Doppelpack von Leonie Jäger und Sabrije Krasniqi sorgen für Derbysieg

MSV Duisburg II - SG Essen-Schönebeck III                              5:2 (4:0)

Da Fuko Takahashi und Naomi Gottschling mit der 1.Mannschaft nach Sand gereist waren, hatte Trainer Ryoji Ishikawa gerade einmal 12 Spielerinnen zur Verfügung. Dabei erwies sich diese "Not-Elf" als stärker wie erwartet. So begannen die Zebras druckvoll und bestimmten das Derby. Besonders Sophia Röttges und Jülide Mirvan leiteten immer wieder mit exzellenten Pässen auf die Außenpositionen das Offensivspiel ein. Doch bei den ersten beiden Treffern glänzte Senem Temiz als Vorlagengeberin. Nach einer Ecke der türkischen U19-Nationalspielerin zog "Franzi" Göbel unhaltbar vom Strafraumeck zum 1:0 ab (14'). Nur drei Minuten später fand ihre Flanke in Sabrije Krasniqi eine dankbare Abnehmerin - 2:0!  Die Zebras agierten hochüberlegen und ließen die Essenerinnen schier nicht ins Spiel kommen. Ein Doppelschlag sorgte dann für die frühe Entscheidung: Ein missglückter Abstoß der Gästekeeperin landete in den Füßen von "Leo" Jäger, die das Leder postwendend zum 3:0 in die Maschen drosch (26'). Unmittelbar danach traf Sabrije Krasniqi per Flachschuss ins lange Eck zum 4:0 (27'). Bis zum Pausenpfiff hätte das Ergebnis durchaus noch höher ausfallen können, doch Emma Hilbrands Kopfball und Senem Temiz' Distanzschuss verfehlen ihr Ziel knapp. Nach der Pause gab es unerklärlicherweise einen Bruch im Spiel der Zebras. Die Zuordnung im Mittelfeld stimmte nicht mehr, so dass die Gäste ein spielerisches Übergewicht bekamen. Plötzlich kreierten die Essenerinnen Torchancen im Minutentakt. So verkürzte Laura-Denise Rambow in der 53.Minute auf 4:1. In dieser Phase konnten die Zebras nur mit wenigen Kontern für Entlastung sorgen. Einen solchen Tempogegenstoß schloss "Leo" Jäger erfolgreich ab, doch der Unparteiische versagte dem Treffer wegen vermeintlicher Abseitsstellung die Anerkennung (62'). Als Ex-Zebra Jenny Blömer-Wessel das 4:2 erzielte, drohte das Spiel noch zu kippen (87'). Doch "Leo" Jäger rückte mit ihrem 2.Tor die Verhältnisse wieder zurecht (88'). Fazit: Ein verdienter Derbysieg, bei dem die Nachwuchskräfte "Leo" Jäger und Sabrije Krasniqi eine starke Leistung gezeigt haben, die Lust auf mehr macht.

MSV II: <35> Laura Lücker - <10> Sophia Röttges, <21> (C) Emma Hilbrands, <6> Celine Harrer, <20> Katharina Dahmen - <16> Franziska Göbel (ab 77' <23> Jaquelin Coenen), <22> Jülide Mirvan, <27> Elona Sadiku, <7> Sabrije Krasniqi - <19> Leonie Jäger, <9> Senem Temiz.

SR: Julien Thalhäuser (SV Spellen) - Z.: 50

Tore: 1:0 Franziska Göbel (14'), 2:0 Sabrije Krasniqi (17'), 3:0 Leonie Jäger (26'), 4:0 Sabrije Krasniqi (27'), 4:1 Laura-Denise Rambow (53'), 4:2 Jenny Blömer-Wessel (87'), 5:2 Leonie Jäger (88').

[28.10.2018]

Leistungsgerechtes Unentschieden in Walbeck

SV Walbeck - MSV Duisburg II                                                    1:1 (0:0)

Gerade einmal 14 Spielerinnen bekam Trainer Ryoji Ishikawa für das schwere Auswärtsspiel in Walbeck zusammen. Profi-Leihgabe Laura Lücker vertrat die etatmäßige Nummero Uno "Caro" Harti ohne Fehl und Tadel zwischen den Pfosten. Den Zebras merkte man die verletzungsbedingte Abwesenheit der technisch starken Akteurinnen "Franzi" Göbel und Fuko Takahashi nachteilig an. Druckvolles Umschaltspiel, schnelle Ballstafetten und zwingende Strafraumszenen blieben Mangelware. Beide Mannschaften lieferten sich ein zweikampfbetontes Match um den Mittelkreis gespickt mit unzähligen Ballverlusten. So ging es torlos in die Pause. Auch anfangs der 2.Hälfte versuchten die Walbeckerinnen  zunächst die Zebras mit aggressivem Pressing zu überraschen, was jedoch nach einigen Minuten erfolglos verpuffte. Als nach einem Doppelwechsel der Zebras einige Positionen neu belegt wurden, fehlte kurzzeitig die Zuordnung auf dem Feld. Sabine Linßen nutzte die Gelegenheit und brachte die Gastgeberinnen in Führung (67'). Naomi Gottschling, die nun von der Innenverteidigung ins offensive Mittelfeld rückte, brachte neuen Schwung ins Angiffsspiel der Zebras. So verpasste sie nur knapp den Ausgleich nach einem langen Pass von Jülide Mirvan. Bei dieser Aktion prallte sie mit Torfrau Viola Koblenz zusammen und musste minutenlang am Spielfeldrand behandelt werden (78'). Trainer Ryoji Ishikawa reagierte und brachte dafür Elena Ruhmann (81'). Die Zebras kesselten die Walbeckerinnen nun förmlich im Strafraum ein. Eine Ecke von Jülide Mirvan köpfte Emma Hilbrands zum völlig verdienten Ausgleich über die Linie (84'). Durch die Punkteteilung und die Siege der direkten Konkurrenz fielen die Zebras auf den 4.Tabellenplatz zurück.

MSV II: <1> Laura Lücker - <10> Sophia Röttges, <21> (C) Emma Hilbrands, <15> Naomi Gottschling (ab 81' <18> Elena Ruhmann), <20> Katharina Dahmen - <23> Jaquelin Coenen (ab 66' <6> Celine Harrer), <22> Jülide Mirvan, <27> Elona Sadiku, <14> Franzisca Döpp (ab 66' <9> Senem Temiz) - <7> Sabrije Krasniqi, <19> Leonie Jäger.

SR: Heinz Geurts (SV Siegfried Materborn) - Z.: 50

Tore: 1:0 Sabine Linßen (67'), 1:1 Emma Hilbrands (84').

[21.10.2018]

"Orange is the new black"

MSV Duisburg II - 1.FC Mönchengladbach C1-Junioren        0:6 (0:3)

Da "Caro" Harti (Urlaub), Carolin-Sophie Härling und Laura Lücker (beide Erkältung) ausfielen, rückte Celine Harrer zwischen die Pfosten. Während die Feldspielerinnen in schwarz aufliefen, schlüpfte sie in der orangefarbenen Dress der Keeper. Für ihre recht kurze Ausbildung als Torfrau machte sie ihre Sache heute gut. Gegen die hochgewachsenen C1-Junoren des 1.FC Mönchengladbach mussten die MSV-Ladies bis an ihre Leistungsgrenze gehen. Zwar dominierten die Jungen das Spiel größtenteils, aber es gelang den Zebras immer wieder mit schnellen Kontern Nadelstiche zu setzen. So zwang die schnelle "Leo" Jäger den Gästekeeper zweimal zu guten Paraden, um einen Treffer zu verhindern (16'/40'). Bis zu Halbzeit nutzen die Gäste ihre körperliche Überlegenheit aus und erspielten sich eine 3:0-Führung. Kurz nach der Pause erhöhten die Gladbacher per Doppelschlag auf 5:0. Danach folgte die stärkste Phase der Zebras. Mit gutem Stellungsspiel und Zweikampfverhalten konnte man den Jungs nun auf Augenhöhe begegnen. Die zwei dichtgestaffelten Viererketten machten den Gästen die Räume eng, was deren Angriffsspiel größtenteils unterband. Ein Fernschuss in der Schlussminute stellte den 0:6-Endstand her. Fazit: Eine starke Leistung unserer Zebras, die durch die schnelle und körperbetonte Spielweise voll gefordert wurden. Man darf nur hoffen, dass heute abend nicht zuviel Kraft gelassen wurde. Immerhin wartet am Sonntag in Walbeck ein weiterer kampfstarker Gegner.

MSV II: <1> Celine Harrer - <10> Sophia Röttges, <21> (C) Emma Hilbrands, <27> Elona Sadiku, <20> Katharina Dahmen - <23> Jaquelin Coenen, <22> Jülide Mirvan, <14> Franzisca Döpp, <7> Sabrije Krasniqi - <19> Leonie Jäger (ab 65' <9> Senem Temiz), <9> Senem Temiz (ab 46' <18> Elena Ruhmann).

Tore: 0:1 Nr.9 (11'), 0:2 Nr.8 (29'), 0:3 Nr.9 (30'), 0:4 Nr.7 (53'), 0:5 Nr.6 (55'), 0:6 Nr.10 (90').

[17.10.2018]

Eine Halbzeit lang... mit Pia und Toni

Erstmals fand im Clubhaus an der Mündelheimer Straße ein Fan-Talk mit dem Titel "Eine ganze Halbzeit" statt. Nach den einleitenden Begrüßungsworten von Abteilungsleiter Dennis Gerritzen übernahm Frauen-Pressesprecher Colin Hüge die Moderation der Talkrunde. In recht familiärer Runde standen Pia Rybacki und "Toni" Halverkamps 45 Minuten lang recht entspannt den interessierten Fans Rede und Antwort. Während der "Halbzeit" umfasste das Fragespektrum Themen vom Zusammenhalt innerhalb der Mannschaft über persönliche Empfindungen und Eindrücke während eines Spiels bis zur sportlichen Perspektive. Dabei war den Mädels besonders der Spaß am Fußball wichtig. Auf die Frage eines Fans, ob "Toni" schon realisieren würde, dass sie jetzt gegen Nationalspielerinnen antreten würde, antwortete sie erfrischend ehrlich: "Die kenne ich alle gar nicht, ist aber auch Wurst!" Damit hatte die kleine Rheinbergerin die Lacher auf ihrer Seite. Man merkte das die Unbekümmertheit der beiden Talente ihr großer Trumpf ist. Im Abschluss gab es noch Autogramme, bevor der gelungene Abend ausklang. Alles in allem eine sympatische Vorstellung der beiden Nachwuchsspielerinnen unserer 1.Mannschaft. Eine Fortsetzung dieser tollen Aktion wurde vom Publikum einhellig begrüßt.

 [15.10.2018]

Aufsteiger Warbeyen trotzt den Zebras ein Remis ab

MSV Duisburg II - VfR Schwarz-Weiß Warbeyen                    2:2 (1:2)

Gegen den Aufsteiger aus Kleve begannen die Zebras recht stürmisch. Schnell erspielten sich die MSV-Ladies einige Torchancen. So traf in der 10.Minute "Franzi" Göbel (mit ihrem ersten Pflichtspieltor für die Zebras überhaupt) zur Führung. Nach einem langen Pass aus dem Mittelfeld umkurvt die Königshardterin die Torfrau und schoss zum 1:0 ein. Danach hatten Sabrije Krasniqi, Narjiss Ahamad und "Franzi" Göbel die Chance das Ergebnis auszubauen, was leider nicht gelang. Praktisch mit dem ersten Angriff der Gäste fiel der Ausgleich. Ein Ballverlust im Mittelfeld nutzte Shirin Timmermann per Flachschuss an der herausstürmenden Laura Lücker vorbei zum 1:1 (29'). Nur zwei Minuten später folgte der nächste Tiefschlag. Mit einem doppelten Doppelpass hebelten Nadine Haan und Chloé Rickes die MSV-Abwehr aus. Die anschließende Flanke köpfte Julia Hülsken zur Gästeführung ein (31'). Direkt nach dem Rückstand wechselte Trainer Ryoji Ishikawa erstmals aus. Für die angeschlagene Narjiss Ahamad kam Elona Sadiku aufs Feld (32'). Unmittelbar vor dem Pausenpfiff folgte der 2.Wechsel: Die verletze "Franzi" Göbel wich für "Leo" Jäger (45'). Zwei Großchancen von Emma Hilbrands läutete die 2.Hälfte ein (46'/47'). Doch mit laufender Spielzeit entglitt den Zebras langsam und schleichend der Zugriff auf das Spiel. Man rieb sich nun in vielen Zweikämpfen auf. Hinzu kam, dass oftmals der finale Pass in die Spitze zu unpräzise war, um zwingende Torchancen zu kreieren. Erst in der Schlussphase des Spiels zogen die Zebras das Tempo noch einmal an und agierten druckvoller. Pech hatten die Zebras, als der Schiedsrichter einem Tor von Elona Sadiku wegen vermeintlichen Abseits die Anerkennung versagte (68'). Nach einem schönen Pass von Sophia Röttges durch die Schnittstelle scheiterte die Kosovarin an der starken Warbeyener Torfrau (73'). Doch schließlich wurde der Sturmlauf der Zebras noch mit einem Punkt belohnt. Ein Flanke von Katharina Dahmen auf den 2.Pfosten schoss Fuko Takahashi zum vielumjubelten Ausgleich ein (79'). Bis zum Schlusspfiff drängten die Zebras vehement auf die Entscheidung, doch es wollte leider kein Treffer mehr fallen. 

MSV II: <35> Laura Lücker - <10> Sophia Röttges, <21> (C) Emma Hilbrands, <15> Naomi Gottschling, <20> Katharina Dahmen - <22> Jülide Mirvan - <16> Franziska Göbel (ab 45' <19> Leonie Jäger), <6> Celine Harrer (ab 82' <9> Senem Temiz), <8> Narjiss Ahamad (ab 32' <27> Elona Sadiku), <29> Fuko Takahashi - <7> Sabrije Krasniqi.

SR: Torsten Tarara (Polizei-SV Duisburg) - Z.: 60

Tore: 1:0 Franziska Göbel (10'), 1:1 Shirin Timmermann (29'), 1:2 Julia Hülsken (31'), 2:2 Fuko Takahashi (80').

[14.10.2018]

Jülide Mirvan mit "Tor des Monats"

SV "Frisch Auf" Jägerhaus Linde - MSV Duisburg II                2:3 (1:1)

Man merkte den MSV-Ladies das kräftezehrende Testspiel unter der Woche bei Alemannia Aachen an. Physisch und psychisch wirkte die Mannschaft etwas müde, was aufgrund der kurzen Regenerationsphase nicht verwunderlich war. So tat man sich gegen die Damen der Wuppertaler Südosthöhen lange Zeit schwer. Ein Abstimmungsproblem in der Abwehrkette sorgte dafür, dass Saskia Reinshagen allein vor "Caro" Harti auftauchte und per Lupfer zum 0:1 traf (8'). Ein "Tor des Monats" von Jülide Mirvan brachte den Zebras den Ausgleich (21'). Unser Mittelfeldmotor fasste sich ein Herz: und zog ab. Ihr 35-Meter-Schuss schlug unhaltbar unter der Querlatte des Wuppertaler Gehäuses ein. Danach waren gute Torchance Mangelware. Unentschieden gingen die Spielerinnen in die Kabine. Nach dem Pausentee erhöhten die Zebras den Druck. Auch beim Führungstreffer war Jülide Mirvan maßgeblich beteiligt. Ihr Freistoß aus dem linken Halbfeld zirkelte sie auf den 2.Pfosten des gegenischen Tores. Dort lauerte Fuko Takahashi, die den Ball zum 2:1 einnetzte (50'). Nach einer Stunde Spielzeit brachte Trainer Ryoji Ishikawa mit "Franzi" Göbel für Senem Temiz eine frische Offensivkraft. Nur wenige Minuten später kam für Sabrije Krasniqi Jaquelin Coenen auf den Platz (68'). Dem Spiel des MSV traten die Wechsel spürbar gut. Besonders "Franzi" Göbel brachte mit schnellem Kombinationsspiel und klugen Anspielen viel Schwung in das Angriffsspiel der Zebras. So traf sie in der 69.Minute leider nur den linken Pfosten. Ein langer Ball von Sophia Röttges schickte Carolin-Sophie Härling auf die Reise. Die Profileihgabe setzte sich im Laufduell gegen eine Wuppertaler Abwehrspielerin durch und schob den Ball an der Torfrau vorbei zum 3:1 ins rechte Eck (83'). Danach war ihr Arbeitstag beendet und "Leo" Jäger durfte ran (84'). Die Flügelflitzerin hatte in der 89.Minute eine Großchance: Nach feiner Vorarbeit von "Franzi" Göbel konnte die Torfrau den Schuss von "Leo" Jäger gerade noch parieren. In der Nachspielzeit kamen die Gastgeberinnen noch einmal in den MSV-Strafraum. Bei einem Abwehrversuch wurde Franzisca Döpp am angelegten Arm getroffen. Der Schiedsrichter entschied zur Überrascheng aller auf Strafstoß. Christina Kottmann ließ "Caro" Harti keine Chance und verkürzte auf 2:3 (90'). Unmittelbar danach erfolgte der Schlusspfiff.

MSV II: <1> Carolin Harti - <10> (C) Sophia Röttges, <27> Elona Sadiku, <14> Franzisca Döpp , <20> Katharina Dahmen - <9> Senem Temiz (ab 61' <16> Franziska Göbel), <22> Jülide Mirvan, <8> Narjiss Ahamad, <29> Fuko Takahashi - <17> Carolin-Sophie Härling (ab 84' <19> Leonie Jäger), <7> Sabrije Krasniqi (ab 68' <23> Jaquelin Coenen).

SR: Uwe Dangel (SC Viktoria Rott) - Z.: 60

Tore: 1:0 Saskia Reinshagen (8'), 1:1 Jülide Mirvan (21'), 1:2 Fuko Takahashi (50'), 1:3 Carolin-Sophie Härling (83'), 2:3 Christina Kottmann (90'/HE).

[07.10.2018]

Torreiches Remis gegen Regionalligist Alemannia Aachen

TSV Alemannia Aachen - MSV Duisburg II                                                                                   4:4 (2:1)

Der Rasenplatz von Westwacht Aachen, wo das Testspiel stattfand, glich eher einem Rübenacker, denn einem Fußballplatz. Das holprige Geläuf stellte anfangs vor allem die kunstrasenverwöhnten Zebras vor große Probleme. Die Gastgeber nutzen dies routiniert aus. Ein Doppelpass zwischen Jana Hirche und Sonja Maria Bartoschek leitete das 0:1 ein, was aber aus stark abseitsverdächtiger Position fiel (13'). Danach hatten die Zebras Glück, dass ein Distanzschuss von Maria-Grazia Gerards an die Querlatte klatschte (22'). Doch zwei Minuten später nutzte sie ein Missverständnis in der MSV-Defensive zum 0:2 (24'). Direkt danach kam eine japanische Gastspielerin für Selina Magoli aufs Feld. Diese Gastspielerin entpuppte sich als Glücksgriff für die Offensive. Zunächst erzielte sie, auf Vorarbeit von Jülide Mirvan, das 1:2 unmittelbar vor der Pause. Zum Wiederanpfiff brachte Trainer Ryoji Ishikawa Selina Magoli für Franzisca Döpp. Dadurch gab es einige Positionswechsel in der Abwehrkette. Selina Magoli besetzte die rechte Außenbahn, dafür rückte Elona Sadiku in die Innenverteidigung. Zwar traf zunächst Svenja Streller zum 1:3 für die Alemannia (49'), doch dann kamen die Zebras richtig stark auf. Die Gastspielerin (52'), Sabrije Krasniqi (59'), nach toller Vorarbeit von Senem Temiz, und nochmals die Japanerin (62') drehten das Spiel zugunsten der MSV-Ladies. Das Spiel war nun geprägt von Torraumszenen hüben wie drüben. Während Senem Temiz, die Japanerin und Sabrije Krasniqi die Chance zum Ausbau der MSV-Führung hatten, konnte "Caro" Harti auf der Gegenseite mehrfach den Ausgleich verhindern. Eine Viertelstunde vor Schluss wechselte Trainer Ryoji Ishikawa erneut aus. Für die erkältete Senem Temiz kam Franzisca Döpp wieder ins Spiel (76'). Kurz darauf köpfte Lisa Mandt völlig freistehend eine Ecke von Hannah de Jong zum 4:4 ein (77'). Das war schließlich der Schlusspunkt unter einer kurzweiligen Partie, die leistungsgerecht unentschieden endete.

MSV II: <1> Carolin Harti - <10> Sophia Röttges, <21> (C) Emma Hilbrands, <14> Franzisca Döpp (ab 46' <13> Selina Magoli), <27> Elona Sadiku - <23> Jaquelin Coenen, <22> Jülide Mirvan, <18> Gastspielerin, <9> Senem Temiz (ab 76' <14> Franzisca Döpp) - <7> Sabrije Krasniqi, <13> Selina Magoli (ab 24' <17> Gastspielerin).

Tore: 1:0 Sonja Maria Bartoschek (13'), 2:0 Maria-Grazia Gerards (24'), 2:1 Gastspielerin (45'), 3:1 Svenja Streller (49'), 3:2 Gastspielerin (52'), 3:3 Sabrije Krasniqi (59'), 3:4 Gastspielerin (62'), 4:4 Lisa Mandt (77').

[03.10.2018]

Yasmin Odenthal ist wieder im Training

Knapp über ein Jahr hat es gedauert, aber nun hat Yasmin Odenthal ihre schwere Verletzung erfolgreich überwunden. Zwar nimmt sie noch nicht am kompletten Trainingsbetrieb teil, doch an zwei Tagen in der Woche wird sie auf dem Platz stehen und leicht trainieren, während an den anderen beiden Tagen Übungen bei ihrem Physiotherapeuten anstehen. Sabrije Krasniqi, die vor kurzem in das Vorbereitungstrainingslager der kosovarischen U19 eingeladen wurde, konnte wegen eines fehlenden Visums nicht mit zu den U19-EM-Qualifikationsspielen nach Nordirland reisen. Doch Spielpraxis bekommt sie morgen sicher im Stadion West beim Testspiel gegen den Regionalligisten TSV Alemannia Aachen.

 [02.10.2018]