko Takahashi erneut in Führung (53'). Während die MSV-Anhängerschaft noch feierte, fiel im direkten Gegenzug der Ausgleich (54'). Silvia Mrotzeks Schuss landete zum 2:2 im langen Eck. Ein Fehlpass von Kapitänin Emma Hilbrands ins Zentrum leitete den Konter zum 2:3 ein. Wieder fiel das Tor über die rechte Abwehrseite der Zebras, nur diesmal trug sich Anna-Lena Rimkus in die Torschützenliste ein. Trainer Ryoji Ishikawa bewies ein "goldenes Händchen" als er Elona Sadiku für "Leo" Jäger einwechselte (73'). Die Stürmerin schlug ein wie eine Bombe und brachte die Zebras mit einem Doppelschlag wieder in Front (77'/79'). Als Sophia Röttges in der 85.Minute bei einem Rettungsversuch verletzt ausschied, war dies wahrscheinlich mit spielentscheidend. Durch die Umstellung in der Innenverteidigung fehlte kurz die Zuordnung, was die Gastgeberinnen mit ihrem 4.Treffer bestraften. Wieder traf Julia Buhren, wie schon in der 1.Halbzeit, von der rechten Abwehrseite der Zebras zum 4:4 ins Netz (89'). Fazit: Viele Zebras waren heute unter ihrer Normalform geblieben. Nur so ist das völlig verdiente Remis der Heißenerinnen zu erklären. Es bleibt zu hoffen, dass die Verletzung von Sophia Röttges keinen langen Ausfall nach sich ziehen wird. Von dieser Stelle aus gute Besserung!

MSV II: <1> Carolin Harti - <16> Franziska Göbel (ab 46' <7> Sabrije Krasniqi), <21> (C) Emma Hilbrands, <10> Sophia Röttges (ab 85' <18> Elena Ruhmann), <20> Katharina Dahmen - <23> Jaquelin Coenen , <8> Narjiss Ahamad, <22> Jülide Mirvan, <29> Fuko Takahashi, <19> Leonie Jäger (ab 73' <27> Elona Sadiku) - <5> Antonia Halverkamps.

SR: Stefan Kaehler (Eintracht Duisburg) - Z.: 100

Tore: 0:1 Antonia Halverkamps (22'), 1:1 Julia Buhren (37'), 1:2 Fuko Takahashi (53'), 2:2 Silvia Mrotzek (54'), 3:2 Anna-Lena Rimkus (57'), 3:3 Elona Sadiku (77'), 3:4 Elona Sadiku (79'), 4:4 Julia Buhren (89').

[09.09.2018]

"Toni" Halverkamps gibt ihr Debüt in der AFBL

Während unter der Woche "Toni" Halverkamps noch den Medizincheck erfolgreich bestand, durfte sie zum Saisonauftakt der Bundesliga direkt ran. Im Derby gegen die SGS Essen fiel gerade das 0:2, als Cheftrainer Thomas Gerstner in der 64.Minute die kleine Rheinbergerin ins kalte Wasser warf. Als Mittelstürmerin ging sie in vorderster Spitze dahin, wo es wehtut. Trotz der 0:4-Niederlage hatte "Toni" Halverkamps einige gute Szenen in und am gegnerischen Strafraum. Die Nummer 19 hat heute sicher nicht das letzte Spiel für die I.Mannschaft der Zebras bestritten. Leidtragende an dieser rasanten Entwicklung ist hingegen die Zwote, die jetzt wohl mehrfach auf eine Top-Spielerin verzichten müssen wird.

 [15.09.2018]

Zebras finden zurück in die Spur

MSV Duisburg II - Sportfreunde Baumberg                                                                                                                                                                 3:0 (1:0)

Die Gäste hatten große personelle Probleme zu bewältigen. So betrat die nachgekommene 11.Spielerin erst in der 6.Minute das Feld. Somit starteten die Sportfreunde aus Baumberg mit einer total defensiven Einstellung in das Spiel. Mit zwei Fünferketten igelten sie sich förmlich vor ihren Strafraum ein. So war es nicht verwunderlich, dass die Zebras oftmals mit zehn Spielerinnen in der gegnerischen Hälfte standen. Die Zebras machten das Spiel breit und versuchten über das Flügelspiel die nötigen Räume im Strafraum zu schaffen. Für den "Dosenöffner" des Spiels sorgte Narjiss Ahamad, als sie aus extrem spitzen Winkel im oberen Toreck einnetzte (12'). Dadurch tankten die MSV-Ladies enorm an Selbstvertrauen. Kurz danach hatten Fuko Takahashi (14') und Elena Ruhmann (17') gute Einschussmöglichkeiten, doch Bianca Cramer im Tor der Sportfreunde parierte großartig. In der Folgezeit berannten die Zebras das Baumberger Tor, doch entweder fehlte die Präzision im Abschluss oder Bianca Cramer und ihre Abwehrreihe vereitelten den Torerfolg. Die einzige Torchance der Gäste resultierte aus einem Missverständnis zwischen Katharina Dahmen und "Caro" Harti. Glücklicherweise vergab die Baumbergerin die Chance. Kurz vor der Halbzeitpause musste Jaquelin Coenen mit einem "Eisbein" ausscheiden, für sie kam Sabrije Krasniqi ins Spiel (41'). Nach der Pause agierten die Gäste offensiver, ohne jedoch zwingende Chancen zu generieren. Die Zebras hingegen erspielten sich Chancen fast im Minutentakt. Besonders Jülide Mirvan und Narjiss Ahamad, die phasenweise als Doppelsechs eine tolle Schaltstelle im Mittelfeld abgaben, bestimmten den Spielrhythmus mit klugen Pässen. Nach etwas über einer Stunde Spielzeit kam "Leo" Jäger für die angeschlagene Elona Sadiku aufs Feld (66'). Die Flügelflitzerin brachte sich optimal ins Match ein und erzwang das 2:0. Ihre stramm geschossene Hereingabe lenkte Nenet Lieth beim Rettungsversuch ins eigene Netz (68'). Zehn Minuten vor dem Ende fiel schließlich das 3:0 durch einen Strafstoß. Nenet Lieth, der Pechvogel der Baumbergerinnen, foulte Fuko Takahashi im Strafraum. Der souveräne Schiedsrichter Dirk Scheel zögerte keine Sekunde und entschied auf Elfmeter. Carolin-Sophie Härling, die im Vorfeld ums Mitspielen in der Zwoten gebeten hatte, ließ sich die Chance nicht entgehen (80').  Direkt danach machte sie für Senem Temiz Platz, die in der Schlussphase nochmals für ordentlich Wirbel sorgte. Schließlich blieb es beim jederzeit ungefährdeten Sieg der Zebras, der unter Umständen noch höher hätte ausfallen können.

MSV II: <1> Carolin Harti - <18> Elena Ruhmann, <21> (C) Emma Hilbrands, <15> Naomi Gottschling, <20> Katharina Dahmen - <23> Jaquelin Coenen (ab 41' <7> Sabrije Krasniqi), <22> Jülide Mirvan, <8> Narjiss Ahamad, <29> Fuko Takahashi - <27> Elona Sadiku (ab 66' <19> Leonie Jäger), <17> Carolin-Sophie Härling (ab 81' <9> Senem Temiz).

SR: Dirk Scheel (TuS Viktoria Buchholz) - Z.: 63

Tore: 1:0 Narjiss Ahamad (12'), 2:0 Nenet Lieth (68'/ET), 3:0 Carolin-Sophie Härling (80'/FE).

[16.09.2018]

Derbysieg im Dauerregen

Grafschafter SV Moers 1910 - MSV Duisburg II                                                                                                                                                          0:1 (0:0)

Bei Derby an den Filder Benden herrschte pures "Fritz-Walter-Wetter". Dauerregen und Windböen verlangten nicht nur den Spielerinnen, sondern auch den rund 50 Zuschauern alles ab. Die Gräfinnen erspielten sich in der erste Hälfte ein leichtes Übergewicht, konnten dabei jedoch nur eine wirklich gute Torchancen generieren. So musste "Caro" Harti gegen ihren Ex-Verein in der 4.Minute einen Freistoß von Shqipe Saliji mit einer schönen Flugeinlage über die Querlatte lenken. Aufgrund der schwierigen Verhältnisse gab es viele Fehlpässe hüben wie drüben, was den Spielfluss arg einschränkte. Ansonsten rieben sich beide Mannschaften mit unzähligen Zweikämpfen im Mittelfeld auf. Torlos wechselte man die Seiten. Zur 2.Hälfte brachte Trainer Ryoji Ishikawa "Franzi" Göbel für Sabrije Krasniqi, was einige Positionswechsel nach sich zog. Nach einer Stunde Spielzeit hatten die Zebras Glück, dass Spielführerin Emma Hilbrands nach einem Getümmel auf der Linie klärte. Als der MSV-Coach dann auch noch Elena Ruhmann für die Offensive eingewechselte, wurde das Angriffsspiel der MSV-Ladies spürbar druckvoller. Die Zebras drängten nun vehement auf den ersten Treffer. Der hätte schon nach dem Foul an "Franzi" Göbel im Moerser Strafraum fallen können, doch der Pfiff des Unparteiischen blieb aus (74'). Unmittelbar danach hatten Naomi Gottschling und "Leo" Jäger die Führung auf dem Fuß, konnten den Ball aber nicht über die Torlinie befördern. Auf der Gegenseite trafen die Moerserinnen nach einem Tempogegenstoß den Innenpfosten. Den Abpraller lenkte "Caro" Harti mit einer wahren Judorolle zur Ecke (81'). Die Entscheidung fiel schließlich nach der abgewehrten GSV-Ecke, als ein feiner Pass von Jülide Mirvan in die Spitze Narjiss Ahamad erreichte. Die quirlige Holländerin startete ein fulminantes Solo und schloss zum 1:0 ab. Dabei ließ sie Ex-Zebras "Rici" Rumohr im GSV-Gehäuse keine Abwehrchance. In den Schlussminuten warfen die Gastgeberinnen noch einmal alles nach vorne. Die Zebras gerieten in arge Bedrängnis. Leidtragende war "Caro" Harti, die unmittelbar vor dem Abpfiff im Strafraum hart angegangen wurde. Nach kurzer Behandlungspause konnte sie jedoch weiterspielen und die Zebras den wichtigen Dreier einfahren.

MSV II: <1> Carolin Harti - <10> Sophia Röttges, <21> (C) Emma Hilbrands, <15> Naomi Gottschling, <20> Katharina Dahmen - <22> Jülide Mirvan - <19> Leonie Jäger (ab 82' <9> Senem Temiz), <8> Narjiss Ahamad, <27> Elona Sadiku (ab 63' <18> Elena Ruhmann), <29> Fuko Takahashi - <7> Sabrije Krasniqi (ab 46' <16> Franziska Göbel).

SR: Yasin Kaya (TuS Asterlagen) - Z.: 50

Tore: 0:1 Narjiss Ahamad (81').

[23.09.2018]

Zebras erwischen einen "gebrauchten Tag"

MSV Duisburg II - CfR linksrheinisch Düsseldorf                                                                                                                                                        1:4 (1:2)

Neben Sabrije Krasniqi (U19-EM-Qualifikation) und Naomi Gottschling (U18-Länderpokal)  musste Trainer Ryoji Ishikawa auch noch kurzfristig auf Fuko Takahashi verzichten. Die Japanerin rückte aufgrund der vielen Ausfälle der Gerstner-Truppe in den Kader der 1.Mannschaft auf. So startete die Zwote mit einem Mini-Kader von 14 Spielerinnen in das Match gegen die Heerdterinnen. Fast wäre den Zebras schon in der 1.Minute die Führung geglückt, doch Elona Sadiku, die heute als Mittelstürmerin fungierte, scheiterte an der Gästetorfrau Manuela Leinung. Schon der erste Eckball der CfR-Damen zeigte die heutige Schwäche der Zebras auf: Die Defensive hatte besonders zu Anfang der Partie überhaupt keine Zuordnung. Die Konsequenz war das 0:1 durch einen Kopfball von Kathrin Spengler (5'). Nur 120 Sekunden danach entschied Schiedsrichter Wevers auf Strafstoß. Sophia Röttges hatte ihre Gegenspielerin im Strafraum gefoult. Catharina Makosch verwandelte eiskalt zum 0:2 (7'). Das schockte die MSV-Ladies so sehr, dass sie zunächst gar nicht zu ihrem Spiel fanden. Viele unpräzise Pässe zerstörten den eigenen Spielaufbau schon im Ansatz. Einzig Jülide Mirvan im zentralen Mittelfeld konnte spielerische Akzente setzen. Mit dem Wechsel von "Franzi" Göbel für Senem Temiz ging ein spürbarer Ruck durch das Team (39'). Die Zwote schaltete auf ein 4-3-3-System um und setze die Linksrheinischen vehement unter Druck. Lohn der Mühen war der Anschlusstreffer unmittelbar vor der Pause. Einen Schuss von Elona Sadiku fälschte Elisa Wilson unhaltbar ins eigene Tor ab (44'). Nach der Halbzeitpause kamen die Gäste wieder besser ins Spiel. So nutzten die CfR-Damen eine Konfusion im MSV-Strafraum zum 1:3 aus. Nachdem "Caro" Harti zweimal mit tollem Reflex pariert hatte, versenkte Eva Vitting den Ball im 3.Nachschuss in den Maschen (52'). Die Zebras steckten jedoch nicht auf. Sie erspielten sich gute Chancen durch Elona Sadiku, Narjiss Ahamad und "Leo" Jäger, doch es sprang nichts Zählbares dabei heraus. In der 71.Minute folgte dann der 2.Wechsel bei den Zebras: Franzisca Döpp kam für Elena Ruhmann ins Spiel. Trainer Ryoji Ishikawa setzte nun alles auf eine Karte und stellte auf eine Dreierkette in der Defensive um. Der Offensivdruck der Zebras erhöhte sich zwar, aber die Abwehr war sehr anfällig bei schnellen Tempogegenstössen. So konnte sich "Caro" Harti in der Schlussphase mehrfach gegen die Gästestürmerinnen auszeichnen. Nur beim 2.Strafstoß der Gäste durch Catharina Makosch war sie machtlos (86'). Zuvor hatte Emma Hilbrands Leonie Simnonia regelwidrig vom Ball getrennt. Alles in allem ein verdienter Sieg der Gäste, da einige Zebras heute völlig unter Form agierten.

MSV II: <1> Carolin Harti - <18> Elena Ruhmann (ab 71' <14> Franzisca Döpp), <21> (C) Emma Hilbrands , <10> Sophia Röttges , <20> Katharina Dahmen - <23> Jaquelin Coenen, <22> Jülide Mirvan , <8> Narjiss Ahamad, <19> Leonie Jäger - <27> Elona Sadiku , <9> Senem Temiz (ab 39' <16> Franziska Göbel).

SR: Marc Wevers (FC Taxi Duisburg) - Z.: 30

Tore: 0:1 Kathrin Spengler (5'), 0:2 Catharina Makosch (7'/FE), 1:2 Elisa Wilson (44'/ET), 1:3 Eva Vitting (52'), 1:4 Catharina Makosch (86'/FE).

[30.09.2018]

Yasmin Odenthal ist wieder im Training

Knapp über ein Jahr hat es gedauert, aber nun hat Yasmin Odenthal ihre schwere Verletzung erfolgreich überwunden. Zwar nimmt sie noch nicht am kompletten Trainingsbetrieb teil, doch an zwei Tagen in der Woche wird sie auf dem Platz stehen und leicht trainieren, während an den anderen beiden Tagen Übungen bei ihrem Physiotherapeuten anstehen. Sabrije Krasniqi, die vor kurzem in das Vorbereitungstrainingslager der kosovarischen U19 eingeladen wurde, konnte wegen eines fehlenden Visums nicht mit zu den U19-EM-Qualifikationsspielen nach Nordirland reisen. Doch Spielpraxis bekommt sie morgen sicher im Stadion West beim Testspiel gegen den Regionalligisten TSV Alemannia Aachen.

 [02.10.2018]

Torreiches Remis gegen Regionalligist Alemannia Aachen

TSV Alemannia Aachen - MSV Duisburg II                                                                                                                                                                   4:4 (2:1)

Der Rasenplatz von Westwacht Aachen, wo das Testspiel stattfand, glich eher einem Rübenacker, denn einem Fußballplatz. Das holprige Geläuf stellte anfangs vor allem die kunstrasenverwöhnten Zebras vor große Probleme. Die Gastgeber nutzen dies routiniert aus. Ein Doppelpass zwischen Jana Hirche und Sonja Maria Bartoschek leitete das 0:1 ein, was aber aus stark abseitsverdächtiger Position fiel (13'). Danach hatten die Zebras Glück, dass ein Distanzschuss von Maria-Grazia Gerards an die Querlatte klatschte (22'). Doch zwei Minuten später nutzte sie ein Missverständnis in der MSV-Defensive zum 0:2 (24'). Direkt danach kam eine japanische Gastspielerin für Selina Magoli aufs Feld. Diese Gastspielerin entpuppte sich als Glücksgriff für die Offensive. Zunächst erzielte sie, auf Vorarbeit von Jülide Mirvan, das 1:2 unmittelbar vor der Pause. Zum Wiederanpfiff brachte Trainer Ryoji Ishikawa Selina Magoli für Franzisca Döpp. Dadurch gab es einige Positionswechsel in der Abwehrkette. Selina Magoli besetzte die rechte Außenbahn, dafür rückte Elona Sadiku in die Innenverteidigung. Zwar traf zunächst Svenja Streller zum 1:3 für die Alemannia (49'), doch dann kamen die Zebras richtig stark auf. Die Gastspielerin (52'), Sabrije Krasniqi (59'), nach toller Vorarbeit von Senem Temiz, und nochmals die Japanerin (62') drehten das Spiel zugunsten der MSV-Ladies. Das Spiel war nun geprägt von Torraumszenen hüben wie drüben. Während Senem Temiz, die Japanerin und Sabrije Krasniqi die Chance zum Ausbau der MSV-Führung hatten, konnte "Caro" Harti auf der Gegenseite mehrfach den Ausgleich verhindern. Eine Viertelstunde vor Schluss wechselte Trainer Ryoji Ishikawa erneut aus. Für die erkältete Senem Temiz kam Franzisca Döpp wieder ins Spiel (76'). Kurz darauf köpfte Lisa Mandt völlig freistehend eine Ecke von Hannah de Jong zum 4:4 ein (77'). Das war schließlich der Schlusspunkt unter einer kurzweiligen Partie, die leistungsgerecht unentschieden endete.

MSV II: <1> Carolin Harti - <10> Sophia Röttges, <21> (C) Emma Hilbrands, <14> Franzisca Döpp (ab 46' <13> Selina Magoli), <27> Elona Sadiku - <23> Jaquelin Coenen, <22> Jülide Mirvan, <18> Gastspielerin, <9> Senem Temiz (ab 76' <14> Franzisca Döpp) - <7> Sabrije Krasniqi, <13> Selina Magoli (ab 24' <17> Gastspielerin).

Tore: 1:0 Sonja Maria Bartoschek (13'), 2:0 Maria-Grazia Gerards (24'), 2:1 Gastspielerin (45'), 3:1 Svenja Streller (49'), 3:2 Gastspielerin (52'), 3:3 Sabrije Krasniqi (59'), 3:4 Gastspielerin (62'), 4:4 Lisa Mandt (77').

[03.10.2018]

Jülide Mirvan mit "Tor des Monats"

SV "Frisch Auf" Jägerhaus Linde - MSV Duisburg II                                                                                                                                                    2:3 (1:1)

Man merkte den MSV-Ladies das kräftezehrende Testspiel unter der Woche bei Alemannia Aachen an. Physisch und psychisch wirkte die Mannschaft etwas müde, was aufgrund der kurzen Regenerationsphase nicht verwunderlich war. So tat man sich gegen die Damen der Wuppertaler Südosthöhen lange Zeit schwer. Ein Abstimmungsproblem in der Abwehrkette sorgte dafür, dass Saskia Reinshagen allein vor "Caro" Harti auftauchte und per Lupfer zum 0:1 traf (8'). Ein "Tor des Monats" von Jülide Mirvan brachte den Zebras den Ausgleich (21'). Unser Mittelfeldmotor fasste sich ein Herz: und zog ab. Ihr 35-Meter-Schuss schlug unhaltbar unter der Querlatte des Wuppertaler Gehäuses ein. Danach waren gute Torchance Mangelware. Unentschieden gingen die Spielerinnen in die Kabine. Nach dem Pausentee erhöhten die Zebras den Druck. Auch beim Führungstreffer war Jülide Mirvan maßgeblich beteiligt. Ihr Freistoß aus dem linken Halbfeld zirkelte sie auf den 2.Pfosten des gegenischen Tores. Dort lauerte Fuko Takahashi, die den Ball zum 2:1 einnetzte (50'). Nach einer Stunde Spielzeit brachte Trainer Ryoji Ishikawa mit "Franzi" Göbel für Senem Temiz eine frische Offensivkraft. Nur wenige Minuten später kam für Sabrije Krasniqi Jaquelin Coenen auf den Platz (68'). Dem Spiel des MSV traten die Wechsel spürbar gut. Besonders "Franzi" Göbel brachte mit schnellem Kombinationsspiel und klugen Anspielen viel Schwung in das Angriffsspiel der Zebras. So traf sie in der 69.Minute leider nur den linken Pfosten. Ein langer Ball von Sophia Röttges schickte Carolin-Sophie Härling auf die Reise. Die Profileihgabe setzte sich im Laufduell gegen eine Wuppertaler Abwehrspielerin durch und schob den Ball an der Torfrau vorbei zum 3:1 ins rechte Eck (83'). Danach war ihr Arbeitstag beendet und "Leo" Jäger durfte ran (84'). Die Flügelflitzerin hatte in der 89.Minute eine Großchance: Nach feiner Vorarbeit von "Franzi" Göbel konnte die Torfrau den Schuss von "Leo" Jäger gerade noch parieren. In der Nachspielzeit kamen die Gastgeberinnen noch einmal in den MSV-Strafraum. Bei einem Abwehrversuch wurde Franzisca Döpp am angelegten Arm getroffen. Der Schiedsrichter entschied zur Überrascheng aller auf Strafstoß. Christina Kottmann ließ "Caro" Harti keine Chance und verkürzte auf 2:3 (90'). Unmittelbar danach erfolgte der Schlusspfiff.

MSV II: <1> Carolin Harti - <10> (C) Sophia Röttges, <27> Elona Sadiku, <14> Franzisca Döpp , <20> Katharina Dahmen - <9> Senem Temiz (ab 61' <16> Franziska Göbel), <22> Jülide Mirvan, <8> Narjiss Ahamad, <29> Fuko Takahashi - <17> Carolin-Sophie Härling (ab 84' <19> Leonie Jäger), <7> Sabrije Krasniqi (ab 68' <23> Jaquelin Coenen).

SR: Uwe Dangel (SC Viktoria Rott) - Z.: 60

Tore: 1:0 Saskia Reinshagen (8'), 1:1 Jülide Mirvan (21'), 1:2 Fuko Takahashi (50'), 1:3 Carolin-Sophie Härling (83'), 2:3 Christina Kottmann (90'/HE).

[07.10.2018]

Aufsteiger Warbeyen trotzt den Zebras ein Remis ab

MSV Duisburg II - VfR Schwarz-Weiß Warbeyen                                                                                                                                                        2:2 (1:2)

Gegen den Aufsteiger aus Kleve begannen die Zebras recht stürmisch. Schnell erspielten sich die MSV-Ladies einige Torchancen. So traf in der 10.Minute "Franzi" Göbel (mit ihrem ersten Pflichtspieltor für die Zebras überhaupt) zur Führung. Nach einem langen Pass aus dem Mittelfeld umkurvt die Königshardterin die Torfrau und schoss zum 1:0 ein. Danach hatten Sabrije Krasniqi, Narjiss Ahamad und "Franzi" Göbel die Chance das Ergebnis auszubauen, was leider nicht gelang. Praktisch mit dem ersten Angriff der Gäste fiel der Ausgleich. Ein Ballverlust im Mittelfeld nutzte Shirin Timmermann per Flachschuss an der herausstürmenden Laura Lücker vorbei zum 1:1 (29'). Nur zwei Minuten später folgte der nächste Tiefschlag. Mit einem doppelten Doppelpass hebelten Nadine Haan und Chloé Rickes die MSV-Abwehr aus. Die anschließende Flanke köpfte Julia Hülsken zur Gästeführung ein (31'). Direkt nach dem Rückstand wechselte Trainer Ryoji Ishikawa erstmals aus. Für die angeschlagene Narjiss Ahamad kam Elona Sadiku aufs Feld (32'). Unmittelbar vor dem Pausenpfiff folgte der 2.Wechsel: Die verletze "Franzi" Göbel wich für "Leo" Jäger (45'). Zwei Großchancen von Emma Hilbrands läutete die 2.Hälfte ein (46'/47'). Doch mit laufender Spielzeit entglitt den Zebras langsam und schleichend der Zugriff auf das Spiel. Man rieb sich nun in vielen Zweikämpfen auf. Hinzu kam, dass oftmals der finale Pass in die Spitze zu unpräzise war, um zwingende Torchancen zu kreieren. Erst in der Schlussphase des Spiels zogen die Zebras das Tempo noch einmal an und agierten druckvoller. Pech hatten die Zebras, als der Schiedsrichter einem Tor von Elona Sadiku wegen vermeintlichen Abseits die Anerkennung versagte (68'). Nach einem schönen Pass von Sophia Röttges durch die Schnittstelle scheiterte die Kosovarin an der starken Warbeyener Torfrau (73'). Doch schließlich wurde der Sturmlauf der Zebras noch mit einem Punkt belohnt. Ein Flanke von Katharina Dahmen auf den 2.Pfosten schoss Fuko Takahashi zum vielumjubelten Ausgleich ein (79'). Bis zum Schlusspfiff drängten die Zebras vehement auf die Entscheidung, doch es wollte leider kein Treffer mehr fallen. 

MSV II: <35> Laura Lücker - <10> Sophia Röttges, <21> (C) Emma Hilbrands, <15> Naomi Gottschling, <20> Katharina Dahmen - <22> Jülide Mirvan - <16> Franziska Göbel (ab 45' <19> Leonie Jäger), <6> Celine Harrer (ab 82' <9> Senem Temiz), <8> Narjiss Ahamad (ab 32' <27> Elona Sadiku), <29> Fuko Takahashi - <7> Sabrije Krasniqi.

SR: Torsten Tarara (Polizei-SV Duisburg) - Z.: 60

Tore: 1:0 Franziska Göbel (10'), 1:1 Shirin Timmermann (29'), 1:2 Julia Hülsken (31'), 2:2 Fuko Takahashi (80').

[14.10.2018]

Eine Halbzeit lang... mit Pia und Toni

Erstmals fand im Clubhaus an der Mündelheimer Straße ein Fan-Talk mit dem Titel "Eine ganze Halbzeit" statt. Nach den einleitenden Begrüßungsworten von Abteilungsleiter Dennis Gerritzen übernahm Frauen-Pressesprecher Colin Hüge die Moderation der Talkrunde. In recht familiärer Runde standen Pia Rybacki und "Toni" Halverkamps 45 Minuten lang recht entspannt den interessierten Fans Rede und Antwort. Während der "Halbzeit" umfasste das Fragespektrum Themen vom Zusammenhalt innerhalb der Mannschaft über persönliche Empfindungen und Eindrücke während eines Spiels bis zur sportlichen Perspektive. Dabei war den Mädels besonders der Spaß am Fußball wichtig. Auf die Frage eines Fans, ob "Toni" schon realisieren würde, dass sie jetzt gegen Nationalspielerinnen antreten würde, antwortete sie erfrischend ehrlich: "Die kenne ich alle gar nicht, ist aber auch Wurst!" Damit hatte die kleine Rheinbergerin die Lacher auf ihrer Seite. Man merkte das die Unbekümmertheit der beiden Talente ihr großer Trumpf ist. Im Abschluss gab es noch Autogramme, bevor der gelungene Abend ausklang. Alles in allem eine sympatische Vorstellung der beiden Nachwuchsspielerinnen unserer 1.Mannschaft. Eine Fortsetzung dieser tollen Aktion wurde vom Publikum einhellig begrüßt.

 [15.10.2018]

"Orange is the new black"

MSV Duisburg II - 1.FC Mönchengladbach C1-Junioren                                                                                                                                            0:6 (0:3)

Da "Caro" Harti (Urlaub), Carolin-Sophie Härling und Laura Lücker (beide Erkältung) ausfielen, rückte Celine Harrer zwischen die Pfosten. Während die Feldspielerinnen in schwarz aufliefen, schlüpfte sie in der orangefarbenen Dress der Keeper. Für ihre recht kurze Ausbildung als Torfrau machte sie ihre Sache heute gut. Gegen die hochgewachsenen C1-Junoren des 1.FC Mönchengladbach mussten die MSV-Ladies bis an ihre Leistungsgrenze gehen. Zwar dominierten die Jungen das Spiel größtenteils, aber es gelang den Zebras immer wieder mit schnellen Kontern Nadelstiche zu setzen. So zwang die schnelle "Leo" Jäger den Gästekeeper zweimal zu guten Paraden, um einen Treffer zu verhindern (16'/40'). Bis zu Halbzeit nutzen die Gäste ihre körperliche Überlegenheit aus und erspielten sich eine 3:0-Führung. Kurz nach der Pause erhöhten die Gladbacher per Doppelschlag auf 5:0. Danach folgte die stärkste Phase der Zebras. Mit gutem Stellungsspiel und Zweikampfverhalten konnte man den Jungs nun auf Augenhöhe begegnen. Die zwei dichtgestaffelten Viererketten machten den Gästen die Räume eng, was deren Angriffsspiel größtenteils unterband. Ein Fernschuss in der Schlussminute stellte den 0:6-Endstand her. Fazit: Eine starke Leistung unserer Zebras, die durch die schnelle und körperbetonte Spielweise voll gefordert wurden. Man darf nur hoffen, dass heute abend nicht zuviel Kraft gelassen wurde. Immerhin wartet am Sonntag in Walbeck ein weiterer kampfstarker Gegner.

MSV II: <1> Celine Harrer - <10> Sophia Röttges, <21> (C) Emma Hilbrands, <27> Elona Sadiku, <20> Katharina Dahmen - <23> Jaquelin Coenen, <22> Jülide Mirvan, <14> Franzisca Döpp, <7> Sabrije Krasniqi - <19> Leonie Jäger (ab 65' <9> Senem Temiz), <9> Senem Temiz (ab 46' <18> Elena Ruhmann).

Tore: 0:1 Nr.9 (11'), 0:2 Nr.8 (29'), 0:3 Nr.9 (30'), 0:4 Nr.7 (53'), 0:5 Nr.6 (55'), 0:6 Nr.10 (90').

[17.10.2018]

Leistungsgerechtes Unentschieden in Walbeck

SV Walbeck - MSV Duisburg II                                                                                                                                                                                        1:1 (0:0)

Gerade einmal 14 Spielerinnen bekam Trainer Ryoji Ishikawa für das schwere Auswärtsspiel in Walbeck zusammen. Profi-Leihgabe Laura Lücker vertrat die etatmäßige Nummero Uno "Caro" Harti ohne Fehl und Tadel zwischen den Pfosten. Den Zebras merkte man die verletzungsbedingte Abwesenheit der technisch starken Akteurinnen "Franzi" Göbel und Fuko Takahashi nachteilig an. Druckvolles Umschaltspiel, schnelle Ballstafetten und zwingende Strafraumszenen blieben Mangelware. Beide Mannschaften lieferten sich ein zweikampfbetontes Match um den Mittelkreis gespickt mit unzähligen Ballverlusten. So ging es torlos in die Pause. Auch anfangs der 2.Hälfte versuchten die Walbeckerinnen  zunächst die Zebras mit aggressivem Pressing zu überraschen, was jedoch nach einigen Minuten erfolglos verpuffte. Als nach einem Doppelwechsel der Zebras einige Positionen neu belegt wurden, fehlte kurzzeitig die Zuordnung auf dem Feld. Sabine Linßen nutzte die Gelegenheit und brachte die Gastgeberinnen in Führung (67'). Naomi Gottschling, die nun von der Innenverteidigung ins offensive Mittelfeld rückte, brachte neuen Schwung ins Angiffsspiel der Zebras. So verpasste sie nur knapp den Ausgleich nach einem langen Pass von Jülide Mirvan. Bei dieser Aktion prallte sie mit Torfrau Viola Koblenz zusammen und musste minutenlang am Spielfeldrand behandelt werden (78'). Trainer Ryoji Ishikawa reagierte und brachte dafür Elena Ruhmann (81'). Die Zebras kesselten die Walbeckerinnen nun förmlich im Strafraum ein. Eine Ecke von Jülide Mirvan köpfte Emma Hilbrands zum völlig verdienten Ausgleich über die Linie (84'). Durch die Punkteteilung und die Siege der direkten Konkurrenz fielen die Zebras auf den 4.Tabellenplatz zurück.

MSV II: <1> Laura Lücker - <10> Sophia Röttges, <21> (C) Emma Hilbrands, <15> Naomi Gottschling (ab 81' <18> Elena Ruhmann), <20> Katharina Dahmen - <23> Jaquelin Coenen (ab 66' <6> Celine Harrer), <22> Jülide Mirvan, <27> Elona Sadiku, <14> Franzisca Döpp (ab 66' <9> Senem Temiz) - <7> Sabrije Krasniqi, <19> Leonie Jäger.

SR: Heinz Geurts (SV Siegfried Materborn) - Z.: 50

Tore: 1:0 Sabine Linßen (67'), 1:1 Emma Hilbrands (84').

[21.10.2018]

Doppelpack von Leonie Jäger und Sabrije Krasniqi sorgen für Derbysieg

MSV Duisburg II - SG Essen-Schönebeck III                                                                                                                                                                 5:2 (4:0)

Da Fuko Takahashi und Naomi Gottschling mit der 1.Mannschaft nach Sand gereist waren, hatte Trainer Ryoji Ishikawa gerade einmal 12 Spielerinnen zur Verfügung. Dabei erwies sich diese "Not-Elf" als stärker wie erwartet. So begannen die Zebras druckvoll und bestimmten das Derby. Besonders Sophia Röttges und Jülide Mirvan leiteten immer wieder mit exzellenten Pässen auf die Außenpositionen das Offensivspiel ein. Doch bei den ersten beiden Treffern glänzte Senem Temiz als Vorlagengeberin. Nach einer Ecke der türkischen U19-Nationalspielerin zog "Franzi" Göbel unhaltbar vom Strafraumeck zum 1:0 ab (14'). Nur drei Minuten später fand ihre Flanke in Sabrije Krasniqi eine dankbare Abnehmerin - 2:0!  Die Zebras agierten hochüberlegen und ließen die Essenerinnen schier nicht ins Spiel kommen. Ein Doppelschlag sorgte dann für die frühe Entscheidung: Ein missglückter Abstoß der Gästekeeperin landete in den Füßen von "Leo" Jäger, die das Leder postwendend zum 3:0 in die Maschen drosch (26'). Unmittelbar danach traf Sabrije Krasniqi per Flachschuss ins lange Eck zum 4:0 (27'). Bis zum Pausenpfiff hätte das Ergebnis durchaus noch höher ausfallen können, doch Emma Hilbrands Kopfball und Senem Temiz' Distanzschuss verfehlen ihr Ziel knapp. Nach der Pause gab es unerklärlicherweise einen Bruch im Spiel der Zebras. Die Zuordnung im Mittelfeld stimmte nicht mehr, so dass die Gäste ein spielerisches Übergewicht bekamen. Plötzlich kreierten die Essenerinnen Torchancen im Minutentakt. So verkürzte Laura-Denise Rambow in der 53.Minute auf 4:1. In dieser Phase konnten die Zebras nur mit wenigen Kontern für Entlastung sorgen. Einen solchen Tempogegenstoß schloss "Leo" Jäger erfolgreich ab, doch der Unparteiische versagte dem Treffer wegen vermeintlicher Abseitsstellung die Anerkennung (62'). Als Ex-Zebra Jenny Blömer-Wessel das 4:2 erzielte, drohte das Spiel noch zu kippen (87'). Doch "Leo" Jäger rückte mit ihrem 2.Tor die Verhältnisse wieder zurecht (88'). Fazit: Ein verdienter Derbysieg, bei dem die Nachwuchskräfte "Leo" Jäger und Sabrije Krasniqi eine starke Leistung gezeigt haben, die Lust auf mehr macht.

MSV II: <35> Laura Lücker - <10> Sophia Röttges, <21> (C) Emma Hilbrands, <6> Celine Harrer, <20> Katharina Dahmen - <16> Franziska Göbel (ab 77' <23> Jaquelin Coenen), <22> Jülide Mirvan, <27> Elona Sadiku, <7> Sabrije Krasniqi - <19> Leonie Jäger, <9> Senem Temiz.

SR: Julien Thalhäuser (SV Spellen) - Z.: 50

Tore: 1:0 Franziska Göbel (14'), 2:0 Sabrije Krasniqi (17'), 3:0 Leonie Jäger (26'), 4:0 Sabrije Krasniqi (27'), 4:1 Laura-Denise Rambow (53'), 4:2 Jenny Blömer-Wessel (87'), 5:2 Leonie Jäger (88').

[28.10.2018]

Schwacher Auftritt in Brüggen kostet Zebras zwei Punkte

TuRa Brüggen - MSV Duisburg II                                                                                                                                                                                    3:3 (2:2)

Zu Beginn der Partie suchten die Zebras den direkten Weg zum gegnerischen Tor. Und wenn dann schnell kombiniert wurde, kamen die Gastgeberinnen in große Probleme. Einen feiner Pass von Senem Temiz vergoldete "Franzi" Göbel zur 1:0-Führung der Zebras (6'). Kurz danach traf Sabrije Krasniqi den rechten Torpfosten (9'). Das schien die Schwarz-Weißen geweckt zu haben, denn Neuzugang Pilar Stüttgen  köpfte eine Ecke zum 1:1 ein (14'). Die Zebras antworteten prompt mit den 2:1, als Sabrije Krasniqi ein Flanke von "Franzi" Göbel ins Netz einschiebt (16'). Drei Minuten später hatte "Leo" Jäger das 3:1 auf dem Fuß, doch ihr Schlenzer ging um Zentimeter am Pfosten vorbei (19'). Danach verflachte die Begegnung merklich. Die Zebras ließen sich von Spiel der Turanerinnen einlullen und agierten spürbar phlegmatischer. Nach einem Missverständnis zwischen Celine Harrer und Torfrau Laura Lücker im Fünf-Meter-Raum landete der eigentlich ungefährliche Torschuss von Lena Engels in den Maschen (28'). Nach einem Pressschlag musste Sabrije Kraniqi verletzt ausscheiden (31'), so dass die Zebras minutenlang in Unterzahl spielten. Durch die Einwechselung von Franzisca Döpp (39') nahm Trainer Ryoji Ishikawa einige Umstellungen vor: Senem Temiz rückte auf den rechten Flügel, während Franzisca Döpp ins zentrale Mittelfeld rückte. Nach der Pause häuften sich die Fehlpässe der Zebras, die gepaart mit langsamen Umschaltspiel, die Turanerinnen auf Augenhöhe beförderten. So lud man die Gastgeber immer wieder zu Kontern ein. Als Emma Hilbrands die Stürmerin Lena Engels im Strafraum foulte, entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter. Pilar Stüttgen ließ Laura Lücker keine Chance - 3:2 für Brüggen (53')! Einer der wenigen gut strukturierten Angriffe der Zebras führte schließlich zum 3:3. Nach einem schönen Solo von "Leo" Jäger durch die gesamte TuRa-Abwehr, legte sie auf Sophia Röttges ab, die per platziertem Aufsetzer traf (61'). Dem möglichen Siegtreffer von Jülide Mirvan stand das Brüggener Aluminium im Weg (64'). In der Schlussphase scheiterte Senem Temiz dreimal an der TuRa-Torfrau. Insgesamt gesehen erreichte fast keine MSV-Akteurin Normalform, so dass das Remis gegen das Tabellen-Kellerkind durchaus verdient war. Fazit: Falls das Saisonziel Aufstieg noch ernsthaft ein Thema sein soll, müssen sich die Verantwortlichen schnellstens um Verstärkungen bemühen. Ansonsten bleibt es alles eine schöne Utopie. 

MSV II: <35> Laura Lücker - <10> Sophia Röttges, <21> (C) Emma Hilbrands , <8> Celine Harrer , <20> Katharina Dahmen - <19> Leonie Jäger , <22> Jülide Mirvan, <9> Senem Temiz, <27> Elona Sadiku (ab 77' <23> Jaquelin Coenen) - <16> Franziska Göbel, <7> Sabrije Krasniqi (ab 39' <14> Franzisca Döpp).

SR: Marco Mende (SR-Gruppe Kempen-Krefeld) - Z.: 50

Tore: 0:1 Franziska Göbel (6'), 1:1 Pilar Stüttgen (14'), 1:2 Sabrije Krasniqi (16'), 2:2 Lena Engels (28'), 3:2 Pilar Stüttgen (53'/FE), 3:3 Sophia Röttges (61').

[04.11.2018]

Zwei Zebras gewinnen die Chicagoland-Conference

Sabiha Uyaner und Marisol Kröncke haben mit den Cardinal Stritch Wolves die Chicagoland-Conference gewonnen. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt erzielte Marisol Kröncke in einem hart umkämpften Match das entscheidende Tor. In der 61.Minute traf sie per Flachschuss in die gegnerischen Maschen. Nach dem 1:0-Sieg bei den "Trolls" des Trinity Christian College ziehen die "Wolves" aus Milwaukee in die erste Runde der NAIA-Championship ein. Vom heimischen Sportplatz am Bavarian Inn geht es nun nach Ohio zur Northwestern University. Sollte die Eröffnungsrunde erfolgreich überstanden werden, gehts nach Alabama. Im Orange Beach Sportsplex treffen sie dort dann vom 17.11. bis 1.12. auf die Meister der übrigen Conferences. Im K.O.-System wird dort dann der USA-Champion 2018 der NAIA ermittelt.

 [10.11.2018]

Julia Debitzki schnürt Doppelpack gegen Hemmerden

SV Hemmerden - MSV Duisburg II                                                                                                                                                                                 0:4 (0:2)

Cheftrainer Thomas Gerstner hatte ein Einsehen und beorderte neben den beiden Talentspielerinnen Fuko Takahashi und Naomi Gottschling auch noch Julia Debitzki und "Toni" Halverkamps als Unterstützung in die Zwote. Um es vorweg zu nehmen: Die vier Spielerinnen brannten ein wahres Fußball-Feuerwerk ab.  Die Gastgeberinnen hingegen mussten einen Mix aus erster und zweiter Mannschaft zusammenwürfeln, da wegen des Karnevals Spielermangel herrschte. Daher war es nicht verwunderlich, dass die Zebras von Anpfiff an das Kommando auf dem Grün übernahmen. Mit aggressivem Pressing schnürte man die Grevenbroicherinnen bereits am eigenen Strafraum ein und eroberte sich das Leder. Schon in der 2.Minute wurde diese Dominanz für Zählbares genutzt. Einen 30m-Freistoß von Jülide Mirvan lenkte die Torfrau unter die Querlatte. Den Abpraller spitzelte "Toni" Halverkamps auf die mittig stehende Fuko Takahashi, die aus einem Meter zur Führung einschob. Mit feinen Pässen leiteten Jülide Mirvan und Sophia Röttges das Offensivspiel der Zebras immer wieder ein. Der MSV kombinierte gefällig und suchte den Abschluss. Es brannte permanent lichterloh im Strafraum der Gastgeberinnen. Besonders "Toni" Halverkamps schoss aus allen Lagen, was für das SVH-Gehäuse höchste Alarmstufe bedeutete. Nach einem langen Ball von Fuko Takahashi ballerte sie eine Direktabnahme unhaltbar in die Maschen (35'). Allein bis zum Pausentee hätten die Zebras die Partie schon endgültig entscheiden können, doch weder "Toni" Halverkamps, noch Fuko Takahashi, Elona Sadiku, "Leo" Jäger oder Julia Debitzki waren erfolgreich. Nach der Pause das gleiche Bild: Die Zebras agierten, während der Gegner versuchte zu reagieren. Nach einer Ecke von "Toni" Halverkamps herrschte totale Verwirrung im SVH-Strafraum, was Julia Debitzki zum 3:0 ausnutzte (52'). In der Folgezeit kreierten die Zebras Torchancen en gros, doch das Runde wollte einfach nicht in das Eckige. Eine lustige Verschnaufpause gab es dann fünf Minuten vor Ende, als eine braune Fellnase schwanzwedelnd mitspielen wollte. Nachdem der Vierbeiner wieder eingefangen war, ging es weiter. Julia Debitzki traf per Flachschuss zum 4:0-Endstand (87'). Die fast beschäftigunglos "Caro" Harti zeigte sich hellwach und parierte in den Schlussminuten zweimal großartig gegen Jessica Froitzheim und Anna Schober.

MSV II: <1> Carolin Harti - <10> (C) Sophia Röttges, <27> Elona Sadiku, <15> Naomi Gottschling, <20> Katharina Dahmen - <29> Fuko Takahashi, <22> Jülide Mirvan, <17> Julia Debitzki, <19> Leonie Jäger (ab 79' <9> Senem Temiz) - <23> Jaquelin Coenen (ab 70' <14> Franzisca Döpp), <5> Antonia Halverkamps.

SR: Heinz Hermanns (DJK Rheinkraft Neuss) - Z.: 50

Tore: 0:1 Fuko Takahashi (2'), 0:2 Antonia Halverkamps (35'), 0:3 Julia Debitzki (52'), 0:4 Julia Debitzki (87').

[11.11.2018]

Die Steeler Teufelinnen egalisieren drei Treffer der Zebras

MSV Duisburg II - SpVgg Steele                                                                                                                                                                                      3:3 (2:1)

Ohne Emma Hilbrands und Jülide Mirvan, dafür aber mit Carolin-Sophie Härling und Nina Lange gingen die Zebras in das Spitzenspiel gegen Aufsteiger und Tabellenführer SpVgg Steele. Es entwickelte sich ein schnelles Spiel, in dem die Zebras den klar besseren Start hatten. Stürmerstar "Franzi" Göbel brachte die heimischen Farben bereits nach drei Minuten in Führung. Unmittelbar vor dem gegnerischen Strafraum bedrängte sie eine Gästespielerin, eroberte das Leder und überlupfte dann die herauseilende Torfrau Chiara Kirstein zum 1:0.  Doch bei den Teufelinnen zeigten die ausgebufften "alten Hasen" ihre wahre Stärke. Nach einem Eckstoß nutzte Caroline Hamann die Konfusion im MSV-Strafraum zum Ausgleich (13'). Es war ein Spiel auf Augenhöhe, in dem beide Mannschaften spielerisch alles in die Waagschale warfen. Der 2.Treffer von "Franzi" Göbel war fast eine Blaupause von Tor Nummer 1. Nach einem Steilpass aus dem Mittelfeld startete die Königshardterin zum Sololauf und überlupfte die Gästetorfrau zur erneuten Führung der Zebras (33'). Kurz vor der Pause hatten die MSV-Ladies eine gehörige Portion Glück, als nach einer Ecke Caroline Hamann den Ball an die Unterkante der Querlatte knallte und der Ball wieder heraussprang. So gingen die Zebras mit einer knappen Führung in die Pause. Zur Pause kam Franzisca Döpp für die angeschlagene Fuko Takahashi aufs Feld. Nach Wiederanpfiff überschlugen sich schier die Ereignisse. Wieder konnten die Zebras den Ball nach einer Gästeecke nicht aus dem Strafraum herausschlagen, so dass Nicole Crisci zum 2:2 einnetzen konnte (50'). Doch schon im direkten Gegenstoß hatten die Blau-Weißen wieder die Nase vorne. Eine Flanke von Carolin-Sophie Härling klärte Nadia Stuhrdreier vor die Füsse von Leonie Jäger. Der Youngster ließ sich nicht lange bitten und schoss trocken zum 3:2 ein (52'). Nur eine Zeigerumdrehung später musste Chiara Kirstein ihr ganzes Können aufbieten, um einen platzierten Flachschuss von Franzisca Döpp noch um den Pfosten zu lenken. Zwei weitere Großchancen durch Nina Lange (61') und "Leo" Jäger (67') konnten pariert werden. In der Schlussphase legten die "Teufelinnen" aus Steele noch einmal zu. Sie drängten vehement auf den Ausgleichstreffer. Nach einem Dreikampf zwischen Elona Sadiku, "Leo" Jäger und Nicole Crisci fiel die Steelerin im Strafraum und der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß. Laura Kuhlmann versetzte die chancenlose "Caro" Harti zum 3:3 (83'). Schlussendlich blieb es dann beim leistungsgerechten Remis.

MSV II: <1> Carolin Harti - <10> (C) Sophia Röttges, <27> Elona Sadiku, <6> Celine Harrer, <20> Katharina Dahmen - <16> Franziska Göbel, <23> Jaquelin Coenen,  <29> Fuko Takahashi (ab 46' <14> Franzisca Döpp), <15> Nina Lange - <19> Leonie Jäger, <17> Carolin-Sophie Härling (ab 87' <8> Narjiss Ahamad).

SR: Erkan Işik (SpVgg Meiderich 06/95) - Z.: 65

Tore: 1:0 Franziska Göbel (3'), 1:1 Caroline Hamann (13'), 2:1 Franziska Göbel (33'), 2:2 Nicole Crisci (50'), 3:2 Leonie Jäger (52'), 3:3 Laura Kuhlmann (83'/FE).

[18.11.2018]

Sascha Beck übernimmt Traineramt von Ryoji Ishikawa

Wachablösung an der Mündelheimer Straße. Nach knapp fünf Monaten legte Ryoji Ishikawa aus beruflichen Gründen sein Amt als Trainer der II.Mannschaft nieder. Der Zeitaufwand, die sportliche Aufgabe bestmöglich zu erfüllen, war mit der Berufsauslastung nicht mehr vereinbar. Der Japaner hinterläßt ein intaktes Team, das sich in der Spitzengruppe der Liga etabliert hat und drei Punkte hinter dem Tabellenersten positioniert ist. Für die berufliche und sportliche Zukunft wünschen wir ihm alles Gute und viel Erfolg. Seine Nachfolge tritt mit Sascha Beck ein vertrautes Gesicht an der Mündelheimer Straße an. Als ehemaliger Trainer im Jugendbereich des MSV trifft er nun in der Zwoten auf einige bekannte Spielerinnen. Seine primären Ziele bestehen in der Ausbildung und Förderung der jungen Talente, sowie - mittelfristig - dem Aufstieg in die Regionalliga. Mit vielen Einzelgesprächen will er zunächst die Mannschaft besser kennenlernen, um dann im Training auf individuelle Aspekte eingehen zu können. Für die Tätigkeit in der Zwoten wünschen wir Sascha Beck viel Erfolg bei der Umsetzung seiner Ziele. Fazit: Mit der Verpflichtung von Sascha Beck, der sich schon vor Saisonbeginn beim MSV auf die Trainerstelle der II.Mannschaft beworben hatte, hat die sportliche Leitung "das Rad der Geschichte" um ein halbes Jahr zurückgedreht.

 [27.11.2019]

"Caro" Harti mit bombenstarker Leistung in Gladbach

1.FC Mönchengladbach - MSV Duisburg II                                                                                                                                                                   2:0 (1:0)

Permanenter Nieselregen begleitete die Top-Begegnung des letzten Spieltags der Hinrunde. Beide Mannschaften agierten auf Augenhöhe, so dass sich die ersten Chancen durch Standardsituationen ergaben. Den Beginn machten die Zebras in der 12.Minute, als Sophia Röttges' Direktabnahme nach einer Ecke knapp über das Tor ging. Während die Gladbacherinnen den besseren Kombinationsfußball zeigten, verlegten sich die MSV-Ladies aus einer stabilen Abwehr heraus auf schnelle Konter. "Leo" Jäger hatte in der Anfangsphase zwei gute Chancen, wurde jedoch von ihren Gegenspielerinnen zur Seite abgedrängt (15'/19'). Besser machten es die Gastgeberinnen: Als Celine Harrer den Abwehrverband der Zebras einmal Richtung Mittelfeld verließ, nutzte Alina Honold die sich bietende Lücke. Ihr Flachschuss war unhaltbar für "Caro" Harti (25'). Im Laufe der Partie sollte die kleine MSV-Keeperin zu einem wahren Riesen mutieren. So pflückte sie einen Distanzschuss von Denise Vollmer aus dem Winkel (43'). Mit dem knappen Rückstand ging es in die Kabinen. Zehn Zeigerumdrehungen nach Wiederanpfiff zeigte "Caro" Harti erneut ihre Klasse. Nach einem Foul von Celine Harrer an Lidia Nduka entschied der Unparteiische auf Strafstoß. "Caro" Harti parierte den gut geschossenen Elfmeter von Jennifer Stinshoff. Obwohl die Gladbacherinnen ein spielerisches Übergewicht hatten, ging aufgrund dieser Glanztat ein Ruck durch die Zebra-Elf. Nach einer Stunde Spielzeit wechselte Trainer Sascha Beck erstmals aus. Für Franzisca Döpp kam Narjiss Ahamad aufs Feld, die für spürbar mehr Kreativität im Offensivspiel sorgte. Beim 2.Wechsel kam Sabrije Krasniqi für Elena Ruhmann (72'). Mit den beiden schnellen Außen Jäger und Krasniqi versuchten die Zebras die Abwehrreihe der Gastgeberinnen zu überlaufen und zum Torschuss zu kommen. Doch weder "Jackie" Coenen (77'), noch Sabrije Kraniqi (83') oder "Leo" Jäger (85') konnten erfolgreich abschließen. Doppeltes Pech hatten die Zebras dann in den Schlussminuten. Zunächst köpfte Elona Sadiku eine Ecke knapp neben das Tor (88') und dann schloss Christina Franken einen Konter zum entscheidenden 2:0 ab (90'). 

MSV II: <1> Carolin Harti - <10> (C) Sophia Röttges, <6> Celine Harrer, <27> Elona Sadiku, <20> Katharina Dahmen - <23> Jaquelin Coenen, <22> Jülide Mirvan, <14> Franzisca Döpp (ab 61' <8> Narjiss Ahamad), <18> Elena Ruhmann (ab 72' <7> Sabrije Krasniqi ) - <19> Leonie Jäger , <16> Franziska Göbel.

SR: Marlon Bruchhausen (TuS Wickrath) - Z.: 52

Tore: 1:0 Alina Honold (25'), 2:0 Christina Franken (90').

[02.12.2018]

Zebras mit Arbeitssieg in Solingen

SV Eintracht Solingen - MSV Duisburg II                                                                                                                                                                       2:3 (0:0)

Trotz Dauerregen und Windböen pilgerten 32 unentwegte Frauenfußballenthusiasten an die Solinger Ziethenstraße. Zu Beginn der Partie machte die Solinger Eintracht den Zebras das Leben schwer. Mit frühem Pressing erzwangen sie Ballverluste, die zu gefährlichen Torraumszenen führten. Nach rund einer Viertelstunde Spielzeit kamen die Zebras dann besser ins Spiel und hatten ihrerseits die ersten Torchancen durch Fernschüsse von Elona Sadiku, Narjiss Ahamad und Celine Harrer. Aufgrund des geballten Mittelfeldes waren die Räume im Zentrum sehr eng, so dass die Außen für den nötigen Offensivdruck sorgen mussten. Ansonsten wurde es nur bei Standardsituationen brenzelig. So in der 40.Minute, als Elena Ruhmann einen Freistoß an der Strafraumgrenze verursachte, doch "Caro" Harti hielt ihren Kasten mit einer starken Paraden sauber. Nach der Pause erwischten die Zebras einen Blitzstart. Als die Solinger Torfrau einen fulminanten Schuss von Celine Harrer nur abkltschen konnte, stand "Jackie" Coenen goldrichtig und staubte zum 1:0 ab (46'). Der Treffer beflügelte die MSV-Ladies förmlich. Plötzlich setzten sich die Blau-Weißen am gegnerischen Strafraum fest. Diese klare Überlegenheit wurde nach rund einer Stunde in Zählbares umgewandelt. Zunächst überlistete Elena Ruhmann die Torfrau mit einer Bogenlampe ins lange Eck zum 2:0, bevor Narjiss Ahamad eine Minute später auf 3:0 erhöhte. Dabei leistete die Eintracht-Torfrau kräftige Mithilfe. Unmittelbar danach brachte Trainer Sascha Beck "Franzi" Göbel für Elena Ruhmann (60'). Einen langen Ball durch die Schnittstelle der weiter aufgerückten MSV-Abwehrkette erlief Ann-Kristin Flor und schoss zum 1:3 (60') ein. Die Zebras machten weiter Druck auf das Solinger Tor, waren aber durch die sehr hochstehende Abwehrreihe für schnelle Konter anfällig. Der Solinger Anschlusstreffer entsprang einem Freistoß. Den platzierten Schuss konnte "Caro" Harti noch an die Querlatte lenken, doch beim Nachschuss von Cosima Skupin war sie machtlos (70'). Nach einem Zweikampf mit Narjiss Ahamad musste eine Solingerin verletzt ausscheiden. Da die Gastgeberinnen schon dreimal gewechselt hatten, mussten sie in Unterzahl weiterspielen. Trainer Sascha Beck reagierte sofort mit der Einwechselung von Sabrije Krasniqi, die als frische Offensivkraft für Senem Temiz aufs Feld kam (81'). In der Schlussphase des Spiels hatten die Zebras noch einige Torchancen durch "Jackie" Coenen und Sabrije Krasniqi. Aber auch zu zehnt versuchte die Eintracht das Remis zu erringen. Um noch etwas Zeit von der Uhr zu nehmen gab es in der 90.Minute den 3.Wechsel: Die fleißige "Jackie" Coenen machte für Selina Magoli Platz, die ihr (Kurz-)Debüt gab. Am Ende verbuchten die Zebras einen Dreier in einem hochklassigen Kampfspiel.

MSV II: <1> Carolin Harti - <18> Elena Ruhmann (ab 60' <16> Franziska Göbel), <10> (C) Sophia Röttges, <6> Celine Harrer, <20> Katharina Dahmen - <27> Elona Sadiku, <22> Jülide Mirvan, <8> Narjiss Ahamad, <9> Senem Temiz (ab 81' <7> Sabrij Krasniqi), <19> Leonie Jäger - <23> Jaquelin Coenen (ab 90' <13> Selina Magoli).

SR: Hüseyin Karakuş (SV Canlarspor Solingen) - Z.: 32

Tore: 0:1 Jaquelin Coenen (46'), 0:2 Elena Ruhmann (59'), 0:3 Narjiss Ahamad (60'), 1:3 Ann-Kristin Flor (61'), 2:3 Cosima Skupin (70').

[09.12.2018]

Sophia Röttges mit Wahnsinnsfreistoßtor

MSV Duisburg II - SV Heißen Mülheim                                                                                                                                                                         2:2 (2:1)

Bei Temperaturen um den Nullpunkt absolvierten die Zebras ihr letztes Heimspiel des Jahres. Auf dem glatten Geläuf hatten alle Spielerinnen mit Standproblemen zu kämpfen. So war es nicht verwunderlich, dass in der Anfangsphase der Partie eine Vielzahl an Fehlpässen keinen Spielfluss zuließ. Erst Mitte der 1.Hälfte gewöhnten sich die Mannschaften an die widrigen Umstände und es kam hüben wie drüben zu Strafraumszenen. Als sich Julia Buhren erfolgreich gegen Katharina Dahmen auf dem linken Flügel durchsetzen konnten, schlug sie eine Flanke in der Rückraum der MSV-Abwehr, wo Kristina Kirscht freie Schussbahn hatte. Das platziert geschossene Leder ließ "Caro" Harti keine Abwehrmöglichkeit (27'). Der Gegentreffer spornte die Zebras mächtig an. Sie drängten nun vehement auf den Ausgleichstreffer, den Elena Ruhmann vom linkem Flügel aus einleitete. Ihre Flanke wehrten die Gäste vor die Füsse von "Leo" Jäger ab, die mit einem strammen Flachschuss einnetzte (35'). Der Treffer gab den MSV-Ladies mächtig Auftrieb. Mit einem Wahnsinnsfreistoß traf Sophia Röttges aus rund 35 Metern zum 2:1 (41'). Auch nach der Pause blieben die Zebras zunächst überlegen, ohne jedoch die Führung weiter ausbauen zu können. Nach etwa über einer Stunde Spielzeit gab es plötzlich einen Bruch im Spiel der Zebras. Die Mülheimer Gäste übernahmen nun das Kommando auf dem Platz und erspielten sich mehrere Torchancen. In der 73.Minute rette "Caro" Harti gegen Nora Ruda mit einer Glanzparade, doch nur drei Zeigerumdrehungen später war sie gegen Sarah Kirchners Schuss machtlos (76'). Die größte Chance zur erneuten Führung hatten die Zebras durch eine Standardsituation. Wider trat Sophia Röttges aus rund 30 Metern an, aber die Heißener Torfrau konnte den Ball an die Querlatte lenken. Dn Abpraller konnten die Zebras jedoch nicht über die Torlinie bugsieren. So blieb es schließlich bei einem leistungsgerechten Remis.

MSV II: <1> Carolin Harti - <27> Elona Sadiku, <10> (C) Sophia Röttges, <20> Katharina Dahmen - <18> Elena Ruhmann, <22> Jülide Mirvan, <8> Narjiss Ahamad, <19> Leonie Jäger, <9> Senem Temiz (ab 74' <6> Celine Harrer) - <7> Sabrije Krasniqi (ab 90' <13> Selina Magoli),  <23> Jaquelin Coenen.

SR: Dirk Scheel (TuS Viktoria Buchholz) - Z.: 40

Tore: 0:1 Kristina Kirscht (27'), 1:1 Leonie Jäger (35'), 2:1 Sophia Röttges (41'), 2:2 Sarah Kirchner (76').

[16.12.2018]