Zebras drehen in Unterzahl mächtig auf

MSV Duisburg II - SV Viktoria Winnekendonk                         7:0 (1:0)

Die Zebras waren vor der Gästesturmreihe gewarnt worden, aber die Routiniers um Emma Hilbrands, Naomi Gottschling, Demi ter Maat und Jacqueline Broux ließen während des gesamten Spiels schier gar nichts anbrennen.  Der MSV-Sturm setzte, wie immer, auf das System Attacke. Bereits in der Anfangsphase der Partie verbuchten die MSV-Ladies Chancen durch Michelle Sinz und Demi ter Maat. Die holländische Abwehrspielerin mit einem Hang zur Offensive hatte nach vorne alle Freiheiten. Die nutzte sie in der 20.Minute zur verdienten Führung. Bei ihrem Flachschuss  war die Viktoria-Keeperin zwar noch mit den Fingerspitzen dran, konnte den Einschlag aber nicht verhindern. Kurz danach erlebten die Zebras eine echte Schocksituation: Mara Behnke war bei einem Zweikampf gegen das Stankett geprallt (23') und wurde minutenlang behandelt, bevor "Oti" Laki für sie eingewechselt wurde (30').  Noch vor der Pause hätten die Duisburgerinnen durch "Leo" Jäger, Michelle Sinz oder Sophia Röttges das Ergebnis hochschrauben müssen, doch das Runde wollte (noch) nicht in das Eckige. Nach Wiederanpfiff sahen die 50 Zuschauer das gewohnte Bild: Die Zebras im Vorwärtsgang. Weitere Distanzschüsse der Duisburgerinnen verfehlten nur knapp das Ziel. Als sich Demi ter Maat, nach einem Tritt gegen sie, zu einer verbalen Nettigkeit hinreissen ließ, zeigte der Schiedsrichter zur Überraschung aller rot (54'). Wer dachte, dass die Zebras nun defensiver agierten und die Gäste Oberwasser bekämen, wurde angenehm enttäuscht. Vielmehr ging ein Ruck durch die Beck-Elf. Nach dem Motto "Jetzt erst recht!" legte man noch ein Schüppchen drauf. Innerhalb von nur fünf Spielminuten sorgten die Zebras für klare Verhältnisse. Michelle Sinz (58'), Flaka Aslanaj (60') und "Oti" Laki (63') stellten die Weichen auf Sieg. Danach verbuchten die Gäste mit einem Lattentreffer von Vivian Tepaß ihre einzige ernsthafte Torchance im gesamten Match. Doch der Torhunger der Zebras war noch nicht gestillt. Nach einem Foul an Sophia Röttges zeigte der Unparteiische auf den Punkt. Nadine Spitalar ließ sich die Gelegenheit nicht entgehen - 5:0 (71'). Beim 6:0 durch unsere Kapitänin half die Gästekeeperin dankensweise mit. Beim Versuch den Ball mit dem Fuß zu stoppen, rutschte das Leder unter der Sohle durch ins Netz (83'). Den Schlusspunkt setzte schließlich Michelle Sinz mit ihrem 2.Treffer. Nach einer Ecke von Sophia Röttges köpfte sie zum 7:0-Endstand ein (87'). Da Warbeyen zeitgleich auf dem kleinen Kunstrasenplatz in Jägerhaus Linde nur ein Remis erreichte, sind die Zebras weiterhin Spitzenreiter.

MSV II: <1> Carolin Harti - <15> Demi ter Maat , <17> Naomi Gottschling, <4> Jacqueline Broux - <13> Michelle Sinz, <10>   Sophia Röttges (ab 87' <9> Senem Temiz), <11> Emma Hilbrands, <16> Nadine Spitalar, <18> Mara Behnke (ab 31' <3> Otandeka Laki) - <14> Flaka Aslanaj (ab 73' <7> Paula Druschke), <19> Leonie Jäger  (ab 82' <21> Melisa Esen)  -- Tr. Sascha Beck.

SR: Serkan Piricek (SV Genç Osman Duisburg) - Z.: 50

Tore: 1:0 Demi ter Maat (20'), 2:0 Michelle Sinz (58'), 3:0 Flaka Aslanaj (60'), 4:0 Otandeka Laki (63'), 5:0 Nadine Spitalar (71'/FE), 6:0 Sophia Röttges (83'), 7:0 Michelle Sinz (87').

B.V.: Rote Karte für Demi ter Maat wegen Meckerns (54').

[17.11.2019]

Warbeyen mit hoher Effizienz und großer Leidenschaft

VfR Schwarz-Weiß Warbeyen - MSV Duisburg II                    2:1 (1:1)

In Warbeyen erwartete die Zebras ein mit Rauhreif verzierter Holperrasen. Die Tücken dieses Geläufs bekam "Caro" Harti bereits in der 3.Spielminute zu spüren. Ein eigentlich harmloser Schuss aus dem linken Halbfeld versprang unmittelbar vor ihr und kullerte ins Netz. Eine schwere Starthypothek gegen die ebenfalls spielstarken Kleverinnen. Die Zebras setzten verstärkt auf Kurzpassspiel, während die Gastgeberinnen mit langen, flachen Bällen agierten. Das sollte sich am Ende als effektiveres Rezept herausstellen. Die große Kulisse bekam ein schnelles, abwechselungsreiches Spiel mit vielen Zweikämpfen geboten. Verbissen wurde um jeden Meter gekämpft und der "Acker" umgegraben. Die Zebras verbuchten zwei Großchancen durch Emma Hilbrands (Kopfball/11') und Sophia Röttges (Distanzschuss/13') ehe "Leo" Jäger wieder einmal ihren Torriecher hatte. Als die VfR-Keeperin den Schuss von Michelle Sinz nur abklatschen konnte, staubte die Stürmerin gedankenschnell zum Ausgleich ab (23'). Im weiteren Verlauf der 1.Halbzeit erspielten sich die Duisburgerinnen zwar ein leichtes Übergewicht, konnten aber die sich bietenden Chancen durch Flaka Aslanaj, Sophia Röttges und Michelle Sinz nicht nutzen. Zu Beginn der 2.Hälfte hatten die Zebras die Führung auf dem Fuß. Einen Traumpass von Demi ter Maat erlief "Leo" Jäger und versuchte die Torfrau per Lupfer zu überwinden, doch die konnte das Leder gerade noch zur Ecke lenken (52'). Nur sieben Zeigerumdrehungen später musste die Zebras das 1:2 hinnehmen. Naomi Gottschling verlor das Laufduell mit Julia Hülsken, die ins lange Eck einnetzte (59'). Dieser Treffer gab den Kleverinnen massiven Rückenwind und schien die Zebras zu verunsichern. Trotz stetigen Anrennens gegen das Warbeyener Tor, kreierte man zu wenige zwingende Torchancen. Alles was auf die Kiste des VfR kam, entschärfte die starke Anna Christina Krüger oder eines der vielen Abwehrbeine. Mit großer Hingabe kämpften die Schwarz-Weißen, um den drohenden Ausgleich zu verhindern. Als die gute Schiedsrichterin Mai aus Hamb das Spiel nach 97 Minuten abpfiff, war der Jubel der Gastgeberinnen grenzenlos. Fazit: Ein verdienter Sieg des VfR Warbeyen, der mehr investierte und die Torchancen konsequent nutzte. Für die Zebras vielleicht ein Dämpfer zur rechten Zeit, um zu lernen, dass die Bäume nicht in den Himmel wachsen. 

MSV II: <1> Carolin Harti - <15> Demi ter Maat, <21> Emma Hilbrands, <17> Naomi Gottschling - <13> Michelle Sinz, <10> Sophia Röttges <11> Pia Rybacki (ab 86' <5> Aktrina Etemi), <7> Paula Druschke (ab 61' <9> Senem Temiz), <16> Nadine Spitalar (ab 73' <3> Otandeka Laki) - <14> Flaka Aslanaj, <19> Leonie Jäger (ab 85' <6> Eurona Hoti)  -- Tr. Sascha Beck.

SR: Margarete Mai (SV Arminia Kapellen-Hamb) - Z.: 125

LR: ??? / Mirza Özkacar

Tore: 1:0 Zara Rickes (3'), 1:1 Leonie Jäger (23'), 2:1 Julia Hülsken (59').

[10.11.2019]

Duisburger Tormaschine rollt wieder

MSV Duisburg II - SV "Frisch Auf" Jägerhaus Linde                7:1 (3:0)

Zu Beginn des Spiels wurde mit einer Schweigeminute an Kurt Hauer gedacht. Der MSV-Anhang beschloss daher erst ab der 15.Minute mit dem Support zu beginnen. Bis dahin hatten die Zebras schon die Weichen auf Sieg gestellt. Den Anfang machte Flaka Aslanaj mit einem feinen Heber über die Wuppertaler Torfrau nach 40 Sekunden. Die Beck-Truppe hatte permanent den Vorwärtsgang eingelegt. Lohn der Mühen war ein toller Volleyschuss von Michelle Sinz, der unter die Querlatte zum 2:0 einschlug (14'). Ein wahrer Kunstschuss brachte das 3:0 durch Flaka Aslanaj. Aus spitzem Winkel ballerte sie das Leder ins hintere obere Toreck (27'). Auch in der Folgezeit kreierten die Duisburgerinnen Torchancen en masse. Aber erst in der 62.Minute durften die Blau-Weißen wieder jubeln. Nach einer Vorarbeit von Paula Druschke schlenzte "Leo" Jäger den Ball liegend ins Netz. Die Zebras zeigten teilweise klasse Kombinationsfußball. Die Gäste hingegen konnten nur wenige Offensivakzente setzen. Ihre beste Chancen resultierten aus Standardsituationen. So auch der Ehrentreffer durch Laura Tognocchi. Nach einem Freistoß von Katharina Werner gelang ihr ein "Wembley-Treffer" per Kopf (76'). Das schien die Zebras zu verärgern, denn sie legten wieder einen Gang zu. Über Jacqueline Broux und "Oti" Laki gelangte das Leder zu Laura Radke, die eiskalt zum 5:1 einnetzte (78'). Nur vier Minuten später führte Senem Temiz einen Freistoß schnell aus und setzte Laura Radke gekonnt in Szene. Die ließ sich nicht lange bitten und es stand 6:1 (82'). In der Nachspielzeit machte die Stürmerin dann ihren lupenreinen Hattrick mit dem 7:1 perfekt. Nach dem Spiel wurden Kapitänin Sophia Röttges und Senem Temiz für 50 absolvierte Spiele im Dienste der Zwoten geehrt. Fazit: Die Zebras haben ihre Hausaufgaben gemacht und sind bereit für das Kräftemessen beim Konkurrenten aus Warbeyen.

MSV II: <1> Carolin Harti - <15> Demi ter Maat (ab 78' <5> Aktrina Etemi), <21> Emma Hilbrands, <4> Jacqueline Broux - <13> Michelle Sinz, <10> Sophia Röttges, <7> Paula Druschke (ab 68' <9> Senem Temiz), <16> Nadine Spitalar - <11> Laura Radke, <14> Flaka Aslanaj (ab 58' <3> Otandeka Laki), <19> Leonie Jäger (ab 81' <22> Yasmin Odenthal) -- Tr. Sascha Beck.

SR: Süleyha Yaman (SV Yeşilyurt Möllen) - Z.: 45

Tore: 1:0 Flaka Aslanaj (1'), 2:0 Michelle Sinz (14'), 3:0 Flaka Aslanaj (27'), 4:0 Leonie Jäger (62'), 4:1 Laura Tognocchi (76'), 5:1 Laura Radke (78'), 6:1 Laura Radke (82'), 7:1 Laura Radke (90'+1)

[03.11.2019]