Sascha Beck übernimmt Traineramt von Ryoji Ishikawa

Wachablösung an der Mündelheimer Straße. Nach knapp fünf Monaten legte Ryoji Ishikawa aus beruflichen Gründen sein Amt als Trainer der II.Mannschaft nieder. Der Zeitaufwand, die sportliche Aufgabe bestmöglich zu erfüllen, war mit der Berufsauslastung nicht mehr vereinbar. Der Japaner hinterläßt ein intaktes Team, das sich in der Spitzengruppe der Liga etabliert hat und drei Punkte hinter dem Tabellenersten positioniert ist. Für die berufliche und sportliche Zukunft wünschen wir ihm alles Gute und viel Erfolg. Seine Nachfolge tritt mit Sascha Beck ein vertrautes Gesicht an der Mündelheimer Straße an. Als ehemaliger Trainer im Jugendbereich des MSV trifft er nun in der Zwoten auf einige bekannte Spielerinnen. Seine primären Ziele bestehen in der Ausbildung und Förderung der jungen Talente, sowie - mittelfristig - dem Aufstieg in die Regionalliga. Mit vielen Einzelgesprächen will er zunächst die Mannschaft besser kennenlernen, um dann im Training auf individuelle Aspekte eingehen zu können. Für die Tätigkeit in der Zwoten wünschen wir Sascha Beck viel Erfolg bei der Umsetzung seiner Ziele. Fazit: Mit der Verpflichtung von Sascha Beck, der sich schon vor Saisonbeginn beim MSV auf die Trainerstelle der II.Mannschaft beworben hatte, hat die sportliche Leitung "das Rad der Geschichte" um ein halbes Jahr zurückgedreht.

 [27.11.2019]

Die Steeler Teufelinnen egalisieren drei Treffer der Zebras

MSV Duisburg II - SpVgg Steele                                                  3:3 (2:1)

Ohne Emma Hilbrands und Jülide Mirvan, dafür aber mit Carolin-Sophie Härling und Nina Lange gingen die Zebras in das Spitzenspiel gegen Aufsteiger und Tabellenführer SpVgg Steele. Es entwickelte sich ein schnelles Spiel, in dem die Zebras den klar besseren Start hatten. Stürmerstar "Franzi" Göbel brachte die heimischen Farben bereits nach drei Minuten in Führung. Unmittelbar vor dem gegnerischen Strafraum bedrängte sie eine Gästespielerin, eroberte das Leder und überlupfte dann die herauseilende Torfrau Chiara Kirstein zum 1:0.  Doch bei den Teufelinnen zeigten die ausgebufften "alten Hasen" ihre wahre Stärke. Nach einem Eckstoß nutzte Caroline Hamann die Konfusion im MSV-Strafraum zum Ausgleich (13'). Es war ein Spiel auf Augenhöhe, in dem beide Mannschaften spielerisch alles in die Waagschale warfen. Der 2.Treffer von "Franzi" Göbel war fast eine Blaupause von Tor Nummer 1. Nach einem Steilpass aus dem Mittelfeld startete die Königshardterin zum Sololauf und überlupfte die Gästetorfrau zur erneuten Führung der Zebras (33'). Kurz vor der Pause hatten die MSV-Ladies eine gehörige Portion Glück, als nach einer Ecke Caroline Hamann den Ball an die Unterkante der Querlatte knallte und der Ball wieder heraussprang. So gingen die Zebras mit einer knappen Führung in die Pause. Zur Pause kam Franzisca Döpp für die angeschlagene Fuko Takahashi aufs Feld. Nach Wiederanpfiff überschlugen sich schier die Ereignisse. Wieder konnten die Zebras den Ball nach einer Gästeecke nicht aus dem Strafraum herausschlagen, so dass Nicole Crisci zum 2:2 einnetzen konnte (50'). Doch schon im direkten Gegenstoß hatten die Blau-Weißen wieder die Nase vorne. Eine Flanke von Carolin-Sophie Härling klärte Nadia Stuhrdreier vor die Füsse von Leonie Jäger. Der Youngster ließ sich nicht lange bitten und schoss trocken zum 3:2 ein (52'). Nur eine Zeigerumdrehung später musste Chiara Kirstein ihr ganzes Können aufbieten, um einen platzierten Flachschuss von Franzisca Döpp noch um den Pfosten zu lenken. Zwei weitere Großchancen durch Nina Lange (61') und "Leo" Jäger (67') konnten pariert werden. In der Schlussphase legten die "Teufelinnen" aus Steele noch einmal zu. Sie drängten vehement auf den Ausgleichstreffer. Nach einem Dreikampf zwischen Elona Sadiku, "Leo" Jäger und Nicole Crisci fiel die Steelerin im Strafraum und der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß. Laura Kuhlmann versetzte die chancenlose "Caro" Harti zum 3:3 (83'). Schlussendlich blieb es dann beim leistungsgerechten Remis.

MSV II: <1> Carolin Harti - <10> (C) Sophia Röttges, <27> Elona Sadiku, <6> Celine Harrer, <20> Katharina Dahmen - <16> Franziska Göbel, <23> Jaquelin Coenen,  <29> Fuko Takahashi (ab 46' <14> Franzisca Döpp), <15> Nina Lange - <19> Leonie Jäger, <17> Carolin-Sophie Härling (ab 87' <8> Narjiss Ahamad).

SR: Erkan Işik (SpVgg Meiderich 06/95) - Z.: 65

Tore: 1:0 Franziska Göbel (3'), 1:1 Caroline Hamann (13'), 2:1 Franziska Göbel (33'), 2:2 Nicole Crisci (50'), 3:2 Leonie Jäger (52'), 3:3 Laura Kuhlmann (83'/FE).

[18.11.2018]

Julia Debitzki schnürt Doppelpack gegen Hemmerden

SV Hemmerden - MSV Duisburg II                                             0:4 (0:2)

Cheftrainer Thomas Gerstner hatte ein Einsehen und beorderte neben den beiden Talentspielerinnen Fuko Takahashi und Naomi Gottschling auch noch Julia Debitzki und "Toni" Halverkamps als Unterstützung in die Zwote. Um es vorweg zu nehmen: Die vier Spielerinnen brannten ein wahres Fußball-Feuerwerk ab.  Die Gastgeberinnen hingegen mussten einen Mix aus erster und zweiter Mannschaft zusammenwürfeln, da wegen des Karnevals Spielermangel herrschte. Daher war es nicht verwunderlich, dass die Zebras von Anpfiff an das Kommando auf dem Grün übernahmen. Mit aggressivem Pressing schnürte man die Grevenbroicherinnen bereits am eigenen Strafraum ein und eroberte sich das Leder. Schon in der 2.Minute wurde diese Dominanz für Zählbares genutzt. Einen 30m-Freistoß von Jülide Mirvan lenkte die Torfrau unter die Querlatte. Den Abpraller spitzelte "Toni" Halverkamps auf die mittig stehende Fuko Takahashi, die aus einem Meter zur Führung einschob. Mit feinen Pässen leiteten Jülide Mirvan und Sophia Röttges das Offensivspiel der Zebras immer wieder ein. Der MSV kombinierte gefällig und suchte den Abschluss. Es brannte permanent lichterloh im Strafraum der Gastgeberinnen. Besonders "Toni" Halverkamps schoss aus allen Lagen, was für das SVH-Gehäuse höchste Alarmstufe bedeutete. Nach einem langen Ball von Fuko Takahashi ballerte sie eine Direktabnahme unhaltbar in die Maschen (35'). Allein bis zum Pausentee hätten die Zebras die Partie schon endgültig entscheiden können, doch weder "Toni" Halverkamps, noch Fuko Takahashi, Elona Sadiku, "Leo" Jäger oder Julia Debitzki waren erfolgreich. Nach der Pause das gleiche Bild: Die Zebras agierten, während der Gegner versuchte zu reagieren. Nach einer Ecke von "Toni" Halverkamps herrschte totale Verwirrung im SVH-Strafraum, was Julia Debitzki zum 3:0 ausnutzte (52'). In der Folgezeit kreierten die Zebras Torchancen en gros, doch das Runde wollte einfach nicht in das Eckige. Eine lustige Verschnaufpause gab es dann fünf Minuten vor Ende, als eine braune Fellnase schwanzwedelnd mitspielen wollte. Nachdem der Vierbeiner wieder eingefangen war, ging es weiter. Julia Debitzki traf per Flachschuss zum 4:0-Endstand (87'). Die fast beschäftigunglos "Caro" Harti zeigte sich hellwach und parierte in den Schlussminuten zweimal großartig gegen Jessica Froitzheim und Anna Schober.

MSV II: <1> Carolin Harti - <10> (C) Sophia Röttges, <27> Elona Sadiku, <15> Naomi Gottschling, <20> Katharina Dahmen - <29> Fuko Takahashi, <22> Jülide Mirvan, <17> Julia Debitzki, <19> Leonie Jäger (ab 79' <9> Senem Temiz) - <23> Jaquelin Coenen (ab 70' <14> Franzisca Döpp), <5> Antonia Halverkamps.

SR: Heinz Hermanns (DJK Rheinkraft Neuss) - Z.: 50

Tore: 0:1 Fuko Takahashi (2'), 0:2 Antonia Halverkamps (35'), 0:3 Julia Debitzki (52'), 0:4 Julia Debitzki (87').

[11.11.2018]

Zwei Zebras gewinnen die Chicagoland-Conference

Sabiha Uyaner und Marisol Kröncke haben mit den Cardinal Stritch Wolves die Chicagoland-Conference gewonnen. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt erzielte Marisol Kröncke in einem hart umkämpften Match das entscheidende Tor. In der 61.Minute traf sie per Flachschuss in die gegnerischen Maschen. Nach dem 1:0-Sieg bei den "Trolls" des Trinity Christian College ziehen die "Wolves" aus Milwaukee in die erste Runde der NAIA-Championship ein. Vom heimischen Sportplatz am Bavarian Inn geht es nun nach Ohio zur Northwestern University. Sollte die Eröffnungsrunde erfolgreich überstanden werden, gehts nach Alabama. Im Orange Beach Sportsplex treffen sie dort dann vom 17.11. bis 1.12. auf die Meister der übrigen Conferences. Im K.O.-System wird dort dann der USA-Champion 2018 der NAIA ermittelt.

 [10.11.2018]

Schwacher Auftritt in Brüggen kostet Zebras zwei Punkte

TuRa Brüggen - MSV Duisburg II                                                 3:3 (2:2)

Zu Beginn der Partie suchten die Zebras den direkten Weg zum gegnerischen Tor. Und wenn dann schnell kombiniert wurde, kamen die Gastgeberinnen in große Probleme. Einen feiner Pass von Senem Temiz vergoldete "Franzi" Göbel zur 1:0-Führung der Zebras (6'). Kurz danach traf Sabrije Krasniqi den rechten Torpfosten (9'). Das schien die Schwarz-Weißen geweckt zu haben, denn Neuzugang Pilar Stüttgen  köpfte eine Ecke zum 1:1 ein (14'). Die Zebras antworteten prompt mit den 2:1, als Sabrije Krasniqi ein Flanke von "Franzi" Göbel ins Netz einschiebt (16'). Drei Minuten später hatte "Leo" Jäger das 3:1 auf dem Fuß, doch ihr Schlenzer ging um Zentimeter am Pfosten vorbei (19'). Danach verflachte die Begegnung merklich. Die Zebras ließen sich von Spiel der Turanerinnen einlullen und agierten spürbar phlegmatischer. Nach einem Missverständnis zwischen Celine Harrer und Torfrau Laura Lücker im Fünf-Meter-Raum landete der eigentlich ungefährliche Torschuss von Lena Engels in den Maschen (28'). Nach einem Pressschlag musste Sabrije Kraniqi verletzt ausscheiden (31'), so dass die Zebras minutenlang in Unterzahl spielten. Durch die Einwechselung von Franzisca Döpp (39') nahm Trainer Ryoji Ishikawa einige Umstellungen vor: Senem Temiz rückte auf den rechten Flügel, während Franzisca Döpp ins zentrale Mittelfeld rückte. Nach der Pause häuften sich die Fehlpässe der Zebras, die gepaart mit langsamen Umschaltspiel, die Turanerinnen auf Augenhöhe beförderten. So lud man die Gastgeber immer wieder zu Kontern ein. Als Emma Hilbrands die Stürmerin Lena Engels im Strafraum foulte, entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter. Pilar Stüttgen ließ Laura Lücker keine Chance - 3:2 für Brüggen (53')! Einer der wenigen gut strukturierten Angriffe der Zebras führte schließlich zum 3:3. Nach einem schönen Solo von "Leo" Jäger durch die gesamte TuRa-Abwehr, legte sie auf Sophia Röttges ab, die per platziertem Aufsetzer traf (61'). Dem möglichen Siegtreffer von Jülide Mirvan stand das Brüggener Aluminium im Weg (64'). In der Schlussphase scheiterte Senem Temiz dreimal an der TuRa-Torfrau. Insgesamt gesehen erreichte fast keine MSV-Akteurin Normalform, so dass das Remis gegen das Tabellen-Kellerkind durchaus verdient war. Fazit: Falls das Saisonziel Aufstieg noch ernsthaft ein Thema sein soll, müssen sich die Verantwortlichen schnellstens um Verstärkungen bemühen. Ansonsten bleibt es alles eine schöne Utopie. 

MSV II: <35> Laura Lücker - <10> Sophia Röttges, <21> (C) Emma Hilbrands , <8> Celine Harrer , <20> Katharina Dahmen - <19> Leonie Jäger , <22> Jülide Mirvan, <9> Senem Temiz, <27> Elona Sadiku (ab 77' <23> Jaquelin Coenen) - <16> Franziska Göbel, <7> Sabrije Krasniqi (ab 39' <14> Franzisca Döpp).

SR: Marco Mende (SR-Gruppe Kempen-Krefeld) - Z.: 50

Tore: 0:1 Franziska Göbel (6'), 1:1 Pilar Stüttgen (14'), 1:2 Sabrije Krasniqi (16'), 2:2 Lena Engels (28'), 3:2 Pilar Stüttgen (53'/FE), 3:3 Sophia Röttges (61').

[04.11.2018]