MSV-Motor stotterte auf Hemmerdens "roten Rasen"

SV Hemmerden - MSV Duisburg II                                             0:1 (0:1)

In Gedenken an die kürzlich verstorbene Trainerikone Kurt Hauer trat die Zwote mit Trauerflor an. Nach der Schweigeminute begann die Nachholpartie auf dem Aschenplatz der SVH. Man merkte den MSV-Ladies an, dass ihnen dieser Untergrund wenig behagte. Trotzdem waren die Zebras die dominierende Mannschaft. Nachdem Michelle Sinz zunächst knapp verzog (3'), machte sie es im 2.Versuch besser. Ihre scharfe Hereingabe landete leicht abgefälscht in den Maschen des Tabellenletzten (9'). Die Gastgeberinnen setzten die Vorgabe von Trainer Maassen Beton anzurühren recht erfolgreich um. Mit allen Feldspielerinnen bildeten sie ein enges Abwehrbollwerk, das die Zebras vor große Probleme stellte. Immer wieder berannte man die doppelte Fünferkette und lief sich fest. Die Gastgeberinnen kamen im gesamten Spiel auf nur zwei Torschüsse, die Keeperin "Caro" Harti mühelos parierte. Auf der Gegenseite hatten die Zebras zweimal Pech, als Aktrina Etemis Kopfball an den Pfosten ging (36') und ein Distanzschuss von Flaka Aslanaj an die Querlatte knallte (49'). Ansonsten kreierten die Zebras trotz 90% Ballbesitz nur wenige klare Torchancen. Entweder waren die Distanzschüsse zu schwach und zu unpräzise oder man blieb an einem Abwehrbein hängen. Die unzähligen Zweikämpfe wurden verbissen geführt und es gab viele kleine Nickeligkeiten auf beiden Seiten. So auch beim Tritt gegen das Schienbein von "Caro" Harti, die minutenlang behandelt werden musste. Glücklicherweise biss sie auf die Zähne und spielte weiter. Eine ganz andere - negative - Qualität hatten die verbalen Aussetzer des SVH-Trainers, der einige MSV-Kickerinnen von der Seitenlinie aus beleidigte. Sowas muss trotz aller Tabellensituation und emotionaler Anspannung nicht sein. Ein Übungsleiter hat eine Vorbildfunktion und sollte das Fair-Play seiner Mannschaft vorleben. Fazit: Ein knapper, aber verdienter Sieg der Zebras, die sich dabei aber nicht "mit Ruhm bekleckerten".

MSV II: <1> Carolin Harti - <15> Demi ter Maat, <22> Yasmin Odenthal, <5> Aktrina Etemi - <13> Michelle Sinz, <10> Sophia Röttges, <7> Paula Druschke (ab 66' <6> Eurona Hoti), <9> Senem Temiz (ab 90' <11> Celina Falcone), <16> Nadine Spitalar (ab 74' <3> Otandeka Laki) - <19> Leonie Jäger, <14> Flaka Aslanaj -- Tr. Sascha Beck.

SR: Seref Karagöz (VfL Jüchen-Garzweiler) - Z.: 50

Tore: 0:1 Michelle Sinz (9').

[30.10.2019]

Starke Anfangsminuten ebneten den Sieg

DJK TuSA Düsseldorf - MSV Duisburg II                                    1:8 (0:5)

Trainer Sascha Beck erhielt mit Emma Hilbrands, Laura Radke und Pia Rybacki drei namhafte Verstärkungen aus der 1.Mannschaft. Vor einer stattlichen Kulisse legten die Zebras los wie die Feuerwehr. Schon nach 35 Sekunden zappelte das Leder erstmals im TuSA-Gehäuse, als Flaka Aslanaj eine Flanke von Michelle Sinz zum 1:0 einschob. Nur vier Zeigerumdrehungen später nutzte Laura Radke ein Missverständnis der gegnerischen Abwehr aus und staubte zum 2:0 ab (5'). Ausgangspunkt des nächsten Treffers war Sophia Röttges, die Nadine Spitalar steil schickte. Ihren Querpass netzte Flaka Aslanaj zum 3:0 ab (8'). Das 4:0 durch Laura Radke war ein wahres Kabinettstückchen: Ein Solo quer durch den TuSA-Strafraum schloss sie mit einem gefühlvollen Heber ins lange Eck ab (11'). Zu diesem Zeitpunkt war das Spiel faktisch schon entschieden. Während die Gastgeberinnen nur sporadisch mal in die Nähe von "Caro" Harti kamen, schossen die Zebras aus allen Lagen. Erst kurz vor dem Pausenpfiff konnte der MSV-Anhang den nächsten Treffer bejubeln. Michelle Sinz traf, nach schöner Vorarbeit von Nadine Spitalar, zum 5:0-Halbzeitstand. In der 2.Hälfte ließ die Konzentration einiger Zebras spürbar nach. Obwohl Michelle Sinz in der 63.Minute auf 6:0 erhöhte, kamen die Fleherinnen nun besser ins Spiel. Trotz (gefühlten) 80% Ballbesitz leistete man sich unnötige Ballverluste durch unpräzises Passspiel. Das nutzten die TuSA-Damen mit schnellen Kontern aus. Eine Flanke von der Grundlinie spitzelte Sophie Anne Siefen vor "Caro" Harti zum Ehrentreffer ins kurze Eck (65'). Kapitänin Sophia Röttges musste nach einem Zweikampf angeschlagen ausscheiden, so dass "Oti" Laki aufs Feld kam (68'). Angesport durch den Treffer entwickelte der Aufsteiger spürbar Druck, doch in dieser Phase zeigten besonders Emma Hilbrands und Yasmin Odenthal ihre Qualitäten. In den Schlussminuten legten die Zebras dann noch einmal mit einem Doppelpack nach: In der 83.Minute traf Flaka Aslanaj zum 7:1, bevor Laura Radke in der Schlussminute den 8:1-Endstand besorgte.

MSV II: <1> Carolin Harti - <15> Demi ter Maat, <21> Emma Hilbrands, <22> Yasmin Odenthal - <13> Michelle Sinz, <6> Pia Rybacki (ab 77' <19> Leonie Jäger), <7> Paula Druschke (ab 58' <9> Senem Temiz), <10> Sophia Röttges (ab 68 <3> Otandeka Laki), <16> Nadine Spitalar - <8> Laura Radke, <14> Flaka Aslanaj (ab 87' <5> Aktrina Etemi) -- Tr. Sascha Beck.

SR: Christian Fenzl (FC Tannenhof) - Z.: 110

Tore: 0:1 Flaka Aslanaj (1'), 0:2 Laura Radke (5'), 0:3 Flaka Aslanaj (8'), 0:4 Laura Radke (11'), 0:5 Michelle Sinz (44'), 0:5 Michelle Sinz (63'), 1:6 Sophie Anne Siefen (65'), 1:7 Flaka Aslanaj (83'), 1:8 Laura Radke (90').

[27.10.2019]

Heißener Abseitsfalle kann Zebras nicht stoppen

SV Heißen Mülheim - MSV Duisburg II                                     0:6 (0:4)

Grauer Himmel und strömender Regen konnte die gute Laune der mitgereisten Duisburger nicht trüben. Schon nach vier Zeigerumdrehungen jubelte der lautstarke MSV-Anhang, als Nadine Spitalar die Blau-Weißen in Front schoss. Auch der zweite Treffer von "Leo" Jäger, nach toller Vorarbeit von Michelle Sinz, fiel nach dem gleichen Muster (19'). Ein Pass in die Schnittstelle der Heißener Abwehr den die schnellen MSV-Stürmerinnen erliefen und schon wurde es brenzelig im Strafraum. Dazu streuten die Zebras noch einige Distanzschüsse ein. Zunächst hatte Sophia Röttges Pech, als ihr Schuss knapp über das Tor flog (22'). Als die Torfrau einen strammen Schuss von Mara Behnke nur abklatschen konnte, staubte Profileihgabe Laura Radke gedankenschnell zum 3:0 ab (27'). Auch das 4:0 ging auf ihr Konto. Nach einem präzisen Pass aus der Tiefe umspielte sie die Torfrau und schob aus spitzem Winkel ein (37'). Trotz der Pressingversuche der Mülheimerinnen bekamen sie einfach keinen Zugriff auf das Spiel. Zu abgeklärt agierte die Beck-Truppe, die jederzeit das Geschehen auf dem Feld bestimmte. Kurz vor dem Pausenspfiff wäre nach einer wunderbaren Ballstafette fast das 5:0 gefallen, doch eine Abwehrspielerin klärte für die Torfrau zur Ecke. So ging es mit einer beruhigenden Führung in die Kabine. Auch nach Wiederanpfiff blieben die Zebras tonangebend. Paula Druschke scheiterte nach tollem Solo an der guten Heißener Torfrau (51'), die sich oftmals auszeichnen konnte. Auf der Gegenseite war "Caro" Harti ebenso hellwach, als sie einen Schuss von Isaballa Teichmann aus kurzer Distanz parierte (58'). Ansonsten verlebte die MSV-Keeperin einen recht ruhigen Nachmittag. Nach rund einer Stunde Spielzeit vollendete Laura Radke ihren Hattrick. Ausgangspunkt war ein schneller Angriff von Nadine Spitalar über den linken Flügel. Ihren Querpass leitete Demi ter Maat weiter auf die spätere Torschützin (61'). Die Heißenerinnen spielten in der 2.Hälfte mit ihrer Abwehrkette verstärkt auf Abseits. Unter Mithilfe des Schiedsrichters, der mit seinen Abseitsentscheidungen nicht immer richtig lag, entging der SVH wahrscheinlich einem Debakel. In der Schlussphase gab Trainer Sascha Beck allen seinen Schützlingen die Möglichkeit auf etwas Spielzeit. Joker Melisa Esen nutzte den Kurzeinsatz mit ihrem Treffer zum 6:0-Endstand (87').

MSV II: <1> Carolin Harti - <15> Demi ter Maat, <17> Naomi Gottschling, <5> Aktrina Etemi - <13> Michelle Sinz , <16> Nadine Spitalar, <10> Sophia Röttges,  <7> Paula Druschke (ab 76' <9> Senem Temiz), <18> Mara Behnke (ab 62' <3> Otandeka Laki), <19> Leonie Jäger (ab 82' <21> Melisa Esen), <11> Laura Radke (ab 83' <22> Yasmin Odenthal) -- Tr. Sascha Beck.

SR: Manuel Weiß (SV Nütterden) - Z.: 65

Tore: 0:1 Nadine Spitalar (4'), 0:2 Leonie Jäger (19'), 0:3 Laura Radke (27'), 0:4 Laura Radke (37'), 0:5 Laura Radke (61'), 0.6 Melisa Esen (87').

[20.10.2019]

Mühsamer Arbeitssieg gegen Walbeck

MSV Duisburg II - SV Walbeck                                                    2:0 (0:0)

Das Fehlen der beiden Mittelfeldkonstanten Narjiss Ahamad und Paula Druschke versuchte Trainer Sascha Beck durch Senem Temiz und Celina Falcone zu kompensieren, was aber nur bedingt gelang. Die Zebras taten sich gegen den stark körperbetont spielenden Gegner aus dem Spargeldorf sehr schwer. Hinzu kamen unerklärlich viele Abspielfehler, die den Gegner unnötig stark machten. Die Gäste machten geschickt die Räume eng, indem sie mit neun Spielern verteidigten und versuchten dann mit schnellen Vorstößen zum Torerfolg zu kommen. So verbuchten die Walbeckerinnen die ersten Chancen im Match durch Rebecca Peschges und Sabine Kawaters. Im Laufe der 1.Hälfte kamen die Zebras etwas besser ins Spiel, konnten jedoch gute Chancen durch Michelle Sinz und Senem Temiz nicht nutzen. So ging es torlos in die Pause. Trainer Sascha Beck, der mit der Leistung seiner Schützlinge sichtlich unzufrieden war, nahm nach knapp einer Stunde die 1.Auswechselung vor. Für Debütantin Celina Falcone kam "Leo" Jäger aufs Feld. Dieser Wechsel, der die Offensive weiter verstärkte, tat dem Spiel gut. "Leo" Jägers Flügellauf und ihr Querpass auf "Oti" Laki, die nur noch einzuschieben brauchte, leitete die Führung ein (59'). Da die Gäste nun ihrenseits offensiver aufspielten, boten sich Räume für die Zebras. Während Kapitänin Sophia Röttges mit ihren Distanzschuss das Ziel knapp verfehlte (68'), machte es "Oti" Laki kurz danach besser. Nach einem gewonnen Zweikampf an der Strafraumgrenze, schoss sie das Leder in den rechten Giebel (70'). Doch auch der 2.Treffer der Zebras sorgte nicht spürbar für Beruhigung. Eine Großchance von "Oti" Laki und Sophia Röttges hätte fast das 3:0 gebracht, doch ein Abwehrbein und das Aluminium verhinderten das. In der Schlussphase nahm Trainer Sascha Beck mit zwei Wechseln noch etwas Zeit von der Uhr. Den Schlusspunkte setzte Sabine Kawaters, deren Schuss das Tor von "Caro" Harti um Zentimeter verfehlte. So blieb es schließlich beim 2:0-Erfolg der Zebras, die damit ihre "blütenweisse Weste" behielten.

MSV II: <1> Carolin Harti - <15> Demi ter Maat, <17>  Naomi Gottschling, <4> Jacqueline Broux (ab 87' <22> Elena Ruhmann) - <13> Michelle Sinz, <9> Senem Temiz , <19> Sophia Röttges , <11> Celina Falcone (ab 57' <19> Leonie Jäger), <5> Aktrina Etemi (ab 67' <18> Mara Behnke) - <3> Otandeka Laki (ab 86' <6> Ajla Mujezinović), <16> Nadine Spitalar -- Tr. Sascha Beck.

SR: Torsten Tarara (Polizei SV Duisburg) - Z.: 35

Tore: 1:0 Otandeka Laki (59'), 2:0 Otandeka Laki (70').

[13.10.2019]

Turbulente Mitgliederversammlung mit einigen Überraschungen

Mitgliederversammlung 2019

Rund 50 Mitglieder, davon 30 Stimmberechtigte, trafen sich zur Aussprache und zu Wahlen im Presseraum der MSV-Arena. Unter den Anwesenden war auch Vorstandsvorsitzender Ingo Wald, der einer möglichen Ausgliederung des Frauenfußballs eine klare Absage erteilte. Nach dem üblichen Prozedere der Wahl des Versammlungsleiters und Schriftführers ging es an die Entlastung der aktuellen Abteilungsleitung. Nach der erfolgten Entlastung trat Dennis Gerritzen als Abteilungsleiter zurück, was einen Wahlgang nötig machte. Ex-Vorstandsmitglied Udo Kirmse warf als Kandidat "seinen Hut in den Ring". Er schien zunächst als Einziger zu kandidieren, bevor Trainer Sascha Beck sich als Gegenkandidat meldete. Mit 16:14 Stimmen voteten die Mitglieder für den beliebten Trainer. Die drei Personen, die sich zuvor für die vakanten Posten des Schriftführers, Kassenwartes und Jugendwartes zur Verfügung gestellt hatten, zogen ihre Zusagen aufgrund des Wahlergebnisses zurück. Nach einer kurzen Pause ging die Sitzung weiter. Bei der anschließenden Wahl des Stellvertreters trat Dr. Stefan Grasser gegen Dennis Gerritzen an und setzte sich erfolgreich durch (17:13). Komplettiert wird das Trio durch Klaus Krupp, der zukünftig die Aufgaben des Jugendwartes übernimmt (ohne Gegenstimme). Nach knapp zweieinhalb Stunden war schließlich die turbulente Mitgliederversammlung beendet.

 [08.10.2019]

"Land unter" in Hemmerden

SV Hemmerden - MSV Duisburg II                                                                                                                                   abgesagt

Aufgrund der starken Regenfälle sperrte die Stadt Grevenbroich den Rasenplatz in Hemmerden. Somit fiel die Partie des Tabellenschlusslichts gegen unsere Zebras sprichwörtlich "ins Wasser". Nachholtermin ist Mittwoch, der 30.10.2019. Der Anstoß an der Buscher Straße erfolgt um 19.30 Uhr.

 [06.10.2019]