Gegen Steele platzte der Knoten

MSV Duisburg II - SpVgg Steele                                                  5:1 (2:0)

Bei sommerlichen Temperaturen fanden sich knapp 40 Zaungäste ein, um die Zebras gegen Steele mitzuerleben. Sie sollten ihr Kommen nicht bereuen. Von Beginn an zeigte sich die Beck-Truppe hochaggressiv und presste die Gäste schon an deren eigenen Strafraum. Dadurch zwangen sie die Gäste zu Fehlern, die sofort hochbrisante Chancen ergaben. Doch Michelle Sinz (1') und Senem Temiz (6') fanden in der starken Steeler Torfrau ihren Meister. Erfolgreicher war dann Leonie Jäger, die die verdiente Führung erzielte (8'). In der 12.Minute hatte Michelle Sinz Pech, dass der Pfosten für Steele rettete. Unmittelbar darauf überlistete die schlitzohrige Senem Temiz die Keeperin mit einem gefühlvollen Lupfer aus 25 Metern (13'). Allein bis zum Halbzeitpfiff hätten die Zebras das Ergebnis locker ausbauen können, doch beste Chancen wurden fast fahrlässig ausgelassen. Dannkam es wie es so oft kommt: Steele erzielte mit ihrer 1.Torchance den Anschlusstreffer. Nach einer schönen Vorarbeit von Joeline Klaar konnte "Caro" Harti den Ball nur zur Seite abwehren, wo Julia Fallbrock lauerte und das Leder einschob (49'). Plötzlich wurden die Gäste wach und setzten die Zebras, die etwas ihre klare Linie verloren, eine gute Viertelstunde unter Druck. Danach fingen sich die Blau-Weißen wieder und kreierten zahlreiche hochkarätige Torchancen. Besonders die Einwechselung von Flaka Aslanaj brachte einen gehörigen Schub im Offensivspiel (61'). Es entwickelte sich ein wahres Powerplay der Zebras. Lohn der Mühen waren die weiteren Treffer durch Nadine Spitalar (63'), Flaka Aslanaj (80') und Malin-Nikola Gerken (87').

MSV II: <1> Carolin Harti - <22> Chantal Schmitz (ab 75' <5> Mailin Paplewski), <10> Sophia Röttges, <18> Zita Seibel, <20> Anna Katharina Dahmen - <13> Michelle Sinz (ab 82' <7> Malin-Nikola Gerken), <16> Nadine Spitalar, <21> Margherita Santamaria, <9> Senem Temiz (ab 71' <8> Narjiss Ahamad) - <19> Leonie Jäger (ab 61' <14> Flaka Aslanaj),  <11> Jennifer Aranowski -- Tr. Sascha Beck/Markus Dannehl

SR: Kai Schwabe (ESV Grün-Weiß/Roland Meiderich 1922/27) - Z.: 0

Tore: 1:0 Leonie Jäger (8'), 2:0 Senem Temit (13'), 2:1 Julia Fallbrock (49'), 3:1 Nadine Spitalar (63'), 4:1 Flaka Aslanaj (80'), 5:1 Malin-Nikola Gerken (87').

[20.09.2020]

Leistungsgerechtes Remis in Heißen

SV Heißen Mülheim - MSV Duisburg II                                     2:2 (1:0)

Bei brütender Hitze duellierten sich in Heißen zwei Verlierer des 1.Spieltages, die beide unbedingt einen Dreier einfahren wollten. Die Zebras starteten fulminant und hatten bereits in der 1.Minute eine Doppelchance durch Jennifer Aranowski und Michelle Sinz, doch einmal hielt die Heißener Torfrau und einmal ging das Leder knapp drüber. Kurz danach fing sich die Zwote - frei nach Zeigler - "das Kacktor des Monats" ein. Sophia Röttges und "Caro" Harti waren sind nicht einig, wer den Ball aus der Gefahrenzone schlägt. Lilith Piwonka rückte so schnell nach, dass der Befreiungsschlag von "Caro" Harti gegen ihr Bein prallte und von dort ins Tor kullerte (3'). Ein denkbar schlechter Start in diese verbissen geführte Partie. Danach kreierten beiden Teams einige Chancen, bevorzugt durch Distanzschüsse. Auf Seiten des MSV scheiterten Nadine Spitalar (22'), Jennifer Aranowski (23') und Michelle Sinz (34') knapp, wobei "Jenny" Aranowski die Querlatte traf. Zu Beginn der 2.Hälfte übernahmen die Zebras das Kommando und erspielten sich einige gute Chancen, um in Führung zu gehen. Das gelang schließlich durch Nadine Spitalars Freistoß, der in Wembley-Manier den Ausgleich brachte (58'). Danach versäumte es der MSV zunächst die Führung auszubauen. Nadine Spitalar (Distanzschuss/ 65'), Senem Temiz (Fallrückzieher/ 69`) und Michelle Sinz (Flachschuss/ 70') verpassten aussichtsreich das 2:1. Die gerade eingewechselte Tamina Gähler machte es dann besser. Eine Traumvorlage von Michelle Sinz schoss sie eiskalt ein (71'). Beide Teams versuchten mit schnellen Kontern zum Erfolg zu kommen, wobei den Gastgeberinnen in der 88.Minute der Ausgleich gelang. Eine Flanke von Silvia Mrotzek köpfte Charline Ostgathe freistehend zum 2:2 ein. Alles in allem ein leistungsgerechtes Remis, wobei beide Teams sicher noch mächtig "Luft nach oben" haben.

MSV II: <1> Carolin Harti - <22> Chantal Schmitz , <10> Sophia Röttges, <18> Zita Seibel, <2> Aktrina Etemi - <16> Nadine Spitalar, <21> Margherita Santamaria , <9> Senem Temiz (ab 85' <8> Narjiss Ahamad), <13> Michelle Sinz - <19> Leonie Jäger (ab 87' <5> Mailin Paplewski),  <11> Jennifer Aranowski (ab 66' <6> Tamina Gähler) -- Tr. Sascha Beck/Markus Dannehl

SR: José Carvalho (KBC Duisburg 1888) - Z.: 60

Tore: 1:0 Lilith Piwonka (3'), 1:1 Nadine Spitalar (58'), 1:2 Tamina Gähler (71'), 2:2 Charline Ostgathe (88').

[13.09.2020]

Narjiss Ahamad nach langer Verletzungspause wieder dabei

MSV Duisburg II - SpVgg Gustorf-Gindorf                                 0:1 (0:1)

 

Aufgrund der verspäteten Anreise des Schiedsrichters, begann die Partie rund eine halbe Stunde später. Trotz dieser Zwangspause freuten sich die 30 Zaungäste voller Optimismus auf das erste Meisterschaftsspiel der neuen Saison, doch dieses Gefühl verflog mit fortlaufender Spielzeit immer mehr. Vom Papier her sollte der Gast aus Gustorf-Gindorf eigentlich eine machbare Aufgabe darstellen, doch das erwies sich als Irrtum. Die Zebras offenbarten, wie schon in den Testspielen zuvor, gravierende Abstimmungsprobleme. In der 1.Hälfte hatten die Zebras zwar gefühlte 80% Ballbesitz, doch meist waren es Querpässe ohne Raumgewinn, so dass die Gäste locker Zeit hatten sich entsprechend zu positionieren. Daher waren zwingende Torchance absolute Mangelware. Lediglich die Aktionen von Jennifer Aranowski (3') und Michelle Sinz (26') sorgte für ein Raunen hinterm Zaun. Dann kam plötzlich der Tiefschlag! Nadine Spitalar verlor im Aufbauspiel den Ball und ein schneller Pass auf die brandgefährliche Vanessa Wistuba brachte die Entscheidung. Mit der Fußspitze beförderte sie das Leder zum 0:1 ins Eck (32'). Ena Mahmutović, die einen sicheren Eindruck hinterließ, war chancenlos. So ging es mit einem Rückstand in die Kabine. Nach der Pause agierten die Gäste selbstbewußter und erarbeiteten sich einige gute Chancen. Doch Ena Mahmutović blieb zweimal Siegerin gegen Vanessa Wistuba (57'/59'). Trainer Sascha Beck reagierte und ließ vertikal rochieren: Sophia Röttges wechselte die Position mit Tamina Gähler, was für mehr Stabilität sorgte. Erst in der Schlußphase begann die Daueroffensive der Zebras. Dazu kam Narjiss Ahamad auf den Platz, um  spielerische Akzente zu setzen. Doch der kleinen Holländerin merkte man die lange Verletzungspause noch etwas an. Es fehlte noch die frühere Leichtigkeit. Leonie Jäger hatte noch zwei Chancen zum Ausgleich, aber die gegnerische Abwehr warf alles in die Wagschale, um die Punkte mit nach Hause zu nehmen. So blieb es schließlich bei der überraschenden 0:1-Niederlage für die Zebras. Fazit: Ein recht biederer Gegner hat den Zebras drei vermeintlich sicher eingeplante Punkte entrissen. Die Testspielphase der Zebras scheint zu kurz bemessen gewesen zu sein. Die Mannschaft hat sich noch nicht gefunden und muss das jetzt während der laufenden Saison tun.

MSV II: <28> Ena Mahmutović - <22> Chantal Schmitz, <3> Tamina Gähler, <18> Zita Seibel, <20> Anna Katharina Dahmen, (ab 76' <4> Aktrina Etemi) - <16> Nadine Spitalar, <10> Sophia Röttges, <9> Senem Temiz (ab 81' <8> Narjiss Ahamad), <13> Michelle Sinz - <19> Leonie Jäger (ab 85' <7> Melina Agça),  <11> Jennifer Aranowski (ab 66' <21> Margherita Laura Santamaria) -- Tr. Sascha Beck/Markus Dannehl

SR: Manuel Weiß (SR-Gruppe Kleve-Geldern) - Z.: 0

Tore: 0:1 Vanessa Wistuba (32').

[06.09.2020]