Auftakttraining in der Fremde

Da der Eichenprozessionsspinner in den Bäumen neben der Platzanlage einen Trainingsbetrieb noch unmöglich macht, sind die Zebras zum SV Genç Osman an die Oberhausener Allee in Neumühl ausgewichen. Auf dem Heinrich-Hamacher-Sportpark bat das Trainergespann Billetter/Beck zum Trainingsauftakt. Gut zwei Stunden schwitzten die neun Spielerinnen unter der warmen Abendsonne. Nach dem Auswärmprogramm stand die rund halbstündige Laufeinheit im Mittelpunkt des Trainings. Anschließend wurde dann noch ein bisschen auf dem Kleinfeld mit dem Ball gearbeitet und zum Abschluss ein kleines Spielchen Vier gegen Vier absolviert. Im Rahmen der Einheit erläuterte Andreas Billetter die Philosophie der zukünftigen Trainingsarbeit, in der er die Zwote als Ausbildungsmannschaft sieht. Primäres Ziel wird es sein, Spielerinnen kontinuierlich zu verbessern und an die I.Mannschaft heranzuführen. Was letztes Jahr mit "Toni" Halverkamps, Pia Rybacki und Alina Angerer erstmals praktiziert wurde, wird nun mit Emma Hilbrands, Narjiss Ahamad und Meret Günster konsequent weitergeführt. Zukünftig soll das Ausbildungsniveau in der Zwoten noch weiter gesteigert werden, um den Sprung nach oben kleiner werden zu lassen. Das sportliche Saisonziel ist mit "möglichst lange oben mitspielen" klar umrissen, rückt aber gegenüber dem Ausbildungsgedanken etwas in den Hintergrund.

 [22.07.2019]

Zwote-Trio debütiert in Neersen

Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 100.Geburtstag des SV Niersia, trat die Bundesligatruppe zum Freundschaftsspiel in Neersen an. Gegen den Bezirksligisten ließ Cheftrainer Thomas Gerstner alle seine gesunden Spielerinnen antreten. Mit dabei waren die beiden Perspektivspielerinnen Emma Hilbrands und Narjiss Ahamad, sowie Torfrau "Caro" Harti, die das Zwote-Trio vervollständigte. Die beiden Feldspielerinnen nehmen seit Vorbereitungsstart einen festen Platz im Trainingsbetrieb der I.Mannschaft ein. Ihre zukünftige Entwicklung wird über den weiteren Weg entscheiden, doch vorerst werden sie der Zwoten im Ligabetrieb erhalten bleiben. Die Nachwuchskeeperinnen "Caro" Harti und Ena Mahmutović (U17) trainieren unter der Obhut von Marc Ernzer und verstärken derzeit den Trainingskader der Profimannschaft, da Meike Kämper (Knie) und Carolin Härling (Schulter) aufgrund der Nachwirkungen ihrer Verletzungen noch ausfallen.

 [13.07.2019]

Kleinfeldturnier als "Warm-up"

1.Summer-Cup 2019

Zum 100jährigen Vereinsjubiläum veranstaltete der CfR Links erstmals ein Kleinfeldturnier für Seniorenmannschaften. Auf der Sportanlage an der Pariser Straße wurden die zehn teilnehmenden Mannschaften in zwei Gruppen eingeteilt. Mit 7er-Mannschaften wurde im Modus "Jeder-gegen-Jeden" gespielt. Die beiden bestplatzierten Teams jeder Gruppe zogen dann in die Finalrunde ein.

 

Vorrunde Gruppe A

In der Vorrunde trafen die Zebras in der Gruppe A auf den Gastgeber und Ligakonkurrenten CfR (1:0), die Zweitvertretung vom Grafschafter SV Moers (0:1) den Landesligisten Reeser SV (1:0)  und den Bezirksligisten TSV Urdenbach (0:0). Die Zebras, die eine Vielzahl an Chancen herausspielten und spielerisch sicher das beste Team der Gruppe waren, versäumten es aber die nötigen Tore zu machen und wurden letztendlich Dritter. Damit mussten sie frühzeitig die Heimreise antreten.

 

MSV Duisburg II - CfR linksrheinisch Düsseldorf I                                                                                                                                                                1:0

Da "Caro" Harti und ihre mögliche Alternative Ena Mahmutović beide im Urlaub sind, rückte Narjiss Ahamad als "Aushilfsschnapper" ins Tor. Die kleine Holländerin machte ihre Sache sehr gut und brillierte mit präzisem Aufbauspiel. Der Gastgeber des Turniers konnte von Beginn an den drückend überlegenen Zebras kein merkliches Paroli bieten. So entwickelte sich einen Begegnung die praktisch auf ein Tor stattfand. Nadine Spitalar, Michelle Sinz und Paula Druschke vergaben gute Einschussmöglichkeiten, bevor Michelle Sinz in der 9.Minute den Bann brach. Die CfR-Torfrau parierte in der Folgezeit mehrfach stark gegen Nadine Spitalar, Michelle Sinz und Sophia Röttges. 

MSV II: <1> Narjiss Ahamad - <3> Celina Falcone (ab 15' <19> Leonie Jäger), <7>  Sophia Röttges, <6> Paula Druschke (ab 11' <5> Demi ter Maat) - <15> Nadine Spitalar, <17> Natalia Christoph, <13> Michelle Sinz.

Tore: 1:0 Michelle Sinz (9').

 

Grafschafter SV Moers II - MSV Duisburg II                                                                                                                                                                           1:0

Wie schon in Auftaktspiel gegen CfR vergaben die Zebras viele gute Chancen, um frühzeitig in Führung zu gehen. Die Moerserinnen, die mit einer Mischung aus I. und II.Mannschaft aufliefen, setzten auf "kick and rush". So brachte die einzige Chance der Gräfinnen die Entscheidung. Einen langen Ball aus der GSV-Abwehr erlief Nadja Sissay, die mit ihrer ganzen Erfahrung das Leder mit einem Lupfer über die herausstürmende Narjiss Ahamad in den Maschen versenkte.

MSV II: <1> Narjiss Ahamad - <16> Eurona Hoti, <5> Demi ter Maat, <2> Yasmin Odenthal - <19> Leonie Jäger, <6> Paula Druschke, <11> Loreen Gnida.

Tore: 1:0 Nadja Sissay (11').

 

Reeser SV - MSV Duisburg II                                                                                                                                                                                                     0:1

Gegen den Reeser SV zeigten die Zebras sofort, wer Chef auf dem Feld ist. Schier im Minutentakt kreierten die Duisburgerinnen Chancen zur Führung. Eine wunderbare Hereingabe von "Leo" Jäger schob Nadine Spitalar aus kürzester Entferung zum 1:0 über die Linie. Danach wurden wieder reihenweise Hochkaräter ausgelassen. Pech hatte Nadine Spitalar, die eine Minute vor Schluss nur den linken Pfosten traf.

MSV II: <1> Narjiss Ahamad - <19> Leonie Jäger (ab 14' <3> Celina Falcone), <7> Sophia Röttges, <6> Paula Druschke - <15> Nadine Spitalar, <17> Natalia Christoph, <13> Michelle Sinz.

Tore: 0:1 Nadine Spitalar (5').

 

MSV Duisburg II - TSV Urdenbach                                                                                                                                                                                           0:0

Aufgrund der Tabellensituation brauchten die Zebras zum Weiterkommen gegen Urdenbach einen Sieg mit 2 Toren Differenz, während den Düsseldorferinnen ein Remis reichte. So verlegte sich der Bezirksligist auf eine Mauertaktik und versuchte mit langen Bällen die schnelle Stürmerin in Szene zu setzen. Ansonsten machten wieder einmal nur die Zebras das Spiel. Mit fortlaufender Spieldauer setzen das Trainergspann auf totale Offensive und wechselte in der Schlussminuten mehrfach frische Offensivkräfte ein. Doch das Bollwerk der Urdenbacherinnen hielt und die Zebras belegten in der Endabrechnung nur den 3.Platz, was das frühzeitige Ausscheiden bedeutete.

MSV II: <1> Narjiss Ahamad - <3> Celina Falcone (ab 10' <6> Paula Druschke), <7> Sophia Röttges, <5> Demi ter Maat - <11> Loreen Gnida (ab 7' <15> Nadine Spitalar), <16> Eurona Hoti (ab 11' <17> Natalia Christoph), <2> Yasmin Odenthal (ab 12' <13> Michelle Sinz).

Tore: ---

 [21.07.2019]

SpoHo Köln erwies sich als stärker

Vorwärts SpoHo Köln - MSV Duisburg II                                                                                                                                                                       4:3 (2:3)

Mit zehn Zebras und zwei Gastspielerinnen im Gepäck reiste das Trainerteam zum Vorwärts SpoHo Köln. Der Regionalligist, dessen Spielerinnen in Schnitt fünf Jahre älter waren,  setze die Duisburgerinnen sofort unter Druck. Besonders Isabel Pfeiffer, die über die rechte Abwehrseite der Zebras angriff, wirbelte im Strafraum kräftig herum. Doch das vielbeinige Bollwerk der Blau-Weißen hielt zunächst den Attacken der Kölnerinnen stand. Großen Anteil daran hatte Keeperin "Caro" Harti, die einige gute Chancen vereitelte. Umso verblüffter war der Anhang, als die Zebras mit ihrem ersten guten Angriff in Führung gingen: Neuzugang Flaka Aslanaj schnappte sich das Leder und knallte es aus 20 Metern in den Giebel (17'). Kurz danach stellten die Trainer auf der rechten Seite um. Yasmin Odenthal rückte aus der Mittelfeld in die Abwehrreihe, während Celina Falcone nach vorne ging. Das klappte dann auch besser, um "Wirbelwind" Isabel Pfeiffer möglichst in Schach zu halten. Prompte schlug der MSV erneut zu. Flaka Aslanaj setzte sich schön am linken Flügel gegen drei gegenspielerinnen durch und schoss ins lange Eck zum 2:0 ein (24'). Die Kölnerinnen verstärkten nun den Druck spürbar und pressten die Zebras schon in der eigenen Hälfte. Das unterband nicht nur den Spielaufbau der Zebras recht nachhaltig, es ermöglichte den Gastgeberinnen auch zahlreiche Chancen. Immer wieder konnte "Caro" Harti sich auszeichnen. Als "Leitwolf" Nadine Spitalar nach 33 Minuten angeschlagen raus musste, brachten die Trainer mit der Gastspielerin Marie Zäh die einzige Wechselmöglichkeit. Der Ausfall der offensiven Mittelfeldakteurin machte sich schnell bemerkbar, denn den Zebras fehlte nun die ordnende Hand der erfahrenen Spielerin. Isabel Pfeiffer wurde immer öfter mit Pässen durch die Schnittstelle der Abwehrreihe in Szene gesetzt. Eine Möglichkeit nutze die Kölner Flügelstürmerin zum Anschlusstreffer (36'). Nur eine Minute später war Isabel Pfeiffer wieder im Brennpunkt des Geschehens. Emma Fröhling konnte sie im Strafraum nur regelwidrig vom Ball trennen. Den folgenden Strafstoß verwandelte Lea Wippermann zum 2:2 (37'). Die Zebras konnten sich nur selten aus der Umklammerung der Kölnerinnen lösen, doch einen Freistoß von Michelle Sinz auf den 2.Pfosten köpfte Sophia Röttges zur 3:2-Pausenführung ein (43'). Zur 2.Hälfte gab es eine Rochade bei den Außenverteidigerinnen Demi ter Maat und Yasmin Odenthal, was aber nicht für weitere Stabilität sorgte. Ein Abspielfehler der ansonsten guten "Caro" Harti sorgte für den Ausgleich. Ihr Abstoß landete bei Isabel Pfeiffer, die ihre Gegenspielerin umrundete und flach einschoss (50'). Unmittelbar danach setzte sich wieder Isabel Pfeiffer am Flügel durch, bediente Theresa Kömpel mustergültig und erstmals lag SpoHo in Front (52'). Wie schon beim Testspiel im letzten Jahr musste "Caro" Harti kräftig einstecken. Nach einer Ecke prallte sie und Ex-Zebra Maria Hertzenberg mit den Köpfen zusammen. Die kleine Keeperin zeigte Nehmerqualitäten und konnte nach fünfminütiger Behandlungspause weiterspielen (55'). Mit fortlaufender Spielzeit agierten die Kölnerinnen immer dominanter und verpassten einen höheren Sieg. So köpfte Marisa Stöver an die Querlatte (82'), bevor "Caro" Harti und Demi ter Maat klärten. In den Schlussminuten merkte man einigen Zebras die großen Strapazen an. Sie waren teilweise am Ende ihrer Kräfte, doch mit tollem Einsatz verhinderten sie einen 5.Gegentreffer.

MSV II: <1> Carolin Harti - <15> Demi ter Maat, <10> Sophia Röttges, <20> Emma Fröhling, <13> Celina Falcone - <7> Nadine Spitalar (ab 34' <16> Marie Zäh), <3> Otandeka Laki, <22> Yasmin Odenthal - <9> Michelle Sinz, <14> Flaka Aslanaj, <19> Leonie Jäger -- Tr. Sascha Beck/Andreas Billetter.

SR: Faris Delić (CfB Ford Köln-Niehl 09/52) - Z.: 20

Tore: 0:1 Flaka Aslanaj (17'), 0:2 Flaka Aslanaj (24'), 1:2 Isabel Pfeiffer (36'), 2:2 Lea Wippermann (37'/FE), 2:3 Sophia Röttges (43'), 3:3 Isabel Pfeiffer (50'), 4:3 Theresa Johanna Kömpel (52').

[03.08.2019]

Ein Remis war zum Greifen nahe

1.FC Köln II - MSV Duisburg II                                                                                                                                                                                         5:3 (2:1)

Beim 2.Test innerhalb von 24 Stunden verstärkten die Profileihgaben Emma Hilbrands, Narjiss Ahamad und Jacqueline Broux die Reihen der Zwoten. Verzichten mussten die Trainer hingegen auf die angeschlagene Nadine Spitalar, die tags zuvor bei SpoHo Köln vorzeitig vom Feld ging. Bei brütender Hitze im "Widdersdorfer Kessel" erwischten die Zebras einen guten Start. Als sich Demi ter Maat gegen zwei Gegenspielerinnen durchsetzte, nutze sie die Chance und erzielte per Flachschuss das 1:0 (8'). Doch die Freude währte nicht lange, denn nur drei Minuten später glich Köln aus (11'). Einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld köpfte Sandra Schmitt zum 1:1 in die Maschen, obwohl sie von drei Abwehrspielerinnen umringt war. Schon nach 17 Minuten wechselten die Trainer erstmals aus, da "Leo" Jäger angeschlagen war. Dafür kam Michelle Sinz aufs Feld. Beide Teams hatten danach Chancen in Führung zu gehen, bevor Lina Vianden das 2:1 gelang (38'). Unmittelbar zuvor hatte sich eine Kölnerin im eigenen Strafraum verletzt und lag am Boden. Die Kölner Bank rief dabei "Ball raus", wodurch sich die Zebras einen Augenblick passiv verhielten. Doch anstatt den Ball ins Seitenaus zu spielen, ging die Kölnerin weiter auf "Caro" Hartis Tor zu und schoss unbedrängt ein. Zwar ein cleveres, aber für ein Freundschaftsspiel fragwürdiges Verhalten. Doch das Pech sollte es mit den Zebras noch schlimmer meinen. Kurz vor der Pause bekam Sophia Röttges einen Schlag gegen das linke Knie und schied verletzt aus (43'). Celina Falcone übernahm dann ihren Part. Nach der Pause folgte der 3.Wechsel auf Duisburger Seite: Yasmin Odenthal kam für Emma Hilbrands, die gestern 90 Minuten gegen Lüttich spielte. Jacqueline Broux, die erstmals in der Zwoten auflief, fand sich mit laufender Spielzeit immer besser in das Mannschaftsgefüge ein und stabilisierte die rechte Abwehrseite spürbar. Im Mittelfeld zogen Narjiss Ahmad und Paula Druschke ihre Fäden und setzten immer wieder die Flügelspielerinnen gut in Szene. Auf der anderen Platzseite konnte sich "Caro" Harti auch heute wieder mehrfach auszeichnen. Doch beim 3:1 von Yasmin Pietsch war sie ohne Abwehrmöglichkeit (62'). Die Zebras rafften sich auf und starteten einen "Zwischenspurt", der zum kurzzeitigen Ausgleich führte. Zunächst traf Michelle Sinz per Flachschuss zum 2:3, wobei die Torfrau den Ball unter sich durchrutschen ließ (73'); dann schaffte es Demi ter Maat sich den Ball praktisch selber vorzulegen und dann über die Linie zu stochern (80'). Auch in dieser Situation machte die Torfrau eine unglückliche Figur. Diese Aufholjagd und das gestrige Spiel in den Knochen war dann aber wohl zuviel für die junge Truppe, denn im Endspurt fehlten dann "einige Körner". Die eingewechselte Rebecca Knorr schickte die Zebras mit einem Doppelpack (84'/88') auf die Verliererstraße.

MSV II: <1> Carolin Harti - <15> Demi ter Maat, <21> Emma Hilbrands (ab 46' <22> Yasmin Odenthal), <20> Emma Fröhling, <4> Jacqueline Broux - <10> Sophia Röttges (ab 43' <13> Celina Falcone), <7> Paula Druschke, <8> Narjiss Ahamad - <3> Otandeka Laki, <14> Flaka Aslanaj, <19> Leonie Jäger (ab 17' <9> Michelle Sinz) -- Tr. Sascha Beck/Andreas Billetter.

SR: Tom Kimmig (TSV Bayer 04 Leverkusen) - Z.: 30

Tore: 0:1 Demi ter Maat (8'), 1:1 Sandra Schmitt (11'), 2:1 Lina Vianden (38'), 3:1 Yasmin Pietsch (62'), 3:2 Michelle Sinz (73'), 3:3 Demi ter Maat (80'), 4:3 Rebecca Knorr (84'), 5:3 Rebecca Knorr (88').

[04.08.2019]

"Nadelstiche" führen zum Sieg

MSV Duisburg II - 1.FFC Recklinghausen                                                                                                                                                                      2:0 (1:0)

Der westfälische Regionalligaaufsteiger erwies sich schon von Beginn an als das spielstärkere, reifere Team. Die Gäste setzten die Zebras gehörig unter Druck, ohne jedoch viele zwingende Torchancen zu generieren. Die Zebras beschränkten sich auf gelegentliche schnelle Konter über die quirligen Außen "Oti" Laki und "Michi" Sinz. So dauerte es 34.Minuten, bis Sophia Röttges mit einem Distanzschuss die erste ernsthafte Chance hatte. Kurz danach zwang "Michi" Sinz die Gästetorfrau zu einer Parade (36'). Auf der Gegenseite hatte Ann-Kathrin Mosolf eine Riesenmöglichkeit, doch zunächst klärte "Caro" Harti mit einer Glanzparade, bevor Demi ter Maat den Ball aus der Gefahrenzone hämmerte (37'). Dann, praktisch aus dem Nichts, gingen die Zebras in Führung: Nach einem zu kurz abgewehrten Freistoß landete der Ball vor den Füßen von Nadine Spitalar. Die fackelte nicht lange und versenkte den 20m-Schuss im Giebel (42'). Zur Pause wechselten die Trainer erstmals aus. Für Jacqueline Broux kam Senem Temiz aufs Feld. Das machte einige Positionswechsel notwendig. Yasmin Odenthal rückte in die Abwehrreihe während Senem Temiz im zentralen Mittelfeld spielte. Auch beim 2.Treffer war Nadine Spitalar maßgeblich beteiligt. Denn bei ihrer Ecke verschätzte sich die Torfrau und beförderte das trudelnde Leder in die eigenen Maschen (53'). Nach dem 0:2 verstärkten die Gäste ihre Angriffsbemühungen noch mehr, so dass die Zebras unter Dauerbeschuss lagen. Doch entweder "Caro" Harti parierte, oder ein Abwehrbein stand im Weg, oder die Gäste schossen einfach daneben. In dieser Phase strahlten die Zebras nur durch Fernschüsse etwas Gefahr aus. Doch weder "Oti" Laki (56') noch "Leo" Jäger (58') konnten erfolgreich abschließen. Danach wechselten die Trainer die Youngster Mara Behnke (für Emma Hilbrands) und Melisa Esen (für Otandeka Laki) ein. Die letzte Chance des Spiels hatte schließlich Senem Temiz mit einem Gewaltschuss, der knapp am langen Pfosten vorbeiging (89'). Fazit: Ein glücklicher Sieg der Zebras, da die klar besseren Gäste eine indiskutable Chancenauswertung hatten.

MSV II: <1> Carolin Harti - <15> Demi ter Maat, <21> Emma Hilbrands (ab 69' <18> Mara Behnke), <14> Jacqueline Broux (ab 46' <9> Senem Temiz) - <16> Nadine Spitalar, <10> Sophia Röttges, <22> Yasmin Odenthal, <3> Otandeka Laki (ab 76' <17> Melisa Esen) - <13> Michelle Sinz, <19> Leonie Jäger, <20> Flaka Aslanaj -- Tr. Sascha Beck/Andreas Billetter.

SR: Alexander Tiemann (TS Rahm 06) - Z.: 30

Tore: 1:0 Nadine Spitalar (42'), 2:0 Ann-Kathrin Stötzel (ET/53').

[18.08.2019]

MSV Duisburg beurlaubt seinen Sportlichen Leiter

Andreas Billetter von seinen Ämter enthoben

Andreas Billetter, der eine Doppelfunktion als Sportlicher Leiter und Trainer der Zwoten innehatte, ist mit sofortiger Wirkung seitens des Vereins beurlaubt worden. Interimsmäßig werden Trainer Sascha Beck und Abteilungsleiter Dennis Gerritzen die Geschicke der Frauennachwuchsabteilung weiterführen. Carsten Seeger rückt vorerst als Co-Trainer von der U17 zur Zwoten auf. Über die Gründe der Beurlaubung wurde Stillschweigen bewahrt.

 [20.08.2019]

Ungefährdeter Sieg beim DSC 99

Düsseldorfer SC 1899 - MSV Duisburg II                                                                                                                                                                       0:4 (0:2)

Beim Landesligaaufsteiger DSC 99 gingen die Zebras vom Anpfiff an in die  Offensive. Immer wieder spielten Senem Temiz und Paula Druschke aus der Mittelfeldzentrale heraus Steilpässe auf die Flügel oder durch die Mitte auf die Sturmpartner. Hier lauerten "Oti" Laki, Flaka Aslanaj und Michelle Sinz, um die Bälle zu verwerten. So hatte die Beck-Truppe diesen Spielzug in der 13.Minute erstmals erfolgreich umgesetzt. Ein Pass durch die Schnittstelle der gegnerischen Abwehrkette landete bei Flaka Aslanaj, die die Torfrau eiskalt zum 1:0 überwand. Nur drei Minuten später legte Flaka Aslanaj nach einem Flügellauf für Nadine Spitalar auf. Die erfahrene Stürmerin schoss überlegt zum 2:0 ein (16'). Die Zebras kreierten weitere Chancen durch Flaka Aslanaj, "Oti" Laki und Nadine Spitalar, aber entweder parierte die gute DSC-Torfrau oder man verfehlte das Ziel knapp. Überraschenderweise pfiff die Schiedsrichterin die 1.Halbzeit schon nach 38 Minuten ab, da der Anstoß verspätet erfolgte. Eine ziemlich eigenwillige Auslegung des Regelwerks. Auch in der 2.Hälfte, die wirklich über die reguläre Distanz ging, erspielten sich die Zebras weiterhin ein klares Übergewicht. Nun erfolgte der 1.Wechsel, bei dem Mara Behnke für "Oti" Laki ins Spiel kam (56'). Einziges Manko bei den Zebras war die Chancenauswertung. Manchmal versuchte man zu zaubern, statt den direkten Abschluss zu suchen. Dadurch wurden viele aussichtsreiche Tormöglichkeiten vergeben. Nach rund einer Stunde wurde "Caro" Harti zum ersten Mal ernsthaft geprüft, doch die Keeperin war auf dem Posten. In der 65.Minute hatte der Zebra-Anhang schon den Torschrei auf den Lippen, doch Flaka Aslanaj schoss die DSC-Torfrau freistehend aus zwei Metern an. Auch die übrigen Mittelfeldspielerinnen der Zebras bekamen in dieser Spielphase mehrfach Gelegenheit auf das Tor der Düsseldorferinnen zu schießen. Schließlich traf Kapitänin Sophia Röttges aus kurzer Entfernung zum 3:0 (68'). Die Abwehrspielerin stellte ihre Nebenleute mit klaren Anweisungen, was die Abwehr spürbar stabilisierte. Unmittelbar vor dem Treffer erfolgte der 2.Wechsel bei den Zebras: Aktina Etemi ersetzte Yasmin Odenthal (67'). Eine Viertelstunde vor Schluss erhöhte Michelle Sinz auf 4:0. Als Flaka Aslanaj im Strafraum von Justine Hesse gefoult wurde, entschied die Unparteiische auf Strafstoß. Doch Jessica Piefky konnte den schwach geschossenen Elfmeter von Michelle Sinz halten (77'). In der Schlussphase führte Trainer Sascha Beck schließlich noch einen Doppelwechsel durch. Der bescherte Carina Rudorf und Ajla Mujezinović ihr Debüt bei der Zwoten (80'). Trotz weiterer Chancen durch Senem Temiz und Paula Druschke bließ es schließlich beim 4:0-Sieg der Zebras.

MSV II: <1> Carolin Harti - <15> Demi ter Maat, <10> Sophia Röttges, <22> Yasmin Odenthal (ab 67' <8> Aktrina Etemi) - <9> Senem Temiz, <7> Paula Druschke, <16> Nadine Spitalar, <19> Leonie Jäger (ab 80' <6> Ajla Mujezinović) - <13> Michelle Sinz, <3> Otandeka Laki (ab 56' <18> Mara Behnke), <16> Flaka Aslanaj (ab 80' <5> Carina Rudorf)  -- Tr. Sascha Beck.

SR: Melanie Fehr (Garather SV) - Z.: 50

Tore: 0:1 Flaka Aslanaj (13'), 0:2 Nadine Spitalar (16'), 0:3 Sophia Röttges (68'), 0:4 Michelle Sinz (75').

B.V.: Jessica Piefky hält Foulelfmeter von Michelle Sinz (77').

[21.08.2019]

Zebras schwitzen im Lastruper Trainingslager

Trainingslager in der Sportschule Lastrup

Mit zwei Autos und einem Kleinbus ging es auf die 200 Kilometer lange Reise ins niedersächsische Lastrup. Die idyllische Sportschule sollte für drei Tage die Heimat der 14 Spielerinnen und ihres Trainergespanns werden. Nach der späten Ankunft am Freitagabend bat Trainer Sascha Beck seine Schützlingen direkt auf den Kunstrasenplatz zur zweistündigen Trainingseinheit. Am nächsten Morgen sollte es für die Spielerinnen richtig hart werden. Schon vor dem Frühstück erwartete  sie eine Laufeinheit. Darauf folgte vormittags eine Trainingseinheit, bei der das Passspiel im Vordergrund stand. Nach dem Essen läutete eine Taktikschulung das Nachmittagsprogramm ein, bevor es wieder aufs Feld ging. Hier wartete mit einem verkürzten Testspiel gegen die B-Junioren des FSV Ochtrup das Highlight des Tages. Anschließend hatten die Zebras den "Kämpftag" endlich überstanden. Eine leichte Trainingseinheit rundete am Sonntagmorgen schließlich das "Unternehmen Lastrup" ab. Gegen Mittag ging es dann wieder nach Hause, wo schon der Mittelrheinligist Fortuna Köln zum letzten Vorbereitungstest wartete.

 

FSV Ochtrup B-Junioren - MSV Duisburg II                                                                                                                                                                  4:0 (2:0)

Nach der schweisstreibenden Vormittagseinheit ging es nachmittags bei brütender Hitze gegen die B-Junioren des FSV Ochtrup. Die Jungs, die in der Kreisklasse beheimatet sind, waren den Zebras körperlich stark überlegen. Doch trotz allem schlugen sich die Zebras im 50minütigen Test überaus achtbar. Die Ochtruper drängten die Mädchen von Beginn an in die Defensive. Ihre größere Physis nutzten sie, um die Duisburgerinnen förmlich zu überrennen, was bis zur Pause eine 2:0-Führung einbrachte. Trainer Sascha Beck war mit der bis dato gezeigten Leistung seiner Schützling recht unzufrieden. Viele ungenaue Abspiele und eine verbesserungswürdige Zweikampfführung ärgerten das Trainergespann. So stellten sie in der Pause die Mannschaft taktisch besser auf die Ochtruper ein, was sich schnell bemerkbar machte. Obwohl die Zebras auch in der 2.Hälfte wiederum zwei Gegentore kassierten, erspielten sie sich jedoch selber mehrere Torchancen. Sie zeigten schöne Ballstafetten, spielten einige gute öffnende Pässe auf die Außen und die Spitzen und trauten sich mit Distanzschüssen den Torabschluss zu.

MSV II: Carolin Harti - Demi ter Maat, Sophia Röttges, Aktrina Etemi (ab 26' Ajla Mujezinović) - Michelle Sinz, Paula Druschke, Senem Temiz (ab 44' Aktrina Etemi), Celina Falcone (ab 26' Otandeka Laki), Mara Behnke - Nadine Spitalar, Leonie Jäger -- Tr. Sascha Beck.

SR: Clemens Gude (Ochtrup) - Z.: 2

Tore: 1:0 (9'), 2:0 (19'), 3:0 (28'), 4:0 (46').

[24.08.2019]

Trotz schwerer Beine ein klarer Sieg im letzten Test

MSV Duisburg II - SC Fortuna Köln                                                                                                                                                                                3:0 (1:0)

Ohne die angeschlagenen Nadine Spitalar und Celina Falcone ging es gegen den Mittelrheinligisten Fortuna Köln in das letzte Vorbereitungsspiel. Trotz des Trainingslagers in den Knochen, denn morgens stand noch eine Einheit in Lastrup auf dem Programm, präsentierten sich die Zebras schnell als besseres Team. Schon in der 2.Minute hatte "Oti" Laki die erste Torchance für die Zebras, scheiterte aber an der Kölner Torfrau. Ansonsten gab es eine Menge Mittelfeldgeplänkel ohne zwingende Strafraumszenen. Während Senem Temiz' Distanzschuss noch knapp das Tor verfehlte (20'), musste bei Paula Druschkes Volleyabnahme Annika Boden für ihre Torfrau auf der Linie klären (25'). Nur selten kamen die recht harmlosen Gäste zum Torabschluss. So in der 33.Minute, als Annika Boden auf Lisa Krampe flankte, die jedoch in "Caro" Harti ihre Meisterin fand. Die Zebras antworteten auf den Gästeweckruf mit dem Führungstreffer. "Oti" Laki erlief einen langen Pass aus dem Mittelfeld und verwandelte eiskalt zum 1:0 (36'). Bis zur Pause kreierten die Duisburgerinnen weiter Chancen durch Senem Temiz, "Leo" Jäger und Michelle Sinz, schlossen aber nicht erfolgreich ab. So ging es mit einer knappen Führung in die Pause. Nach dem Seitenwechsel blieben die Zebras feldüberlegen, vergaben aber eine Vielzahl von Möglichkeiten. So warf die Kölner Torfrau den Ball vor die Füsse der freistehenden Michelle Sinz, die das Geschenk jedoch leichtfertig vergab (53'). Erst in der Schlussphase des Spiels gelang den Zebras die Entscheidung. Michelle Sinz tanzte zunächst ihre Gegenspielerin aus und passte dann in die Mitte, wo Emma Fröhling zum 2:0 einschob (73'). Das schönste Tor des Tages erzielte die kleine Paula Druschke, die ein herrliches Solo mit dem 3:0 abschloss (82'). So gelang den Duisburgerinnen gegen die etwas enttäuschenden Gäste ein verdienter Sieg. Doch gegen den Aufsteiger Velbert muss im ersten Saisonspiel sicherlich mehr kommen, um auch dort einen ungefährdeten Sieg zu landen.

MSV II: <1> Carolin Harti - <15> Demi ter Maat, <10> Sophia Röttges, <16> Aktrina Etemi - <13> Michelle Sinz, <8> Narjiss Ahamad, <7> Paula Druschke, <9> Senem Temiz, <18> Mara Behnke - <3> Otandeka Laki, <19> Leonie Jäger -- Tr. Sascha Beck.

SR: Marc Rene Waldbach (TS Rahm 06) - Z.: 40

Tore: 1:0 Otandeka Laki (36'), 2:0 Emma Fröhling (73'), 3:0 Paula Druschke (82').

[25.08.2019]

Zebras starten mit Kantersieg in die Liga

MSV Duisburg II - SSVg Velbert                                                                                                                                                                                      9:0 (5:0)

Die Fahnenschwenker aus der MSV-Arena eröffneten die Saison bei der Zwoten. Nach dem schönen Intro ging es dann sportlich zur Sache. Die Zebras starteten offensiv und übernahmen sofort das Kommando. Trotz guter Chancen durch "Oti" Laki, Senem Temiz und Michelle Sinz konnten die Aufsteiger aus dem Niederbergischen zunächst einen Rückstand verhindern. Doch nach der anfänglichen Abtastphase kassierten die Velberterinnen innerhalb vom zehn Minuten vier Gegentore, womit das Spiel schon früh entschieden war. Den Anfang machte Michelle Sinz, die eine schnelle Ballstafette aus der eigenen Abwehr heraus, zum 1:0 abschloss (23'). Danach gelang "Leo" Jäger ein Doppelschlag (27'/28'), bevor Nadine Spitalar auf 4:0 erhöhte (32'). Weitere Chancen blieben ungenutzt, bis "Oti" Laki eine Minute vor der Pause goldrichtig stand und zum 5:0 abstaubte (44'). In der 2.Hälfte bot sich den fast 100 Zuschauern das gleiche Bild:  Die Zebras waren drückend überlegen und spielten mit den Gästen "Katz und Maus". Mit einem Kunstschuss aus 25 Metern erzielte Narjiss Ahamad das 5:0 (53'). Auch beim unglücklichen Eigentor von Christina Arndt hatte die kleine Holländern das Leder in den Strafraum geflankt (58'). Mit der sicheren Führung im Rücken führte Trainer Sascha Beck einen Doppelwechsel durch. Für Aktrina Etemi und "Oti" Laki kamen Mara Behnke und Flaka Aslanaj aufs Feld (62').  Die einzige nennenswerte Torchance der Gäste resultierte aus einem Kopfball von Julia Eckgold, den "Caro" Harti jedoch mühelos parierte (64'). In der 66.Minute trug sich dann auch Paula Druschke in die Torliste ein, als sie einen Distanzschuss zum 8:0 in die Maschen jagte. Eine Viertelstunde vor dem Ende erfolgte dann der 3.Wechsel, als Melisa Esen Senem Temiz ersetzte. Narjiss Ahamad erzielte mit ihrem 2.Treffer den 9:0-Schlussstand (83'). Kurz danach traf Flaka Aslanaj noch  den rechten Pfosten (86'). In der Schlussminute verletzte sich Torfrau Caitlin Shillcock an der Hand, nachdem sie einen Gewaltschuss von Flaka Aslanaj abgewehrt hatte. So rückte bis zum Abpfiff eine Feldspielerin zwischen die Pfosten. Fazit: Trotz des hohen Sieges unterliefen den Zebras einige Abspielfehler, die ein stärkerer Gegner wahrscheinlich bestraft hätte. Hier gibt es noch Besserungsbedarf.

MSV II: <1> Carolin Harti - <15> Demi ter Maat, <10> Sophia Röttges, <5> Aktrina Etemi (ab 62' <18> Mara Behnke) - <13> Michelle Sinz, <8> Narjiss Ahamad, <7> Paula Druschke, <9> Senem Temiz (ab 76' <17> Melisa Esen), <16> Nadine Spitalar - <3> Otandeka Laki (ab 62' <14> Flaka Aslanaj), <19> Leonie Jäger -- Tr. Sascha Beck.

SR: Selin Fidan (KBC Duisburg) - Z.: 95

Tore: 1:0 Michelle Sinz (23'), 2:0 Leonie Jäger (27'), 3:0 Leonie Jäger (28'), 4:0 Nadine Spitalar (32'), 5:0 Otandeka Laki (44'), 6:0 Narjiss Ahamad (53'), 7:0 Christina Arndt (58'/ET), 8:0 Paula Druschke (66'), 9:0 Narjiss Ahamad (83').

[01.09.2019]

Zebras verbuchen "Big Points" in Mönchengladbach

1.FC Mönchengladbach - MSV Duisburg II                                                                                                                                                                   2:4 (1:1)

Es war das erwartete Spitzenspiel der Liga. Die Zebras, verstärkt mit vier Talentspielerinnen aus Thomas Gerstners Kader, begannen furios. So musste Gladbachs Torfrau Michelle Wassenhoven in den ersten fünf Minuten gleich dreimal stark parieren, um einen frühen Rückstand zu verhindern. Nachdem der MSV-Sturmlauf etwas abgeebbt war, entwickelte sich ein äußerst kurzweiliges Spiel mit einer Vielzahl von Strafraumszenen auf beiden Seiten. Den Torreigen eröffnete dabei Laura Radke, die eine tolle Vorarbeit von Michelle Sinz praktisch nur noch über die Torlinie drücken musste (22'). Die Damen aus dem Westend egalisierten nur fünf Minuten später durch Jennifer Stinshoff, die einen Ballverlust von Demi ter Maat vor dem eigenen Strafraum zum Torerfolg nutzten (27'). Die Zebras eine starke Offensivleistung boten, erlaubten sich jedoch auch heute wieder im Spielaufbau zahlreiche Ballverluste durch unpräzises Passspiel, was die Gladbacherinnen zu einigen Torchancen einlud. Hierbei konnte sich neben Keeperin "Caro" Harti, die mehrfach gute Paraden zeigte, auch Naomi Gottschling als "ruhender Pol" der Abwehrreihe auszeichnen. So erlebten die Zuschauer einen offenen Schlagabtausch mit vollem Körpereinsatz. Erste Leidtragende war Laura Radke, die kurz vor der Pause angeschlagen den Platz verließ (42'). Für sie kam "Oti" Laki ins Spiel. Nach der Pause gaben bei Teams weiter Vollgas, so dass - wie schon in der 1.Halbzeit - das Spiel hin und her wogte. In der 63.Minute erlebten die Zebras einen herben Verlust, als Kapitänin Sophia Röttges verletzt ausschied. Senem Temiz übernahm ihre Rolle im Mittelfeld. Beim erneuten Führungstreffer der Zebras nahm sich Flaka Aslanaj ein herz und schoss das Leder von der Strafraumgrenze ins linke untere Eck (70'). Der Jubel der Blau-Weißen hielt nicht lange an, denn praktisch im direkten Gegenzug traf Christina Franken zum 2:2 (71'). Unmittelbar danach wechselte Trainer Sascha Beck in der Abwehrreihe aus: Aktrina Etemi kam für Jacqueline Broux ins Spiel (72'). Während die Gladbacherinnen vehement auf den Siegtreffer drängten, versuchten die Zebras mit langen Bällen ihre schnellen Stürmerinnen in Szene zu setzen. Ein solch schneller Spielzug über Senem Temiz und Flaka Aslanaj landete bei Michelle Sinz, die mit einem Lupfer das 3:2 erzielte (80'). Danach durfte "Leo" Jäger als frische Kraft für Flaka Aslanaj aufs Feld (82'). In den Schlussminuten gerieten die Zebras unter Dauerdruck der Gladbacher Offensive und konnte nur mit gelegentlichen Kontern für etwas Entlastung sorgen. In der Nachspielzeit fiel schließlich die endgültige Entscheidung: Einen langer Ball von Nadine Spitalar erlief "Oti" Laki und überwand die Torfrau mit einem schönen Heber zum 4:2-Endstand. Fazit: Ein wichtiger Sieg der Zebras, der jedoch mit den Verletzungen von Laura Radke und Sophia Röttges teuer erkauft wurde.

 

MSV II: <1> Carolin Harti - <15> Demi ter Maat, <17> Naomi Gottschling, <4> Jacqueline Broux (ab 72' <5> Aktrina Etemi) - <10> Sophia Röttges (ab 63' <9> Senem Temiz), <8> Narjiss Ahamad, <7> Paula Druschke, <13> Michelle Sinz, <16> Nadine Spitalar - <14> Flaka Aslanaj (ab 82' <19> Leonie Jäger), <22> Laura Radke (ab 42' <3> Otandeka Laki) -- Tr. Sascha Beck .

SR: Georg Duda (SC Odenkirchen-Süd) - Z.: 50

Tore: 0:1 Laura Radke (22'), 1:1 Jennifer Stinshoff (27'), 1:2 Flaka Aslanaj (70'), 2:2 Christina Franken (71'), 2:3 Michelle Sinz (80'), 2:4 Otandeka Laki (90'+2).

B.V.: Gelbe Karte für Trainer Sascha Beck wegen Reklamierens (38').

[08.09.2019]

Schönebeck entgeht knapp einem zweistelligen Debakel

MSV Duisburg II - SGS Essen III                                                                                                                                                                                       9:0 (4:0)

Bei strahlendem Sonnenschein empfingen die Zebras die Dritte von Essen zum Spitzenspiel in Hüttenheim. Nach einer kurzen Abtastphase suchten die Zebras ihr Heil in der Offensive. "Leo" Jäger nutze direkt die erste Großchance zur Führung. Nach schönem Zuspiel spitzelte sie den Ball an der Torhüterin vorbei ins lange Eck (13'). Trotz wunderschönem Kombinationsspiel der Essenerinnen generierten sie schier keine zwingenden Tormöglichkeiten. Ganz anders die Blau-Weißen, die nach einer halben Stunde auf 2:0 erhöhten. Nach einer zunächst abgewehrten Ecke bekam Nadine Spitalar nochmals die Chance zu flanken und die freistehende Naomi Gottschling köpfte unhaltbar ein (31'). Danach scheiterte Flaka Aslanaj zweimal aussichtsreich an der Schönebecker Keeperin, bevor Narjiss Ahamad zu einem ihrer unnachahmlichen Soli startete und das 3:0 erzielte (40'). Dieser Treffer schien die Gäste ins Mark zu treffen, denn danach ließ die Gegenwehr immer mehr nach. In der Nachspielzeit der 1.Hälfte hatte Laura-Denise Rambow einen vollen Aussetzer, denn sie spielte das Leder unbedrängt auf "Leo" Jäger, die von der Strafraumgrenze aus direkt einschoss (45'+2). So ging es mit einem beruhigenden 4:0-Vorsprung in die Kabine. Wer ein Aufbäumen der Schönebeckerinnen erwartet hatte, wurde bitter enttäuscht. Im Gegenteil, die Zebras spielten munter weiter nach vorne. Trainer Sascha Beck nahm dann Mittelfeldmotor Narjiss Ahamad aus dem Spiel und brachte Offensivkraft Senem Temiz (53'). Unmittelbar nach dem Wechsel traf die fleißige Flaka Aslanaj zum 5:0 (54'). Die Gäste hatten drei nennenswerte Torchancen, die "Caro" Harti souverän parierte. Die Zebras schnürten die Essenerinnen phasenweise in der eigenen Hälfte ein. Oftmals rettete nur die Abseitsfalle vor weiteren Einschlägen im SGS-Tor. Aufgrund der nun recht einseitigen Spielsituation wechselte Trainer Sascha Beck noch zweimal aus. Für Flaka Aslanaj, die viel gelaufen war, kam "Oti" Laki (71') und Melisa Esen kam für die Doppeltorschützin "Leo" Jäger (81'). Nach einem Traumpass von Demi ter Maat durch die Schnittstelle der Essener Abwehrreihe traf Sophia Röttges zum 6:0 (75'). Eine starke Leistung unserer Kapitänin, die leicht angeschlagen ins Match ging. Jetzt setzten langsam die Auflösungserscheinungen bei der SGS III ein. Die schnelle "Oti" Laki nutzte das gnadenlos aus. Ihr 7:0 resultierte aus einer Bogenlampe, die im Netz von Jaqueline Birkholz landete (79'). Danach vollendete sie eine gute Vorarbeit von Nadine Spitalar zum 8:0 (84') und beim 9:0-Endstand tanzte sie die Torfrau elegant aus (90'+2). Festzuhalten bleibt, dass die Beck-Truppe noch nicht verloren hat, solange "Caro" Harti im orangen Dress aufläuft. Kann was bedeuten, muss aber nicht!

MSV II: <1> Carolin Harti - <15> Demi ter Maat, <17>  Naomi Gottschling, <5> Aktrina Etemi - <13> Michelle Sinz, <8> Narjiss Ahamad (ab 53' <9> Senem Temiz), <7> Paula Druschke, <10> Sophia Röttges, <16> Nadine Spitalar - <14> Flaka Aslanaj (ab 71' <3> Otandeka Laki), <19> Leonie Jäger (ab 81' <21> Melisa Esen) -- Tr. Sascha Beck.

SR: Torsten Tarara (Polizei SV Duisburg) - Z.: 87

Tore: 1:0 Leonie Jäger (13'), 2:0 Naomi Gottschling (31'), 3:0 Narjiss Ahamad (40'), 4:0 Leonie Jäger (45'+2), 5:0 Flaka Aslanaj (54'), 6:0 Sophia Röttges (75'), 7:0 Otandeka Laki (79'), 8:0 Otandeka Laki (84'), 9:0 Otandeka Laki (90'+2).

[15.09.2019]

Zebra-Angriffswelle überrollt auch Eintracht Solingen

SV Eintracht Solingen - MSV Duisburg II                                                                                                                                                                       1:7 (0:2)

Die Zuschauer des Niederrheinligaspiels hatten viel Zeit die schöne Anlage des BV Gräfrath, wo die Eintracht-Damen seit Saisonbeginn beheimatet sind, zu bewundern. Grund für die Verzögerung war die Nichtansetzung des Schiedsrichters. So musste Paskal Krüger, der ein Spiel in Aufderhöhe pfiff, kurzerhand auf die Gräfrather Höhen weiterreisen. Nach 52 Minuten Verspätung ging es dann endlich los. Die erste Halbzeit entpuppte sich als völlig ausgeglichenes Spiel, bei dem jedoch die Zebras zweimal erfolgreich zuschlugen. Den Anfang machte Sophia Röttges, deren eigentlich harmloser Schuss der Solinger Keeperin "durch die Hosenträger rutschte". Ein kleines Gastgeschenk, das die Duisburgerinnen dankbar annahmen (18'). Die Kapitänin, die überall im Mittelfeld zu finden war, lieferte eine bärenstarke Leistung ab. Der Treffer tat dem Spiel gut, denn nun gab es viel mehr Strafraumszenen auf beiden Seiten. So vereitelte "Caro" Harti per starker Parade gegen Mareike Eisner den möglichen Ausgleich, während auf der Gegenseite "Nash" Ahamad und "Leo" Jäger knapp das Ziel verfehlten. Gegen die dichtgestaffelten Vierketten der Solingerinnen hatten die Zebras das richtige Mittel: Mit öffnenden Diagonal- und Steilpässen auf die schnellen Außen überwanden sie erfolgreich das enge Mittelfeld. Einen langen Pass auf den rechten Flügel erlief "Leo" Jäger und legte uneigennützig quer auf Flaka Aslanaj, die unbedrängt zum 2:0 einschob (36'). In der 2.Hälfte schockte der Schiedsrichter die Zebras mit einer klaren Fehlentscheidung. "Jacky" Broux sollte ihre Gegenspielerin Jacqueline Crevaux im Strafraum gefoult haben und verhängte einen Strafstoß. Cosima Skupin ließ "Caro" Harti zum Anschlusstreffer aussteigen (48'). Auf die Ungerechtigkeit reagierten die Zebras allergisch und schlugen unerbittlich zurück. Innerhalb von fünf Minuten zeigten sie allen, wer Chef im Ring ist. Flaka Aslanaj (50'), "Leo" Jäger (52') und die eingewechselte "Oti" Laki (55') schraubten das Ergebnis auf 5:1 hoch. Damit war das Spiel praktisch entschieden. Die Solingerinnen kamen nur noch selten vor das MSV-Gehäuse. Und wenn, dann war "Caro" Harti zu 100% auf dem Posten. Trainer Sascha Beck wechselte nun peu a peu aus. Neben Senem Temiz und Yasmin Odenthal kam auch Ajla Mujezinović zu ihren Debüt in der Zwoten. In der Schlussphase konnten die Zebras nach Belieben schalten und walten, da die Eintracht langsam resignierte. So sorgten dann "Leo" Jäger (73'), die ihren 3.Doppelpack erzielte und Michelle Sinz (83') für den 7:1-Endstand.

MSV II: <1> Carolin Harti - <4> Jacqueline Broux, <17>  Naomi Gottschling, <5> Aktrina Etemi - <13> Michelle Sinz, <8> Narjiss Ahamad (ab 72' <9> Senem Temiz), <10> Sophia Röttges, <7> Paula Druschke (ab 85' <6> Ajla Mujezinović), <16> Nadine Spitalar (ab 46' <3> Otandeka Laki) - <14> Flaka Aslanaj (ab 81' <22> Yasmin Odenthal), <19> Leonie Jäger -- Tr. Sascha Beck.

SR: Paskal Krügel (FC Britannia 08 Solingen) - Z.: 102

Tore: 0:1 Sophia Röttges (18'), 0:2 Flaka Aslanaj (36'), 1:2 Cosima Skupin (48'/FE), 1:3 Flaka Aslanaj (50'), 1:4 Leonie Jäger (52'), 1:5 Otandeka Laki (55'), 1:6 Leonie Jäger (73'), 1:7 Michelle Sinz (83').

[22.09.2019]

Nadine Spitalar avanciert zum Matchwinner

MSV Duisburg II - CfR linksrheinisch Düsseldorf                                                                                                                                                        3:1 (1:0)

70 unentwegte Zuschauer machten sich bei erfrischendem Sprühregen auf, die bisher verlustpunktfreie Zwote der Zebras zu unterstützen. Trainer Sascha Beck, der auf Aktrina Etemi verzichten musste, vertraute in der Abwehrreihe auf Mara Behnke, die mit einer soliden Leistung überzeugte. Aufgrund des Fehlens von Narjis Ahamad, gab es auch einen Positionswechsel im Mittelfeld. Hier setzte die starke Kapitänin Sophia Röttges erneut Akzente. In einer recht zähflüssigen Anfangsphase neutralisierten sich die Kontrahenten zunächst fast völlig. Ein dichtgedrängtes Mittelfeld machte die Räume sehr eng, so dass die Gefahr des Ballverlustes recht hoch war. Während die Düsseldorfer Gäste vornehmlich durch Distanzschüsse Chancen kreierten, setzten die Zebras auf schnelles Passspiel. Trotz guter Torchancen auf beiden Seiten, dauerte es bis kurz vor der Pause zum ersten Treffer. Dabei profitierte Nadine Spitalar von einem Fehlpass der CfR-Abwehr, den sie postwendend zum Führungstreffer in den Maschen versenkte (41'). Unmittelbar danach hatten die Gäste Riesenglück, als das Leder nach einen tollen Sololauf von Naomi Gottschling nur an die Querlatte knallte (43'). Nach der Pause blieben die Zebras das bessere Team und erhöhten nach einem schnellen Angriff auf 2:0 (53'). "Leo" Jäger hatte Nadine Spitalar mit einem präzisen Querpass im gegnerischen Strafraum wunderbar aufgelegt. Die Zebras hatten weitere Chancen durch Sophia Röttges, Demi ter Maat, Nadine Spitalar und Paula Druschke. Trainer Sascha Beck brachte Senem Temiz für Flaka Aslanaj, die wieder ein großes Laufpensum abgespult hatte, ins Spiel (74'). Direkt im Anschluss netzte Nadine Spitalar zum 3.Mal ein (74'). Einen schnellen Angriff über Sophia Röttges und "Leo" Jäger schloss sie zum 3:0 ab. In der Schlussphase brachte Trainer Sascha Beck noch die Nachwuchskräfte Ajla Mujezinović (80') und Melisa Esen (90'). Die Heerdterinnen, die in den letzten Spielminuten nochmal etwas stärker aufkamen, erzielten in der Nachspielzeit den Ehrentreffer durch Leonie Simnonia.

MSV II: <1> Carolin Harti - <15> Demi ter Maat, <17> Naomi Gottschling , <18> Mara Behnke (ab 80' <6> Ajla Mujezinović) - <13> Michelle Sinz, <10> Sophia Röttges, <7> Paula Druschke, <16> Nadine Spitalar, <3> Otandeka Laki - <14> Flaka Aslanaj (ab 74' <9> Senem Temiz), <19> Leonie Jäger (ab 90' <21> Melisa Esen) -- Tr. Sascha Beck.

SR: Vladimir Sukurma (SC Croatia Mülheim) - Z.: 70

Tore: 1:0 Nadine Spitalar (41'), 2:0 Nadine Spitalar (53'), 3:0 Nadine Spitalar (74'), 3:1 Leonie Simnonia (90'+4).

[29.09.2019]

"Land unter" in Hemmerden

SV Hemmerden - MSV Duisburg II                                                                                                                                                                                abgesagt

Aufgrund der starken Regenfälle sperrte die Stadt Grevenbroich den Rasenplatz in Hemmerden. Somit fiel die Partie des Tabellenschlusslichts gegen unsere Zebras sprichwörtlich "ins Wasser". Nachholtermin ist Mittwoch, der 30.10.2019. Der Anstoß an der Buscher Straße erfolgt um 19.30 Uhr.

 [06.10.2019]

Turbulente Mitgliederversammlung mit einigen Überraschungen

Mitgliederversammlung 2019

Rund 50 Mitglieder, davon 30 Stimmberechtigte, trafen sich zur Aussprache und zu Wahlen im Presseraum der MSV-Arena. Unter den Anwesenden war auch Vorstandsvorsitzender Ingo Wald, der einer möglichen Ausgliederung des Frauenfußballs eine klare Absage erteilte. Nach dem üblichen Prozedere der Wahl des Versammlungsleiters und Schriftführers ging es an die Entlastung der aktuellen Abteilungsleitung. Nach der erfolgten Entlastung trat Dennis Gerritzen als Abteilungsleiter zurück, was einen Wahlgang nötig machte. Ex-Vorstands-mitglied Udo Kirmse warf als Kandidat "seinen Hut in den Ring". Er schien zunächst als Einziger zu kandidieren, bevor Trainer Sascha Beck sich als Gegenkandidat meldete. Mit 16:14 Stimmen voteten die Mitglieder für den beliebten Trainer. Die drei Personen, die sich zuvor für die vakanten Posten des Schriftführers, Kassenwartes und Jugendwartes zur Verfügung gestellt hatten, zogen ihre Zusagen aufgrund des Wahlergebnisses zurück. Nach einer kurzen Pause ging die Sitzung weiter. Bei der anschließenden Wahl des Stellvertreters trat Dr. Stefan Grasser gegen Dennis Gerritzen an und setzte sich erfolgreich durch (17:13). Komplettiert wird das Trio durch Klaus Krupp, der zukünftig die Aufgaben des Jugendwartes übernimmt (ohne Gegenstimme). Nach knapp zweieinhalb Stunden war schließlich die turbulente Mitgliederversammlung beendet.

 [08.10.2019]

Mühsamer Arbeitssieg gegen Walbeck

MSV Duisburg II - SV Walbeck                                                                                                                                                                                        2:0 (0:0)

Das Fehlen der beiden Mittelfeldkonstanten Narjiss Ahamad und Paula Druschke versuchte Trainer Sascha Beck durch Senem Temiz und Celina Falcone zu kompensieren, was aber nur bedingt gelang. Die Zebras taten sich gegen den stark körperbetont spielenden Gegner aus dem Spargeldorf sehr schwer. Hinzu kamen unerklärlich viele Abspielfehler, die den Gegner unnötig stark machten. Die Gäste machten geschickt die Räume eng, indem sie mit neun Spielern verteidigten und versuchten dann mit schnellen Vorstößen zum Torerfolg zu kommen. So verbuchten die Walbeckerinnen die ersten Chancen im Match durch Rebecca Peschges und Sabine Kawaters. Im Laufe der 1.Hälfte kamen die Zebras etwas besser ins Spiel, konnten jedoch gute Chancen durch Michelle Sinz und Senem Temiz nicht nutzen. So ging es torlos in die Pause. Trainer Sascha Beck, der mit der Leistung seiner Schützlinge sichtlich unzufrieden war, nahm nach knapp einer Stunde die 1.Auswechselung vor. Für Debütantin Celina Falcone kam "Leo" Jäger aufs Feld. Dieser Wechsel, der die Offensive weiter verstärkte, tat dem Spiel gut. "Leo" Jägers Flügellauf und ihr Querpass auf "Oti" Laki, die nur noch einzuschieben brauchte, leitete die Führung ein (59'). Da die Gäste nun ihrenseits offensiver aufspielten, boten sich Räume für die Zebras. Während Kapitänin Sophia Röttges mit ihren Distanzschuss das Ziel knapp verfehlte (68'), machte es "Oti" Laki kurz danach besser. Nach einem gewonnen Zweikampf an der Strafraumgrenze, schoss sie das Leder in den rechten Giebel (70'). Doch auch der 2.Treffer der Zebras sorgte nicht spürbar für Beruhigung. Eine Großchance von "Oti" Laki und Sophia Röttges hätte fast das 3:0 gebracht, doch ein Abwehrbein und das Aluminium verhinderten das. In der Schlussphase nahm Trainer Sascha Beck mit zwei Wechseln noch etwas Zeit von der Uhr. Den Schlusspunkte setzte Sabine Kawaters, deren Schuss das Tor von "Caro" Harti um Zentimeter verfehlte. So blieb es schließlich beim 2:0-Erfolg der Zebras, die damit ihre "blütenweisse Weste" behielten.

MSV II: <1> Carolin Harti - <15> Demi ter Maat, <17>  Naomi Gottschling, <4> Jacqueline Broux (ab 87' <22> Elena Ruhmann) - <13> Michelle Sinz, <9> Senem Temiz , <19> Sophia Röttges , <11> Celina Falcone (ab 57' <19> Leonie Jäger), <5> Aktrina Etemi (ab 67' <18> Mara Behnke) - <3> Otandeka Laki (ab 86' <6> Ajla Mujezinović), <16> Nadine Spitalar -- Tr. Sascha Beck.

SR: Torsten Tarara (Polizei SV Duisburg) - Z.: 35

Tore: 1:0 Otandeka Laki (59'), 2:0 Otandeka Laki (70').

[13.10.2019]

Heißener Abseitsfalle kann Zebras nicht stoppen

SV Heißen Mülheim - MSV Duisburg II                                                                                                                                                                         0:6 (0:4)

Grauer Himmel und strömender Regen konnte die gute Laune der mitgereisten Duisburger nicht trüben. Schon nach vier Zeigerumdrehungen jubelte der lautstarke MSV-Anhang, als Nadine Spitalar die Blau-Weißen in Front schoss. Auch der zweite Treffer von "Leo" Jäger, nach toller Vorarbeit von Michelle Sinz, fiel nach dem gleichen Muster (19'). Ein Pass in die Schnittstelle der Heißener Abwehr den die schnellen MSV-Stürmerinnen erliefen und schon wurde es brenzelig im Strafraum. Dazu streuten die Zebras noch einige Distanzschüsse ein. Zunächst hatte Sophia Röttges Pech, als ihr Schuss knapp über das Tor flog (22'). Als die Torfrau einen strammen Schuss von Mara Behnke nur abklatschen konnte, staubte Profileihgabe Laura Radke gedankenschnell zum 3:0 ab (27'). Auch das 4:0 ging auf ihr Konto. Nach einem präzisen Pass aus der Tiefe umspielte sie die Torfrau und schob aus spitzem Winkel ein (37'). Trotz der Pressingversuche der Mülheimerinnen bekamen sie einfach keinen Zugriff auf das Spiel. Zu abgeklärt agierte die Beck-Truppe, die jederzeit das Geschehen auf dem Feld bestimmte. Kurz vor dem Pausenspfiff wäre nach einer wunderbaren Ballstafette fast das 5:0 gefallen, doch eine Abwehrspielerin klärte für die Torfrau zur Ecke. So ging es mit einer beruhigenden Führung in die Kabine. Auch nach Wiederanpfiff blieben die Zebras tonangebend. Paula Druschke scheiterte nach tollem Solo an der guten Heißener Torfrau (51'), die sich oftmals auszeichnen konnte. Auf der Gegenseite war "Caro" Harti ebenso hellwach, als sie einen Schuss von Isaballa Teichmann aus kurzer Distanz parierte (58'). Ansonsten verlebte die MSV-Keeperin einen recht ruhigen Nachmittag. Nach rund einer Stunde Spielzeit vollendete Laura Radke ihren Hattrick. Ausgangspunkt war ein schneller Angriff von Nadine Spitalar über den linken Flügel. Ihren Querpass leitete Demi ter Maat weiter auf die spätere Torschützin (61'). Die Heißenerinnen spielten in der 2.Hälfte mit ihrer Abwehrkette verstärkt auf Abseits. Unter Mithilfe des Schiedsrichters, der mit seinen Abseitsentscheidungen nicht immer richtig lag, entging der SVH wahrscheinlich einem Debakel. In der Schlussphase gab Trainer Sascha Beck allen seinen Schützlingen die Möglichkeit auf etwas Spielzeit. Joker Melisa Esen nutzte den Kurzeinsatz mit ihrem Treffer zum 6:0-Endstand (87').

MSV II: <1> Carolin Harti - <15> Demi ter Maat, <17> Naomi Gottschling, <5> Aktrina Etemi - <13> Michelle Sinz , <16> Nadine Spitalar, <10> Sophia Röttges,  <7> Paula Druschke (ab 76' <9> Senem Temiz), <18> Mara Behnke (ab 62' <3> Otandeka Laki), <19> Leonie Jäger (ab 82' <21> Melisa Esen), <11> Laura Radke (ab 83' <22> Yasmin Odenthal) -- Tr. Sascha Beck.

SR: Manuel Weiß (SV Nütterden) - Z.: 65

Tore: 0:1 Nadine Spitalar (4'), 0:2 Leonie Jäger (19'), 0:3 Laura Radke (27'), 0:4 Laura Radke (37'), 0:5 Laura Radke (61'), 0.6 Melisa Esen (87').

[20.10.2019]

Starke Anfangsminuten ebneten den Sieg

DJK TuSA Düsseldorf - MSV Duisburg II                                                                                                                                                                        1:8 (0:5)

Trainer Sascha Beck erhielt mit Emma Hilbrands, Laura Radke und Pia Rybacki drei namhafte Verstärkungen aus der 1.Mannschaft. Vor einer stattlichen Kulisse legten die Zebras los wie die Feuerwehr. Schon nach 35 Sekunden zappelte das Leder erstmals im TuSA-Gehäuse, als Flaka Aslanaj eine Flanke von Michelle Sinz zum 1:0 einschob. Nur vier Zeigerumdrehungen später nutzte Laura Radke ein Missverständnis der gegnerischen Abwehr aus und staubte zum 2:0 ab (5'). Ausgangspunkt des nächsten Treffers war Sophia Röttges, die Nadine Spitalar steil schickte. Ihren Querpass netzte Flaka Aslanaj zum 3:0 ab (8'). Das 4:0 durch Laura Radke war ein wahres Kabinettstückchen: Ein Solo quer durch den TuSA-Strafraum schloss sie mit einem gefühlvollen Heber ins lange Eck ab (11'). Zu diesem Zeitpunkt war das Spiel faktisch schon entschieden. Während die Gastgeberinnen nur sporadisch mal in die Nähe von "Caro" Harti kamen, schossen die Zebras aus allen Lagen. Erst kurz vor dem Pausenpfiff konnte der MSV-Anhang den nächsten Treffer bejubeln. Michelle Sinz traf, nach schöner Vorarbeit von Nadine Spitalar, zum 5:0-Halbzeitstand. In der 2.Hälfte ließ die Konzentration einiger Zebras spürbar nach. Obwohl Michelle Sinz in der 63.Minute auf 6:0 erhöhte, kamen die Fleherinnen nun besser ins Spiel. Trotz (gefühlten) 80% Ballbesitz leistete man sich unnötige Ballverluste durch unpräzises Passspiel. Das nutzten die TuSA-Damen mit schnellen Kontern aus. Eine Flanke von der Grundlinie spitzelte Sophie Anne Siefen vor "Caro" Harti zum Ehrentreffer ins kurze Eck (65'). Kapitänin Sophia Röttges musste nach einem Zweikampf angeschlagen ausscheiden, so dass "Oti" Laki aufs Feld kam (68'). Angesport durch den Treffer entwickelte der Aufsteiger spürbar Druck, doch in dieser Phase zeigten besonders Emma Hilbrands und Yasmin Odenthal ihre Qualitäten. In den Schlussminuten legten die Zebras dann noch einmal mit einem Doppelpack nach: In der 83.Minute traf Flaka Aslanaj zum 7:1, bevor Laura Radke in der Schlussminute den 8:1-Endstand besorgte.

MSV II: <1> Carolin Harti - <15> Demi ter Maat, <21> Emma Hilbrands, <22> Yasmin Odenthal - <13> Michelle Sinz, <6> Pia Rybacki (ab 77' <19> Leonie Jäger), <7> Paula Druschke (ab 58' <9> Senem Temiz), <10> Sophia Röttges (ab 68 <3> Otandeka Laki), <16> Nadine Spitalar - <8> Laura Radke, <14> Flaka Aslanaj (ab 87' <5> Aktrina Etemi) -- Tr. Sascha Beck.

SR: Christian Fenzl (FC Tannenhof) - Z.: 110

Tore: 0:1 Flaka Aslanaj (1'), 0:2 Laura Radke (5'), 0:3 Flaka Aslanaj (8'), 0:4 Laura Radke (11'), 0:5 Michelle Sinz (44'), 0:5 Michelle Sinz (63'), 1:6 Sophie Anne Siefen (65'), 1:7 Flaka Aslanaj (83'), 1:8 Laura Radke (90').

[27.10.2019]

MSV-Motor stotterte auf Hemmerdens "roten Rasen"

SV Hemmerden - MSV Duisburg II                                                                                                                                                                                 0:1 (0:1)

In Gedenken an die kürzlich verstorbene Trainerikone Kurt Hauer trat die Zwote mit Trauerflor an. Nach der Schweigeminute begann die Nachholpartie auf dem Aschenplatz der SVH. Man merkte den MSV-Ladies an, dass ihnen dieser Untergrund wenig behagte. Trotzdem waren die Zebras die dominierende Mannschaft. Nachdem Michelle Sinz zunächst knapp verzog (3'), machte sie es im 2.Versuch besser. Ihre scharfe Hereingabe landete leicht abgefälscht in den Maschen des Tabellenletzten (9'). Die Gastgeberinnen setzten die Vorgabe von Trainer Maassen Beton anzurühren recht erfolgreich um. Mit allen Feldspielerinnen bildeten sie ein enges Abwehrbollwerk, das die Zebras vor große Probleme stellte. Immer wieder berannte man die doppelte Fünferkette und lief sich fest. Die Gastgeberinnen kamen im gesamten Spiel auf nur zwei Torschüsse, die Keeperin "Caro" Harti mühelos parierte. Auf der Gegenseite hatten die Zebras zweimal Pech, als Aktrina Etemis Kopfball an den Pfosten ging (36') und ein Distanzschuss von Flaka Aslanaj an die Querlatte knallte (49'). Ansonsten kreierten die Zebras trotz 90% Ballbesitz nur wenige klare Torchancen. Entweder waren die Distanzschüsse zu schwach und zu unpräzise oder man blieb an einem Abwehrbein hängen. Die unzähligen Zweikämpfe wurden verbissen geführt und es gab viele kleine Nickeligkeiten auf beiden Seiten. So auch beim Tritt gegen das Schienbein von "Caro" Harti, die minutenlang behandelt werden musste. Glücklicherweise biss sie auf die Zähne und spielte weiter. Eine ganz andere - negative - Qualität hatten die verbalen Aussetzer des SVH-Trainers, der einige MSV-Kickerinnen von der Seitenlinie aus beleidigte. Sowas muss trotz aller Tabellensituation und emotionaler Anspannung nicht sein. Ein Übungsleiter hat eine Vorbildfunktion und sollte das Fair-Play seiner Mannschaft vorleben. Fazit: Ein knapper, aber verdienter Sieg der Zebras, die sich dabei aber nicht "mit Ruhm bekleckerten".

MSV II: <1> Carolin Harti - <15> Demi ter Maat, <22> Yasmin Odenthal, <5> Aktrina Etemi - <13> Michelle Sinz, <10> Sophia Röttges, <7> Paula Druschke (ab 66' <6> Eurona Hoti), <9> Senem Temiz (ab 90' <11> Celina Falcone), <16> Nadine Spitalar (ab 74' <3> Otandeka Laki) - <19> Leonie Jäger, <14> Flaka Aslanaj -- Tr. Sascha Beck.

SR: Seref Karagöz (VfL Jüchen-Garzweiler) - Z.: 50

Tore: 0:1 Michelle Sinz (9').

[30.10.2019]

Duisburger Tormaschine rollt wieder

MSV Duisburg II - SV "Frisch Auf" Jägerhaus Linde                                                                                                                                                    7:1 (3:0)

Zu Beginn des Spiels wurde mit einer Schweigeminute an Kurt Hauer gedacht. Der MSV-Anhang beschloss daher erst ab der 15.Minute mit dem Support zu beginnen. Bis dahin hatten die Zebras schon die Weichen auf Sieg gestellt. Den Anfang machte Flaka Aslanaj mit einem feinen Heber über die Wuppertaler Torfrau nach 40 Sekunden. Die Beck-Truppe hatte permanent den Vorwärtsgang eingelegt. Lohn der Mühen war ein toller Volleyschuss von Michelle Sinz, der unter die Querlatte zum 2:0 einschlug (14'). Ein wahrer Kunstschuss brachte das 3:0 durch Flaka Aslanaj. Aus spitzem Winkel ballerte sie das Leder ins hintere obere Toreck (27'). Auch in der Folgezeit kreierten die Duisburgerinnen Torchancen en masse. Aber erst in der 62.Minute durften die Blau-Weißen wieder jubeln. Nach einer Vorarbeit von Paula Druschke schlenzte "Leo" Jäger den Ball liegend ins Netz. Die Zebras zeigten teilweise klasse Kombinationsfußball. Die Gäste hingegen konnten nur wenige Offensivakzente setzen. Ihre beste Chancen resultierten aus Standardsituationen. So auch der Ehrentreffer durch Laura Tognocchi. Nach einem Freistoß von Katharina Werner gelang ihr ein "Wembley-Treffer" per Kopf (76'). Das schien die Zebras zu verärgern, denn sie legten wieder einen Gang zu. Über Jacqueline Broux und "Oti" Laki gelangte das Leder zum Laura Radke, die eiskalt zum 5:1 einnetzte (78'). Nur vier Minuten später führte Senem Temiz einen Freistoß schnell aus und setzte Laura Radke gekonnt in Szene. Die ließ sich nicht lange bitten und es stand 6:1 (82'). In der Nachspielzeit machte die Stürmerin dann ihren lupenreinen Hattrick mit dem 7:1 perfekt. Nach dem Spiel wurden Kapitänin Sophia Röttges und Senem Temiz für 50 absolvierte Spiele im Dienste der Zwoten geehrt. Fazit: Die Zebras haben ihre Hausaufgaben gemacht und sind bereit für das Kräftemessen beim Konkurrenten aus Warbeyen.

MSV II: <1> Carolin Harti - <15> Demi ter Maat (ab 78' <5> Aktrina Etemi), <21> Emma Hilbrands, <4> Jacqueline Broux - <13> Michelle Sinz, <10> Sophia Röttges, <7> Paula Druschke (ab 68' <9> Senem Temiz), <16> Nadine Spitalar - <11> Laura Radke, <14> Flaka Aslanaj (ab 58' <3> Otandeka Laki), <19> Leonie Jäger (ab 81' <22> Yasmin Odenthal) -- Tr. Sascha Beck.

SR: Süleyha Yaman (SV Yeşilyurt Möllen) - Z.: 45

Tore: 1:0 Flaka Aslanaj (1'), 2:0 Michelle Sinz (14'), 3:0 Flaka Aslanaj (27'), 4:0 Leonie Jäger (62'), 4:1 Laura Tognocchi (76'), 5:1 Laura Radke (78'), 6:1 Laura Radke (82'), 7:1 Laura Radke (90'+1)

[03.11.2019]

Warbeyen mit hoher Effizienz und großer Leidenschaft

VfR Schwarz-Weiß Warbeyen - MSV Duisburg II                                                                                                                                                        2:1 (1:1)

In Warbeyen erwartete die Zebras ein mit Rauhreif verzierter Holperrasen. Die Tücken dieses Geläufs bekam "Caro" Harti bereits in der 3.Spielminute zu spüren. Ein eigentlich harmloser Schuss aus dem linken Halbfeld versprang unmittelbar vor ihr und kullerte ins Netz. Eine schwere Starthypothek gegen die ebenfalls spielstarken Kleverinnen. Die Zebras setzten verstärkt auf Kurzpassspiel, während die Gastgeberinnen mit langen, flachen Bällen agierten. Das sollte sich am Ende als effektiveres Rezept herausstellen. Die große Kulisse bekam ein schnelles, abwechselungsreiches Spiel mit vielen Zweikämpfen geboten. Verbissen wurde um jeden Meter gekämpft und der "Acker" umgegraben. Die Zebras verbuchten zwei Großchancen durch Emma Hilbrands (Kopfball/11') und Sophia Röttges (Distanzschuss/13') ehe "Leo" Jäger wieder einmal ihren Torriecher hatte. Als die VfR-Keeperin den Schuss von Michelle Sinz nur abklatschen konnte, staubte die Stürmerin gedankenschnell zum Ausgleich ab (23'). Im weiteren Verlauf der 1.Halbzeit erspielten sich die Duisburgerinnen zwar ein leichtes Übergewicht, konnten aber die sich bietenden Chancen durch Flaka Aslanaj, Sophia Röttges und Michelle Sinz nicht nutzen. Zu Beginn der 2.Hälfte hatten die Zebras die Führung auf dem Fuß. Einen Traumpass von Demi ter Maat erlief "Leo" Jäger und versuchte die Torfrau per Lupfer zu überwinden, doch die konnte das Leder gerade noch zur Ecke lenken (52'). Nur sieben Zeigerumdrehungen später musste die Zebras das 1:2 hinnehmen. Naomi Gottschling verlor das Laufduell mit Julia Hülsken, die ins lange Eck einnetzte (59'). Dieser Treffer gab den Kleverinnen massiven Rückenwind und schien die Zebras zu verunsichern. Trotz stetigen Anrennens gegen das Warbeyener Tor, kreierte man zu wenige zwingende Torchancen. Alles was auf die Kiste des VfR kam, entschärfte die starke Anna Christina Krüger oder eines der vielen Abwehrbeine. Mit großer Hingabe kämpften die Schwarz-Weißen, um den drohenden Ausgleich zu verhindern. Als die gute Schiedsrichterin Mai aus Hamb das Spiel nach 97 Minuten abpfiff, war der Jubel der Gastgeberinnen grenzenlos. Fazit: Ein verdienter Sieg des VfR Warbeyen, der mehr investierte und die Torchancen konsequent nutzte. Für die Zebras vielleicht ein Dämpfer zur rechten Zeit, um zu lernen, dass die Bäume nicht in den Himmel wachsen. 

MSV II: <1> Carolin Harti - <15> Demi ter Maat, <21> Emma Hilbrands, <17> Naomi Gottschling - <13> Michelle Sinz, <10> Sophia Röttges <11> Pia Rybacki (ab 86' <5> Aktrina Etemi), <7> Paula Druschke (ab 61' <9> Senem Temiz), <16> Nadine Spitalar (ab 73' <3> Otandeka Laki) - <14> Flaka Aslanaj, <19> Leonie Jäger (ab 85' <6> Eurona Hoti)  -- Tr. Sascha Beck.

SR: Margarete Mai (SV Arminia Kapellen-Hamb) - Z.: 125

LR: ??? / Mirza Özkacar

Tore: 1:0 Zara Rickes (3'), 1:1 Leonie Jäger (23'), 2:1 Julia Hülsken (59').

[10.11.2019]

Zebras drehen in Unterzahl mächtig auf

MSV Duisburg II - SV Viktoria Winnekendonk                                                                                                                                                            7:0 (1:0)

Die Zebras waren vor der Gästesturmreihe gewarnt worden, aber die Routiniers um Emma Hilbrands, Naomi Gottschling, Demi ter Maat und Jacqueline Broux ließen während des gesamten Spiels schier gar nichts anbrennen.  Der MSV-Sturm setzte, wie immer, auf das System Attacke. Bereits in der Anfangsphase der Partie verbuchten die MSV-Ladies Chancen durch Michelle Sinz und Demi ter Maat. Die holländische Abwehrspielerin mit einem Hang zur Offensive hatte nach vorne alle Freiheiten. Die nutzte sie in der 20.Minute zur verdienten Führung. Bei ihrem Flachschuss  war die Viktoria-Keeperin zwar noch mit den Fingerspitzen dran, konnte den Einschlag aber nicht verhindern. Kurz danach erlebten die Zebras eine echte Schocksituation: Mara Behnke war bei einem Zweikampf gegen das Stankett geprallt (23') und wurde minutenlang behandelt, bevor "Oti" Laki für sie eingewechselt wurde (30').  Noch vor der Pause hätten die Duisburgerinnen durch "Leo" Jäger, Michelle Sinz oder Sophia Röttges das Ergebnis hochschrauben müssen, doch das Runde wollte (noch) nicht in das Eckige. Nach Wiederanpfiff sahen die 50 Zuschauer das gewohnte Bild: Die Zebras im Vorwärtsgang. Weitere Distanzschüsse der Duisburgerinnen verfehlten nur knapp das Ziel. Als sich Demi ter Maat, nach einem Tritt gegen sie, zu einer verbalen Nettigkeit hinreissen ließ, zeigte der Schiedsrichter zur Überraschung aller rot (54'). Wer dachte, dass die Zebras nun defensiver agierten und die Gäste Oberwasser bekämen, wurde angenehm enttäuscht. Vielmehr ging ein Ruck durch die Beck-Elf. Nach dem Motto "Jetzt erst recht!" legte man noch ein Schüppchen drauf. Innerhalb von nur fünf Spielminuten sorgten die Zebras für klare Verhältnisse. Michelle Sinz (58'), Flaka Aslanaj (60') und "Oti" Laki (63') stellten die Weichen auf Sieg. Danach verbuchten die Gäste mit einem Lattentreffer von Vivian Tepaß ihre einzige ernsthafte Torchance im gesamten Match. Doch der Torhunger der Zebras war noch nicht gestillt. Nach einem Foul an Sophia Röttges zeigte der Unparteiische auf den Punkt. Nadine Spitalar ließ sich die Gelegenheit nicht entgehen - 5:0 (71'). Beim 6:0 durch unsere Kapitänin half die Gästekeeperin dankensweise mit. Beim Versuch den Ball mit dem Fuß zu stoppen, rutschte das Leder unter der Sohle durch ins Netz (83'). Den Schlusspunkt setzte schließlich Michelle Sinz mit ihrem 2.Treffer. Nach einer Ecke von Sophia Röttges köpfte sie zum 7:0-Endstand ein (87'). Da Warbeyen zeitgleich auf dem kleinen Kunstrasenplatz in Jägerhaus Linde nur ein Remis erreichte, sind die Zebras weiterhin Spitzenreiter.

MSV II: <1> Carolin Harti - <15> Demi ter Maat , <17> Naomi Gottschling, <4> Jacqueline Broux - <13> Michelle Sinz, <10> Sophia Röttges (ab 87' <9> Senem Temiz), <11> Emma Hilbrands, <16> Nadine Spitalar, <18> Mara Behnke (ab 31' <3> Otandeka Laki) - <14> Flaka Aslanaj (ab 73' <7> Paula Druschke), <19> Leonie Jäger  (ab 82' <21> Melisa Esen)  -- Tr. Sascha Beck.

SR: Serkan Piricek (SV Genç Osman Duisburg) - Z.: 50

Tore: 1:0 Demi ter Maat (20'), 2:0 Michelle Sinz (58'), 3:0 Flaka Aslanaj (60'), 4:0 Otandeka Laki (63'), 5:0 Nadine Spitalar (71'/FE), 6:0 Sophia Röttges (83'), 7:0 Michelle Sinz (87').

B.V.: Rote Karte für Demi ter Maat wegen Meckerns (54').

[17.11.2019]

Laura Radke gegen Steele in Torlaune

SpVgg Steele - MSV Duisburg II                                                                                                                                                                                      1:7 (0:3)

Bei erfrischenden Temperaturen um den Gefrierpunkt verliefen sich rund 40 Zuschauer auf dem Sportplatz Langmannskamp in Essen-Steele, um das Spiel der Frauen-Niederrheinliga zu verfolgen. Von Beginn an übernahmen die Zebras das Kommando auf dem Kustrasenplatz. So bekam Ex-Zebra Chiara Kirstein im Steeler Gehäuse sofort mächtig viel zu tun. Besonders über die rechte Angriffsseite, wo Nadine Spitalar wirbelte, entfachten die Zebras immensen Offensivdruck. In der 16.Minute wurden die Bemühungen erstmals belohnt, als Laura Radke eine Flanke von der rechten Seite zum 1:0 ins Netz stocherte. Nur zwei Zeigerumdrehungen später gab erneut Nadine Spitalar die Flanke, die diesmal Michelle Sinz zum 2:0 verwertete. In dieser Phase des Spiels versuchte Steele mit Fernschüssen zum Erfolg zu kommen, aber "Caro" Harti ließ sich damit nicht überwinden. Auf der Gegenseite kreierten die Zebras eine Großchance nach der anderen. Doch nur Laura Radke konnte Chiara Kirstein einmal zum 3:0 überwinden (33'). Steeles beste Chance resultierte unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff aus einem indirekten Freistoß am Fünfmeterraum, als der Schiedsrichter einen abgefälschten Schuss als unerlaubten Rückpass ahndete. Doch "Caro" Harti warf sich blitzschnell dem Ball entgegen und klärte zur Ecke. Nach der Pause änderten die Gastgeber ihre Taktik. Sie standen nun höher, machten die Räume im Mittelfeld enger und griffen früher an. Die Zebras kamen nun merklich zu weniger Torchancen. Dann eine Schrecksekunde für die Essener: Im Kampf um den Ball blieb Torfrau Chiara Kirstein nach einem Zusammenprall mit Michelle Sinz verletzt liegen und musste anschließend ausgewechselt werden. Während der Verletzungsunterbrechung schienen die Zebras irgendwie den Faden verloren zu haben, denn plötzlich gelang schier nichts mehr. Die Steelerinnen hatten nun erheblich mehr vom Spiel, ohne jedoch zwingende Torchancen zu generieren. Eine Viertelstunde vor dem Ende nahm Trainer Sascha Beck seinen einzigen möglichen Wechsel vor. Für Paula Druschke kam Eurona Hoti ins Spiel. Das sollte sich als Glücksgriff erweisen, denn nach zwei Minuten Spielzeit traf sie zum 4:0 (78'). Das schien die Zebras wieder aufzuwecken, denn Laura Radkes Heber über die Torfrau brachte das 5:0 (83'). Als kleiner Schönheitsfehler ist das 5:1 durch Caroline Hamann zu werten, die "Caro" Harti im 2.Versuch überwand (86'). Doch die Zebras antworteten prompt mit dem 6:1 durch Laura Radkes 4.Treffer (88') und dem 7:1-Schlusspunkt durch Senem Temiz in der Nachspielzeit.

MSV II: <1> Carolin Harti - <4> Jacqueline Broux, <10> Sophia Röttges, <5> Aktrina Etemi - <13> Michelle Sinz , <8> Pia Rybacki, <7> Paula Druschke (ab 76' <6> Eurona Hoti), <9> Senem Temiz, <16> Nadine Spitalar - <11> Laura Radke, <19> Leonie Jäger -- Tr. Sascha Beck.

SR: Maik Dreyer (SR-Gruppe Essen) - Z.: 40

Tore: 0:1 Laura Radke (16'), 0:2 Michelle Sinz (18'), 0:3 Laura Radke (33'), 0:4 Eurona Hoti (78'), 0:5 Laura Radke (83'), 1:5 Caroline Hamann (86'), 1:6 Laura Radke (88'), 1:7 Senem Temiz (90'+1).

[01.12.2019]

Glanzloser Pflichtsieg und Herbstmeisterschaft

SSVg Velbert - MSV Duisburg II                                                                                                                                                                                      0:2 (0:2)

Nach dem Spiel sah man Trainer Sascha Beck die Unzufriedenheit ob der gezeigten Leistung seiner Schützlinge an. Trotz klarer Überlegenheit konnte man die doppelte Fünferkette der Niederbergerinnen nur in der Anfangsphase zweimal überwinden. So sorgten "Leo" Jäger (10') und Flaka Aslanaj (14') für eine frühe Führung der Zebras, denen anschließend aber nicht mehr viel einfiel. Zugegeben sorgte der rutschige Boden, bedingt durch permanenten Nieselregen, bei fast allen Akteurinnen  für Standprobleme. Aber die Fehlpassquote der Zebras war heute einfach zu hoch, um ein besseres Ergebnis zu erzielen. Auch eine taktische Umstellung der Sturmreihe brachte nicht den gewünschten Effekt. Torjägerin Laura Radke, die zuletzt wie am Schnürchen traf, war heute schier nicht zu sehen. So spielte sich das Geschehen praktisch hauptsächlich zwischen den Strafräumen ab. Zwingende Torchancen waren Mangelware. Die Zebras kreierten nur noch mit Distanzschüssen ein paar brisante Szenen, die die starke SSVg-Torfrau entschärfte. Auf der Gegenseite begünstigten einige Nachlässigkeiten in der Abwehr den Gastgeberinnen gute Tormöglichkeiten. die jedoch nicht genutzt wurden. So blieb am Ende ein glanzloser Pflichtsieg, der  drei Punkte und die Herbstmeisterschaft einbrachte.

MSV II: <1> Carolin Harti - <15> Demi ter Maat, <10> Sophia Röttges (ab 90' <6> Eurona Hoti), <4> Jacqueline Broux (ab 61' <5> Aktrina Etemi) - <13> Michelle Sinz, <10>, <11> Laura Radke, <7> Paula Druschke (ab 71' <18> Mara Behnke), <9> Senem Temiz, <16> Nadine Spitalar - <14> Flaka Aslanaj, <19> Leonie Jäger  (ab 83' <3> Otandeka Laki)  -- Tr. Sascha Beck.

SR: Dušan Knezić (SSV Germania Wuppertal) - Z.: 35

Tore: 0:1 Leonie Jäger (10'), 0:2 Flaka Aslanaj (14').

[08.12.2019]