Impressionen beim Fotoshooting

Trotz schwerer Beine ein klarer Sieg im letzten Test

MSV Duisburg II - SC Fortuna Köln                                             3:0 (1:0)

Ohne die angeschlagenen Nadine Spitalar und Celina Falcone ging es gegen den Mittelrheinligisten Fortuna Köln in das letzte Vorbereitungsspiel. Trotz des Trainingslagers in den Knochen, denn morgens stand noch eine Einheit in Lastrup auf dem Programm, präsentierten sich die Zebras schnell als besseres Team. Schon in der 2.Minute hatte "Oti" Laki die erste Torchance für die Zebras, scheiterte aber an der Kölner Torfrau. Ansonsten gab es eine Menge Mittelfeldgeplänkel ohne zwingende Strafraumszenen. Während Senem Temiz' Distanzschuss noch knapp das Tor verfehlte (20'), musste bei Paula Druschkes Volleyabnahme Annika Boden für ihre Torfrau auf der Linie klären (25'). Nur selten kamen die recht harmlosen Gäste zum Torabschluss. So in der 33.Minute, als Annika Boden auf Lisa Krampe flankte, die jedoch in "Caro" Harti ihre Meisterin fand. Die Zebras antworteten auf den Gästeweckruf mit dem Führungstreffer. "Oti" Laki erlief einen langen Pass aus dem Mittelfeld und verwandelte eiskalt zum 1:0 (36'). Bis zur Pause kreierten die Duisburgerinnen weiter Chancen durch Senem Temiz, "Leo" Jäger und Michelle Sinz, schlossen aber nicht erfolgreich ab. So ging es mit einer knappen Führung in die Pause. Nach dem Seitenwechsel blieben die Zebras feldüberlegen, vergaben aber eine Vielzahl von Möglichkeiten. So warf die Kölner Torfrau den Ball vor die Füsse der freistehenden Michelle Sinz, die das Geschenk jedoch leichtfertig vergab (53'). Erst in der Schlussphase des Spiels gelang den Zebras die Entscheidung. Michelle Sinz tanzte zunächst ihre Gegenspielerin aus und passte dann in die Mitte, wo Emma Fröhling zum 2:0 einschob (73'). Das schönste Tor des Tages erzielte die kleine Paula Druschke, die ein herrliches Solo mit dem 3:0 abschloss (82'). So gelang den Duisburgerinnen gegen die etwas enttäuschenden Gäste ein verdienter Sieg. Doch gegen den Aufsteiger Velbert muss im ersten Saisonspiel sicherlich mehr kommen, um auch dort einen ungefährdeten Sieg zu landen.

MSV II: <1> Carolin Harti - <15> Demi ter Maat, <10> Sophia Röttges, <16> Aktrina Etemi - <13> Michelle Sinz, <8> Narjiss Ahamad, <7> Paula Druschke, <9> Senem Temiz, <18> Mara Behnke - <3> Otandeka Laki, <19> Leonie Jäger -- Tr. Sascha Beck.

SR: Marc Rene Waldbach (TS Rahm 06) - Z.: 40

Tore: 1:0 Otandeka Laki (36'), 2:0 Emma Fröhling (73'), 3:0 Paula Druschke (82').

[25.08.2019]

Zebras schwitzen im Lastruper Trainingslager

Trainingslager in der Sportschule Lastrup

Mit zwei Autos und einem Kleinbus ging es auf die 200 Kilometer lange Reise ins niedersächsische Lastrup. Die idyllische Sportschule sollte für drei Tage die Heimat der 14 Spielerinnen und ihres Trainergespanns werden. Nach der späten Ankunft am Freitagabend bat Trainer Sascha Beck seine Schützlingen direkt auf den Kunstrasenplatz zur zweistündigen Trainingseinheit. Am nächsten Morgen sollte es für die Spielerinnen richtig hart werden. Schon vor dem Frühstück erwartete  sie eine Laufeinheit. Darauf folgte vormittags eine Trainingseinheit, bei der das Passspiel im Vordergrund stand. Nach dem Essen läutete eine Taktikschulung das Nachmittagsprogramm ein, bevor es wieder aufs Feld ging. Hier wartete mit einem verkürzten Testspiel gegen die B-Junioren des FSV Ochtrup das Highlight des Tages. Anschließend hatten die Zebras den "Kämpftag" endlich überstanden. Eine leichte Trainingseinheit rundete am Sonntagmorgen schließlich das "Unternehmen Lastrup" ab. Gegen Mittag ging es dann wieder nach Hause, wo schon der Mittelrheinligist Fortuna Köln zum letzten Vorbereitungstest wartete.

FSV Ochtrup B-Junioren - MSV Duisburg II                              4:0 (2:0)

Nach der schweisstreibenden Vormittagseinheit ging es nachmittags bei brütender Hitze gegen die B-Junioren des FSV Ochtrup. Die Jungs, die in der Kreisklasse beheimatet sind, waren den Zebras körperlich stark überlegen. Doch trotz allem schlugen sich die Zebras im 50minütigen Test überaus achtbar. Die Ochtruper drängten die Mädchen von Beginn an in die Defensive. Ihre größere Physis nutzten sie, um die Duisburgerinnen förmlich zu überrennen, was bis zur Pause eine 2:0-Führung einbrachte. Trainer Sascha Beck war mit der bis dato gezeigten Leistung seiner Schützling recht unzufrieden. Viele ungenaue Abspiele und eine verbesserungswürdige Zweikampfführung ärgerten das Trainergespann. So stellten sie in der Pause die Mannschaft taktisch besser auf die Ochtruper ein, was sich schnell bemerkbar machte. Obwohl die Zebras auch in der 2.Hälfte wiederum zwei Gegentore kassierten, erspielten sie sich jedoch selber mehrere Torchancen. Sie zeigten schöne Ballstafetten, spielten einige gute öffnende Pässe auf die Außen und die Spitzen und trauten sich mit Distanzschüssen den Torabschluss zu.

MSV II: Carolin Harti - Demi ter Maat,  Sophia Röttges, Aktrina Etemi (ab 26' Ajla Mujezinović) - Michelle Sinz, Paula Druschke, Senem Temiz (ab 44' Aktrina Etemi), Celina Falcone (ab 26' Otandeka Laki), Mara Behnke - Nadine Spitalar, Leonie Jäger -- Tr. Sascha Beck.

SR: Clemens Gude (Ochtrup) - Z.: 2

Tore: 1:0 (9'), 2:0 (19'), 3:0 (28'), 4:0 (46').

[24.08.2019]

Ungefährdeter Sieg beim DSC 99

Düsseldorfer SC 1899 - MSV Duisburg II                                   0:4 (0:2)

Beim Landesligaaufsteiger DSC 99 gingen die Zebras vom Anpfiff an in die  Offensive. Immer wieder spielten Senem Temiz und Paula Druschke aus der Mittelfeldzentrale heraus Steilpässe auf die Flügel oder durch die Mitte auf die Sturmpartner. Hier lauerten "Oti" Laki, Flaka Aslanaj und Michelle Sinz, um die Bälle zu verwerten. So hatte die Beck-Truppe diesen Spielzug in der 13.Minute erstmals erfolgreich umgesetzt. Ein Pass durch die Schnittstelle der gegnerischen Abwehrkette landete bei Flaka Aslanaj, die die Torfrau eiskalt zum 1:0 überwand. Nur drei Minuten später legte Flaka Aslanaj nach einem Flügellauf für Nadine Spitalar auf. Die erfahrene Stürmerin schoss überlegt zum 2:0 ein (16'). Die Zebras kreierten weitere Chancen durch Flaka Aslanaj, "Oti" Laki und Nadine Spitalar, aber entweder parierte die gute DSC-Torfrau oder man verfehlte das Ziel knapp. Überraschenderweise pfiff die Schiedsrichterin die 1.Halbzeit schon nach 38 Minuten ab, da der Anstoß verspätet erfolgte. Eine ziemlich eigenwillige Auslegung des Regelwerks. Auch in der 2.Hälfte, die wirklich über die reguläre Distanz ging, erspielten sich die Zebras weiterhin ein klares Übergewicht. Nun erfolgte der 1.Wechsel, bei dem Mara Behnke für "Oti" Laki ins Spiel kam (56'). Einziges Manko bei den Zebras war die Chancenauswertung. Manchmal versuchte man zu zaubern, statt den direkten Abschluss zu suchen. Dadurch wurden viele aussichtsreiche Tormöglichkeiten vergeben. Nach rund einer Stunde wurde "Caro" Harti zum ersten Mal ernsthaft geprüft, doch die Keeperin war auf dem Posten. In der 65.Minute hatte der Zebra-Anhang schon den Torschrei auf den Lippen, doch Flaka Aslanaj schoss die DSC-Torfrau freistehend aus zwei Metern an. Auch die übrigen Mittelfeldspielerinnen der Zebras bekamen in dieser Spielphase mehrfach Gelegenheit auf das Tor der Düsseldorferinnen zu schießen. Schließlich traf Kapitänin Sophia Röttges aus kurzer Entfernung zum 3:0 (68'). Die Abwehrspielerin stellte ihre Nebenleute mit klaren Anweisungen, was die Abwehr spürbar stabilisierte. Unmittelbar vor dem Treffer erfolgte der 2.Wechsel bei den Zebras: Aktina Etemi ersetzte Yasmin Odenthal (67'). Eine Viertelstunde vor Schluss erhöhte Michelle Sinz auf 4:0. Als Flaka Aslanaj im Strafraum von Justine Hesse gefoult wurde, entschied die Unparteiische auf Strafstoß. Doch Jessica Piefky konnte den schwach geschossenen Elfmeter von Michelle Sinz halten (77'). In der Schlussphase führte Trainer Sascha Beck schließlich noch einen Doppelwechsel durch. Der bescherte Carina Rudorf und Ajla Mujezinović ihr Debüt bei der Zwoten (80'). Trotz weiterer Chancen durch Senem Temiz und Paula Druschke bließ es schließlich beim 4:0-Sieg der Zebras.

MSV II: <1> Carolin Harti - <15> Demi ter Maat, <10> Sophia Röttges, <22> Yasmin Odenthal (ab 67' <8> Aktrina Etemi) - <9> Senem Temiz, <7> Paula Druschke, <16> Nadine Spitalar, <19> Leonie Jäger (ab 80' <6> Ajla Mujezinović) - <13> Michelle Sinz, <3> Otandeka Laki (ab 56' <18> Mara Behnke), <16> Flaka Aslanaj (ab 80' <5> Carina Rudorf)  -- Tr. Sascha Beck.

SR: Melanie Fehr (Garather SV) - Z.: 50

Tore: 0:1 Flaka Aslanaj (13'), 0:2 Nadine Spitalar (16'), 0:3 Sophia Röttges (68'), 0:4 Michelle Sinz (75').

B.V.: Jessica Piefky hält Foulelfmeter von Michelle Sinz (77').

[21.08.2019]

MSV Duisburg beurlaubt seinen Sportlichen Leiter

Andreas Billetter von seinen Ämter enthoben

Andreas Billetter, der eine Doppelfunktion als Sportlicher Leiter und Trainer der Zwoten innehatte, ist mit sofortiger Wirkung seitens des Vereins beurlaubt worden. Interimsmäßig werden Trainer Sascha Beck und Abteilungsleiter Dennis Gerritzen die Geschicke der Frauennachwuchs-abteilung weiterführen. Carsten Seeger rückt vorerst als Co-Trainer von der U17 zur Zwoten auf. Über die Gründe der Beurlaubung wurde Stillschweigen bewahrt.

 [20.08.2019]

"Nadelstiche" führen zum Sieg

MSV Duisburg II - 1.FFC Recklinghausen                                  2:0 (1:0)

Der westfälische Regionalligaaufsteiger erwies sich schon von Beginn an als das spielstärkere, reifere Team. Die Gäste setzten die Zebras gehörig unter Druck, ohne jedoch viele zwingende Torchancen zu generieren. Die Zebras beschränkten sich auf gelegentliche schnelle Konter über die quirligen Außen "Oti" Laki und "Michi" Sinz. So dauerte es 34.Minuten, bis Sophia Röttges mit einem Distanzschuss die erste ernsthafte Chance hatte. Kurz danach zwang "Michi" Sinz die Gästetorfrau zu einer Parade (36'). Auf der Gegenseite hatte Ann-Kathrin Mosolf eine Riesenmöglichkeit, doch zunächst klärte "Caro" Harti mit einer Glanzparade, bevor Demi ter Maat den Ball aus der Gefahrenzone hämmerte (37'). Dann, praktisch aus dem Nichts, gingen die Zebras in Führung: Nach einem zu kurz abgewehrten Freistoß landete der Ball vor den Füßen von Nadine Spitalar. Die fackelte nicht lange und versenkte den 20m-Schuss im Giebel (42'). Zur Pause wechselten die Trainer erstmals aus. Für Jacqueline Broux kam Senem Temiz aufs Feld. Das machte einige Positionswechsel notwendig. Yasmin Odenthal rückte in die Abwehrreihe während Senem Temiz im zentralen Mittelfeld spielte. Auch beim 2.Treffer war Nadine Spitalar maßgeblich beteiligt. Denn bei ihrer Ecke verschätzte sich die Torfrau und beförderte das trudelnde Leder in die eigenen Maschen (53'). Nach dem 0:2 verstärkten die Gäste ihre Angriffsbemühungen noch mehr, so dass die Zebras unter Dauerbeschuss lagen. Doch entweder "Caro" Harti parierte, oder ein Abwehrbein stand im Weg, oder die Gäste schossen einfach daneben. In dieser Phase strahlten die Zebras nur durch Fernschüsse etwas Gefahr aus. Doch weder "Oti" Laki (56') noch "Leo" Jäger (58') konnten erfolgreich abschließen. Danach wechselten die Trainer die Youngster Mara Behnke (für Emma Hilbrands) und Melisa Esen (für Otandeka Laki) ein. Die letzte Chance des Spiels hatte schließlich Senem Temiz mit einem Gewaltschuss, der knapp am langen Pfosten vorbeiging (89'). Fazit: Ein glücklicher Sieg der Zebras, da die klar besseren Gäste eine indiskutable Chancenauswertung hatten.

MSV II: <1> Carolin Harti - <15> Demi ter Maat, <21> Emma Hilbrands (ab 69' <18> Mara Behnke), <14> Jacqueline Broux (ab 46' <9> Senem Temiz) - <16> Nadine Spitalar, <10> Sophia Röttges, <22> Yasmin Odenthal, <3> Otandeka Laki (ab 76' <17> Melisa Esen) - <13> Michelle Sinz, <19> Leonie Jäger, <20> Flaka Aslanaj -- Tr. Sascha Beck/Andreas Billetter.

SR: Alexander Tiemann (TS Rahm 06) - Z.: 30

Tore: 1:0 Nadine Spitalar (42'), 2:0 Ann-Kathrin Stötzel (ET/53').

[18.08.2019]

Ein Remis war zum Greifen nahe

1.FC Köln II - MSV Duisburg II                                                     5:3 (2:1)

Beim 2.Test innerhalb von 24 Stunden verstärkten die Profileihgaben Emma Hilbrands, Narjiss Ahamad und Jacqueline Broux die Reihen der Zwoten. Verzichten mussten die Trainer hingegen auf die angeschlagene Nadine Spitalar, die tags zuvor bei SpoHo Köln vorzeitig vom Feld ging. Bei brütender Hitze im "Widdersdorfer Kessel" erwischten die Zebras einen guten Start. Als sich Demi ter Maat gegen zwei Gegenspielerinnen durchsetzte, nutze sie die Chance und erzielte per Flachschuss das 1:0 (8'). Doch die Freude währte nicht lange, denn nur drei Minuten später glich Köln aus (11'). Einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld köpfte Sandra Schmitt zum 1:1 in die Maschen, obwohl sie von drei Abwehrspielerinnen umringt war. Schon nach 17 Minuten wechselten die Trainer erstmals aus, da "Leo" Jäger angeschlagen war. Dafür kam Michelle Sinz aufs Feld. Beide Teams hatten danach Chancen in Führung zu gehen, bevor Lina Vianden das 2:1 gelang (38'). Unmittelbar zuvor hatte sich eine Kölnerin im eigenen Strafraum verletzt und lag am Boden. Die Kölner Bank rief dabei "Ball raus", wodurch sich die Zebras einen Augenblick passiv verhielten. Doch anstatt den Ball ins Seitenaus zu spielen, ging die Kölnerin weiter auf "Caro" Hartis Tor zu und schoss unbedrängt ein. Zwar ein cleveres, aber für ein Freundschaftsspiel fragwürdiges Verhalten. Doch das Pech sollte es mit den Zebras noch schlimmer meinen. Kurz vor der Pause bekam Sophia Röttges einen Schlag gegen das linke Knie und schied verletzt aus (43'). Celina Falcone übernahm dann ihren Part. Nach der Pause folgte der 3.Wechsel auf Duisburger Seite: Yasmin Odenthal kam für Emma Hilbrands, die gestern 90 Minuten gegen Lüttich spielte. Jacqueline Broux, die erstmals in der Zwoten auflief, fand sich mit laufender Spielzeit immer besser in das Mannschaftsgefüge ein und stabilisierte die rechte Abwehrseite spürbar. Im Mittelfeld zogen Narjiss Ahmad und Paula Druschke ihre Fäden und setzten immer wieder die Flügelspielerinnen gut in Szene. Auf der anderen Platzseite konnte sich "Caro" Harti auch heute wieder mehrfach auszeichnen. Doch beim 3:1 von Yasmin Pietsch war sie ohne Abwehrmöglichkeit (62'). Die Zebras rafften sich auf und starteten einen "Zwischenspurt", der zum kurzzeitigen Ausgleich führte. Zunächst traf Michelle Sinz per Flachschuss zum 2:3, wobei die Torfrau den Ball unter sich durchrutschen ließ (73'); dann schaffte es Demi ter Maat sich den Ball praktisch selber vorzulegen und dann über die Linie zu stochern (80'). Auch in dieser Situation machte die Torfrau eine unglückliche Figur. Diese Aufholjagd und das gestrige Spiel in den Knochen war dann aber wohl zuviel für die junge Truppe, denn im Endspurt fehlten dann "einige Körner". Die eingewechselte Rebecca Knorr schickte die Zebras mit einem Doppelpack (84'/88') auf die Verliererstraße.

MSV II: <1> Carolin Harti - <15> Demi ter Maat, <21> Emma Hilbrands (ab 46' <22> Yasmin Odenthal), <20> Emma Fröhling, <4> Jacqueline Broux - <10> Sophia Röttges (ab 43' <13> Celina Falcone), <7> Paula Druschke, <8> Narjiss Ahamad - <3> Otandeka Laki, <14> Flaka Aslanaj, <19> Leonie Jäger (ab 17' <9> Michelle Sinz) -- Tr. Sascha Beck/Andreas Billetter.

SR: Tom Kimmig (TSV Bayer 04 Leverkusen) - Z.: 30

Tore: 0:1 Demi ter Maat (8'), 1:1 Sandra Schmitt (11'), 2:1 Lina Vianden (38'), 3:1 Yasmin Pietsch (62'), 3:2 Michelle Sinz (73'), 3:3 Demi ter Maat (80'), 4:3 Rebecca Knorr (84'), 5:3 Rebecca Knorr (88').

[04.08.2019]

SpoHo Köln erwies sich als stärker

Vorwärts SpoHo Köln - MSV Duisburg II                                   4:3 (2:3)

Mit zehn Zebras und zwei Gastspielerinnen im Gepäck reiste das Trainerteam zum Vorwärts SpoHo Köln. Der Regionalligist, dessen Spielerinnen in Schnitt fünf Jahre älter waren,  setze die Duisburgerinnen sofort unter Druck. Besonders Isabel Pfeiffer, die über die rechte Abwehrseite der Zebras angriff, wirbelte im Strafraum kräftig herum. Doch das vielbeinige Bollwerk der Blau-Weißen hielt zunächst den Attacken der Kölnerinnen stand. Großen Anteil daran hatte Keeperin "Caro" Harti, die einige gute Chancen vereitelte. Umso verblüffter war der Anhang, als die Zebras mit ihrem ersten guten Angriff in Führung gingen: Neuzugang Flaka Aslanaj schnappte sich das Leder und knallte es aus 20 Metern in den Giebel (17'). Kurz danach stellten die Trainer auf der rechten Seite um. Yasmin Odenthal rückte aus der Mittelfeld in die Abwehrreihe, während Celina Falcone nach vorne ging. Das klappte dann auch besser, um "Wirbelwind" Isabel Pfeiffer möglichst in Schach zu halten. Prompte schlug der MSV erneut zu. Flaka Aslanaj setzte sich schön am linken Flügel gegen drei gegenspielerinnen durch und schoss ins lange Eck zum 2:0 ein (24'). Die Kölnerinnen verstärkten nun den Druck spürbar und pressten die Zebras schon in der eigenen Hälfte. Das unterband nicht nur den Spielaufbau der Zebras recht nachhaltig, es ermöglichte den Gastgeberinnen auch zahlreiche Chancen. Immer wieder konnte "Caro" Harti sich auszeichnen. Als "Leitwolf" Nadine Spitalar nach 33 Minuten angeschlagen raus musste, brachten die Trainer mit einer Gastspielerin die einzige Wechselmöglichkeit. Der Ausfall der offensiven Mittelfeldakteurin machte sich schnell bemerkbar, denn den Zebras fehlte nun die ordnende Hand der erfahrenen Spielerin. Isabel Pfeiffer wurde immer öfter mit Pässen durch die Schnittstelle der Abwehrreihe in Szene gesetzt. Eine Möglichkeit nutze die Kölner Flügelstürmerin zum Anschlusstreffer (36'). Nur eine Minute später war Isabel Pfeiffer wieder im Brennpunkt des Geschehens. Emma Fröhling konnte sie im Strafraum nur regelwidrig vom Ball trennen. Den folgenden Strafstoß verwandelte Lea Wippermann zum 2:2 (37'). Die Zebras konnten sich nur selten aus der Umklammerung der Kölnerinnen lösen, doch einen Freistoß von Michelle Sinz auf den 2.Pfosten köpfte Sophia Röttges zur 3:2-Pausenführung ein (43'). Zur 2.Hälfte gab es eine Rochade bei den Außenverteidigerinnen Demi ter Maat und Yasmin Odenthal, was aber nicht für weitere Stabilität sorgte. Ein Abspielfehler der ansonsten guten "Caro" Harti sorgte für den Ausgleich. Ihr Abstoß landete bei Isabel Pfeiffer, die ihre Gegenspielerin umrundete und flach einschoss (50'). Unmittelbar danach setzte sich wieder Isabel Pfeiffer am Flügel durch, bediente Theresa Kömpel mustergültig und erstmals lag SpoHo in Front (52'). Wie schon beim Testspiel im letzten Jahr musste "Caro" Harti kräftig einstecken. Nach einer Ecke prallte sie und Ex-Zebra Maria Hertzenberg mit den Köpfen zusammen. Die kleine Keeperin zeigte Nehmerqualitäten und konnte nach fünfminütiger Behandlungspause weiterspielen (55'). Mit fortlaufender Spielzeit agierten die Kölnerinnen immer dominanter und verpassten einen höheren Sieg. So köpfte Marisa Stöver an die Querlatte (82'), bevor "Caro" Harti und Demi ter Maat klärten. In den Schlussminuten merkte man einigen Zebras die großen Strapazen an. Sie waren teilweise am Ende ihrer Kräfte, doch mit tollem Einsatz verhinderten sie einen 5.Gegentreffer.

MSV II: <1> Carolin Harti - <15> Demi ter Maat, <10> Sophia Röttges, <20> Emma Fröhling, <13> Celina Falcone - <7> Nadine Spitalar (ab 34' <16> Gastspielerin), <3> Otandeka Laki, <22> Yasmin Odenthal - <9> Michelle Sinz, <14> Flaka Aslanaj, <19> Leonie Jäger -- Tr. Sascha Beck/Andreas Billetter.

SR: Faris Delić (CfB Ford Köln-Niehl 09/52) - Z.: 20

Tore: 0:1 Flaka Aslanaj (17'), 0:2 Flaka Aslanaj (24'), 1:2 Isabel Pfeiffer (36'), 2:2 Lea Wippermann (37'/FE), 2:3 Sophia Röttges (43'), 3:3 Isabel Pfeiffer (50'), 4:3 Theresa Johanna Kömpel (52').

[03.08.2019]