"Nippon-Connection" trifft zum Sieg

SSV Rhade - MSV Duisburg II                                                      1:3 (0:1)

Bei bestem Fußballwetter traten die Zebras beim westfälischen Landesligisten SSV Rhade an. Schnell dominierten die Blau-Weißen das Spiel derart, dass Torfrau "Caro" Harti eine ereignislose 1.Hälfte erlebte. Mit schönen Diagonalpässen überbrückten die Zebras das Mittelfeld und schickten ihre Außen auf die Reise. Deren Flanken sorgten bei der Rhader Abwehrreihe für Schwerstarbeit. Nach einer Ecke von Elona Sadiku zwang eine Direktabnahme von "Leo" Jäger die Rhader Torfrau zu einer guten Parade (9'). Immer wieder tauchte Stürmerin  Yu Ishikawa im gegnerischen Strafraum auf. Ihr Schuss rauschte knapp am langen Pfosten vorbei (15'). Landsfrau Fuko Takahashi machte es eine Minute später besser, als ihr Schuss aus der Drehung zum 1:0 im Netz zappelte (16'). Kurz danach nahm Trainer Sascha Beck einen kleinen Positionswechsel in der Mittelfeldreihe vor:  Fuko Takahashi und Elona Sadiku tauschten ihre Positionen, so dass die beiden Japanerinnen ein Tandem auf den linken Flügel bildeten. Überhaupt lief die Vielzahl der Angriffe über diesen Flügel oder durch die Mitte, wo Narjiss Ahamad ihre Fäden zog. Glück hatten die Zebras, als Yu Isikawa im vollen Lauf an der Seitenlinie gegen das Stakett prallte und über die Umrandung rutschte. Doch die Stürmerin bewies Nehmerqualitäten. Sie berappelte sich nach kurzer Zeit wieder  und spielte unbeeindruckt weiter. So kreierten die Zebras in der Folgezeit Chance auf Chance. Doch entweder klärte das Aluminium (36') für die Gastgeber, oder Torfrau Jennifer Radüchel parierte. Mit einer mageren 1:0-Führung ging es in die Kabinen. Nach Wiederanpfiff kamen die Zebras zunächst nicht so richtig in Schwung, was die Rhaderinnen zu einigen gefährlichen Angriffen nutzten. Als die Blau-Weißen einmal der Ball nicht aus dem Strafraum herausbekamen, schoss Demi Ehler mit einem Flachschuss an den rechten Innenpfosten zum Ausgleichstreffer ein (55'). "Caro" Harti, der die Sicht verstellt war, hatte keine Abwehrmöglichkeit. Dieser "Einschlag" weckte die Zebras wieder auf. Mit einem Doppelschlag rückte Yu Ishikawa die Verhältnisse wieder gerade. Zunächst erlief sie einen Steilpass von Narjiss Ahamad und vollendete per Flachschuss (59'), dann köpfte sie eine Ecke von "Leo" Jäger fulminant zum 3:1 ein (62'). Doch danach lies der Druck der Zebras wieder nach und man räumte den Gästen deutlich mehr Spielanteile ein. Durch viele unbedrängte Fehlpässe in der Vorwärtsbewegung wurde dies nachhaltig begünstigt. Das brachte die Rhader Stürmerinnen ins Spiel, wodurch "Caro" Harti vermehrt Beschäftigung bekam. So musste die MSV-Torfrau einige Male kräftig einstecken, um den Anschlusstreffer zu verhindern. Zwar hatten die Zebras ebenfalls noch weitere Torchancen, doch Emma Hilbrands Kopfball (64') verfehlte knapp das Ziel. Ein Flachschuss von Elona Sadiku wurde auf der Linie geblockt. In der Schlussphase brachte Trainer Sascha Beck "Jackie" Coenen und Yasmin Odenthal für "Leo" Jäger und Sabrije Krasniqi. Am Ende blieb es bei einem 3:1-Sieg der Zebras. Fazit: In puncto Passgenauigkeit und Torabschluss bewies die Zwote heute, dass noch "viel Luft nach oben" vorhanden ist.

MSV II: <1> Carolin Harti - <10> Sophia Röttges, <21> (C) Emma Hilbrands, <20> Katharina Dahmen - <27> Elona Sadiku, <29> Fuko Takahashi, <22> Jülide Mirvan, <8> Narjiss Ahamad, <7> Sabrije Krasniqi (ab 78' <2> Yasmin Odenthal) - <17> Yu Ishikawa, <19> Leonie Jäger (ab 72' <23> Jaquelin Coenen).

SR: Sebastian Zimmer (FC Marbeck) - Z.: 50

Tore: 0:1 Fuko Takahashi (16'), 1:1 Demi Ehler (55'), 1:2 Yu Ishikawa (59'), 1:3 Yu Ishikawa (62').

[17.02.2019]

Verabschiedung von "Franzi" Göbel

Beim Heimspiel der MSV-Zweitvertretung gegen Borussia Mönchengladbach II sorgten wir, als aktive Fanszene der Zwoten, für eine würdige Ehrung unserer langjährigen Spielerin Franziska „Franzi“ Göbel mittels einer Choreographie durch ein ca. 40 Meter langes Spruchband mit der Aufschrift „Nichts ist für die Ewigkeit, doch Du bleibst für immer! Danke für alles, Franzi!“ Garniert wurde die Choreo mit einer in blau-weiß gehaltenen Schwenkfahne mit ihrem Konterfei im Trikot mit „ihrer“ Nummer 16. Rechts und links im Fanblock wurden dann zur optischen Aufbesserung blau-weiße Plastikbahnen im „Argentinien-Style“ befestigt. Franzi tritt ja bekanntlich aus gesundheitlichen Gründen sportlich jetzt etwas kürzer und hat sich zu Beginn des Jahres der Damenmannschaft der Sportfreunde Königshardt angeschlossen. Dementsprechend galten unsere Planungen und Überlegungen, wie kann man eine so verdiente Spielerin, wie es nun mal Franzi ist, ehren bzw. verabschieden?“ So begannen die Planungen etwa 14 Tage zuvor, wo dann unzählige Meter Plastikfolie, Klebeband etc. verarbeitet wurden. Die Schwenkfahne (Stoff) wurde ganz „old school“ bei einem Schneider zusammennähen lassen. Franzis Konterfei im Trikot wurde dann mit spezieller Stoffmalfarbe aufgetragen und die trockene Farbe später eingebügelt. Dieser ganze Vorgang der Herstellung nahm etwa 60 Arbeitsstunden in Anspruch. Am Spieltag selber wurde dann beizeiten mit knapp einem halben Dutzend Fans unter widrigen Wetterverhältnissen (Starkregen, starke Windböen u.a.) die Choreo (Spruchband, Plastikbahnen) angebracht und mit Beginn des Spiels den etwa 60 Zuschauern inklusive Franzi, präsentiert. Alles in allem kann man von einer gelungenen Choreo für „unsere“ Franzi sprechen, die sich dann prompt im Anschluss in unserem Fanblock begab und sich emotional bei wirklich jeden Einzelnen persönlich für die Choreo bedankte. Für uns als aktive Fanszene der Zwoten steht der Verein MSV Duisburg bzw. die Zwote an erster Stelle, doch für so langjährige und verdiente Spielerinnen, wie es Franzi nun mal ist, lagen wir dann mal auch unser Augenmerk und Fokus eben dann mal auf eine Spielerin. Jeder der Franzi kennt und weiß, was sie für ihre Zwote getan bzw. geleistet hat, wird wissen, wo von wir sprechen. Weiterer Worte bedarf es da nicht.

 

Unser Dank gilt natürlich allen Geldspendern, Gönnern, moralischen Unterstützern und natürlich allen fleißigen Helfern, die bei teilweise echt widrigen Wetterverhältnissen beim Aufbau und bei der Durchführung der Choreo mitgeholfen haben und ohne die diese tolle Ehrung und das Gelingen der Choreo nicht möglich gewesen wäre!

 

In diesem Sinne:

NICHTS IST FÜR DIE EWIGKEIT, DOCH DU BLEIBST FÜR IMMER! DANKE FÜR ALLES FRANZI! EINMAL ZEBRA – IMMER ZEBRA!

 

Wer Interesse hat zukünftige Fanaktionen rund um die Zwote finanziell zu unterstützen, kann gerne entsprechend die bekannten Leute bei Heim- und Auswärtsspielen ansprechen oder über diese Internetpräsenz mit dem Team msv-zwote.de Kontakt aufnehmen! Untenstehend sind nun alle Kosten und Materialien der Choreographie aufgeführt.

© Daniel Matić

Zebras mit Kantersieg über die Fohlen

MSV Duisburg II - Borussia Mönchengladbach II                    6:1 (2:1)

Als Intro zum Testspiel gegen die Zweitvertretung der Gladbacher Borussia präsentierten die MSV-Fans eine kleine Choreo, um eine langjährige und verdiente Spielerin zu verabschieden. Trotz strömendem Regen und böigem Wind gelang die konzertierte Fanaktion zufriedenstellend. Anschließend stand der Ball im Mittelpunkt des Geschehens. Die Zebras machten von Beginn an mächtig Druck, was sich in Torchancen niederschlug. Den Anfang machte die "Nippon-Connection": Eine Flanke von Fuko Takahashi köpfte Yu Ishikawa zum 1:0 ein (12'). Kurz danach hätte "Jackie" Coenen per Fernschuss fast das 2:0 erzielt, doch Annalena Janssen lenkte den Ball ans Lattenkreuz (16'). Nach knapp einer halben Stunde versenkte Yu Ishikawa das Leder zum 2:0 in den gegnerischen Maschen (29'). Bei ihrem strammen Flachschuss gab es nichts zu halten. Die klassenhöheren Gäste kreierten nur wenige Torchancen, was mit an der starken Mittelfeldreihe der Zebras lag. Pech hatte Anna Katharina Dahmen, als ihr der Ball im Strafraum vom Fuß an die Hand sprang. Den fälligen Handelfmeter verwandelte Kapitänin Mareike Visser zum Anschlußtreffer (41'). Zur Halbzeit gab es einen Doppelwechsel bei den Zebras. Für "Jackie" Coenen und Sabrije Krasniqi kamen Franzisca Döpp und Senem Temiz. Schon der erste Angriff nach Wiederanpfiff brachte das 3:1. Eingeleitet wurde die Aktion durch ein Doppelpassspiel zwischen Yu Ishikawa und Elona Sadiku, deren Flanke in den Fünfmeterraum "Leo" Jäger ins Netz spitzelte (46').Auch für das 4:1 war "Leo" Jäger zuständig, nachdem Senem Temiz mit einer gefühlvollen Flanke die Vorarbeit leistete (52'). Nur sechs Minuten später glänzte Narjiss Ahamad mit ihrer technischen Raffinesse. Mit einem wunderbaren Heber aus 20 Metern traf sie zum 5:1 (58'). Die Zebras dominierten die Fohlenelf klar, was immer wieder zu gefährlichen Strafraumszenen führte. So prüfte Spielführerin Sophia Röttges die Torfrau der Gäste mit einem Freistoß (68'). Dann musste die angeschlagene Senem Temiz ausscheiden, für sie kam Yasmin Odenthal aufs Feld (69'). Beim letzten Wechsel brachte Trainer Sascha Beck Selina Magoli für Jülide Mirvan (74'). Ein langer Pass von Elona Sadiku leitete das 6:1 durch "Leo" Jäger ein. Die flinke Stürmerin setzte zu einem Solo an und schoss flach ins Eck (82'). Kurz vor Abpfiff konnte sich "Caro" Harti nochmals gegen Lotte Vane und Amber von Heeswyk auszeichnen. So blieb es bei einer happigen 6:1-Klatsche für die Gäste vom Niederrhein.

MSV II: <1> Carolin Harti - <22> Jülide Mirvan (ab 74' <15> Selina Magoli), <10> (C) Sophia Röttges, <20> Anna Katharina Dahmen - <7> Sabrije Krasniqi (ab 46' <14> Franzisca Döpp), <19> Leonie Jäger, <8> Narjiss Ahamad, <29> Fuko Takahashi, <27> Elona Sadiku - <17> Yu Ishikawa, <23> Jaquelin Coenen (ab 46' <9> Senem Temiz / ab 69' <2> Yasmin Odenthal).

SR: Selin Fidan (Kaßlerfelder BC) - Z.: 60

Tore: 1:0 Yu Ishikawa (12'), 2:0 Yu Ishikawa (29'), 2:1 Mareike Visser (41'/HE), 3:1 Leonie Jäger (46'), 4:1 Leonie Jäger (52'), 5:1 Narjiss Ahamad (58'), 6:1 Leonie Jäger (82').

[10.02.2019]

Yu Ishikawa schießt Zebras zum Sieg

MSV Duisburg II - 1.FC Köln II                                                                                                         1:0 (0:0)

Im zweiten Anlauf klappte es endlich mit dem Testspiel gegen die Zweitvertretung der Kölnerinnen. Bedingt durch den Ausfall einiger Stammkräfte der etatmäßigen Abwehrreihe, musste Jülide Mirvan notgedrungen als rechte Verteidigerin aushelfen. Die Mittelfeldallrounderin löste die ungewohnte Spielposition mit gewohnter Souveränität, doch dadurch fehlte ihre Kreativität im Mittelfeld der Zebras. Erfreulicherweise verstärkte die "Nippon-Connection", bestehend aus Fuko Takahashi und Yu Ishikawa, den schmalen Kader der Zwoten. Weiterhin konnte Trainer Sascha Beck wieder auf "Jackie" Coenen und Yasmin Odenthal zurückgreifen, die beide etwas Spielzeit bekamen. Beide Mannschaften begegneten sich auf Augenhöhe, so dass ein Klassenunterschied nie festzustellen war. Nach rund einer halben Stunde Spielzeit kamen die Zebras zu ihren ersten nennenswerten Chancen. Den Beginn machte "Leo" Jäger, die sich den Ball von Laura Vogt erkämpfte und auf das gegnerische Tor zulief. Ihr Schuss war aber nicht platziert genug, um Friederike Keppner im Kölner Tor zu überwinden (30'). Kurz danach hatte "Leo" Jäger Pech, als sie einen abgewehrten Ball der Kölner Keeperin aus nächster Nähe über das Tor schoss (32'). Zuvor hatte Yu Ishikawa die Gästetorfrau mit einem strammen Flachschuss geprüft. Dann waren die Gäste am Drücker, doch "Caro" Harti blieb im direkten Duell mit Pia-Susanne Knobloch Sieger (40'). Beim Schuss von Yu Ishikawa an den Innenpfosten hatten die Gäste Glück, nicht in Rückstand zu geraten (42'). So ging es torlos in die 2.Hälfte. Die Zebras erspielten sich nun die besseren Chancen. So wurde die Kölner Torfrau mehrfach durch Distanzschüsse von Sabrije Krasniqi, die eingewechselte Franzisca Döpp, Yu Ishikawa und Senem Temiz warm geschossen. Der Führungstreffer der Zebras fiel dann in der 76.Minute: Sabrije Krasniqis Flanke knallte Yu Ishikawa flach ins gegenerische Netz. Beim 2.Wechsel brachte Trainer Sascha Beck, erstmals nach langer Verletzung, Yasmin Odenthal für Senem Temiz. Nach einem harten Einsteigen von Yasmin Pietsch gegen "Caro" Harti im Fünfmeterraum zeigte der Referee den gelben Karton. Nach kurzer Behandlungspause konnte die kleine Keeperin weiterspielen (85'). In den Schlussminuten hatten die Gäste zwar noch zwei gute Torchancen, doch "Caro" Harti war auf dem Posten. So feierten die Zebras schließlich einen verdienten 1:0-Sieg gegen die Geißbockelf.

MSV II: <1> Carolin Harti - <27> Elona Sadiku, <10> (C) Sophia Röttges, <22> Jülide Mirvan -  <7> Sabrije Krasniqi, <23> Jaquelin Coenen (ab 46' <14> Franzisca Döpp), <8> Narjiss Ahamad, <29> Fuko Takahashi, <9> Senem Temiz (ab 80' <6> Yasmin Odenthal) - <19> Leonie Jäger, <17> Yu Ishikawa.

SR: Stefan Kaehler (Eintracht Duisburg) - Z.: 35

Tore: 1:0 Yu Ishikawa (76').

[08.02.2019]

Zebras werden unter Wert geschlagen

MSV Duisburg II - SG Unterrath C-Junioren                           0:11 (0:3)

Auf dem schwer zu bespielenden Geläuf ließ Schiedsrichterin Selin Fidan zweimal 40 Minuten spielen. Der halb geräumte und halb gefrorene Platz sorgte für Standprobleme auf beiden Seiten. In der Anfangsphase der Partie waren die Zebras mehr als ebenbürtig. Eine schöne Ballstafette über Elona Sadiku, Franzisca Döpp und "Leo" Jäger bescherte den MSV-Ladies die erste Großchance des Spiels. So hatte "Leo" Jäger die Führung auf dem Fuß, doch sie scheiterte im direkten Duell am starken Unterrather Keeper (13'). Das war wohl der nötige Weckruf für die Unterrather, die nun das Tempo anzogen und das Spiel praktisch völlig in die heimische Hälfte verlagerte. Je länger die Begegnung dauerte, desto klarer zeigte sich die Dominanz der Düsseldorfer Gäste. Man merkte, dass die Zebras nicht die Zeit hatten, um den Ball zu kontrollieren wie in ihrer eigenen Liga. Der Dauerdruck der C-Junioren sorgte für viele Ballverluste, so dass ein geregelter Spielaufbau nur selten zustande kam. Trotz aufopferungsvoller Abwehrarbeit und einiger toller Paraden von "Caro" Harti schossen die Unterrather bis zur Pause eine 3:0-Führung heraus. Zur Pause tätigte Trainer Sascha Beck einen Wechsel und brachte Senem Temiz für Franzisca Döpp. Unmittelbar nach Wiederanpfiff landeten die Gäste einen Doppelschlag. Die Zebras kamen oftmals minutenlang nicht aus der eigenen Hälfte heraus und konnte vielfach nur auf das Spiel der Gäste reagieren. Zwangsweise fielen die nächsten beiden Treffer der Unterrather. "Caro" Harti gewann in der 2.Hälfte mehrere direkte Duelle gegen die Gästestürmer, was einen noch höheren Rückstand verhinderte. In den Schlussminuten brachen die Zebras schließlich komplett ein und kassierten nochmals vier Treffer. So mussten die Zebras letztendlich eine 0:11-Niederlage hinnehmen, was die Beck-Truppe aber klar unter Wert schlug.

MSV II: <1> Carolin Harti - <20> Anna Katharina Dahmen, <21> (C) Emma Hilbrands, <6> Celine Harrer - <27> Elona Sadiku - <10> Sophia Röttges, <22> Jülide Mirvan, <8> Narjiss Ahamad, <7> Sabrije Krasniqi  - <14> Franzisca Döpp (ab 41' <9> Senem Temiz), <19> Leonie Jäger.

SR: Selin Fidan (Kaßlerfelder BC) - Z.: 30

Tore: 0:1 Nr.18 (14'), 0:2 Nr.18 (31'), 0:3 Nr.9 (39'), 0:4 Nr.5 (47'), 0:5 Nr.9 (49'), 0:6 Nr.9 (56'), 0:7 Nr.16 (67'), 0:8 Nr.9 (71'), 0:9 Nr.9 (73'), 0:10 Nr.5 (76'), 0:11 Nr.5 (78').

[03.02.2019]